Nach oben
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die rassistisch motivierten Morde in Hanau und der fortschreitende rechte Terror in unserem Land macht auch mich besorgt.

Ich habe selbst in Hanau gewohnt, bin dort in die Schule gegangen, in der Nachbargemeinde bin ich geboren. Bin dort aufgewachsen.
Die Orte der Taten sind mir bekannt.
Warum schreibe ich das hier?
Immer wenn so etwas woanders, an für einen unbekannten Orten passiert, scheint es weit weg zu sein.
Wenn man aber die Orte, noch mehr die betroffenen Menschen kennt, dann ist das nicht mehr weit weg. Solche Anschläge können heute schon in Marburg oder Gießen vorkommen und
morgen im Ebsdorfergrund.
Dann sind wir betroffen und nicht mehr weit weg. In Hanau waren es Kurden, im Dritten Reich
Juden, Kommunisten, Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Behinderte und andere mehr.
Heute können wir uns noch wehren, unsere Meinung sagen, auch durch Wahlen das Vordringen von rechtsradikalen Parteien verhindern.
Es kommt auf uns alle an, vor allem auch unseren ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürger in unserer Gemeinde zu sagen und zu zeigen: „Ihr gehört zu uns!“.
Andreas Schulz
(Bürgermeister)