Nach oben

Resümee: Neubürger und ausländischen Mitbürger fühlen sich in der Gemeinde Ebsdorfergrund wohl

Das konnte als Resümee von den Anwesenden des Treffens für Neubürger und ausländische Mitbürger als Fazit gezogen werden.

In lockerer Runde trafen sich Neubürger und ausländische Mitbürger aus der Gemeinde Ebsdorfergrund am vergangenen Donnerstagabend im GrundTreff in Wittelsberg. Begrüßt wurden die Anwesenden von Bürgermeister Andreas Schulz und der Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung Irike Seiler vom Fachdienst Soziales. Eingeladen zu diesem gemeinsamen Treffen, dass ca. alle 2 Jahre in der Gemeinde stattfindet, waren alle Bürger/innen mit erstem Wohnsitz, die im vergangenen Jahr bis zum 31.01.2017 diesen Jahres neu in der Gemeinde zugezogen waren, sowie alle ausländischen Mitbürger inklusive Flüchtlinge über 18 Jahren. Über 20 Personen waren der Einladung gefolgt. Bürgermeister Andreas Schulz war über das Interesse sehr erfreut und hieß alle Neubürger und Neubürgerinnen im Namen der Gemeinde nochmals auf das herzlichste Willkommen.

Bürgermeister Andreas Schulz stellte zunächst einige Zahlen und Informationen über die  vertretenen Nationen, die Bevölkerungsentwicklung, sowie der Zu- und Wegzüge in der Gemeinde vor:

Demnach leben zur Zeit Menschen aus 50 unterschiedlichen Nationen in der Gemeinde Ebsdorfergrund. Hinzu kommen die Nationen der z.Zt. 52 Flüchtlinge in der Gemeinde, deren Nationalität aufgrund von fehlenden Ausweisen größtenteils ungeklärt ist.

Den größten Anteil der ausländischen Mitbürger ist der Nation Polen mit 37 Personen zuzuordnen, gefolgt von Portugal (22 Pers.) und Italien (16 Pers.). Über 29 Nationen sind jeweils nur mit 1-2 Personen in der Gemeinde vertreten. Der Anteil der ausländischen Mitbürger an der Gesamtbevölkerung ist in Ebsdorfergrund 2,6% (ohne Flüchtlinge).

Über den Zuzug von 363 Neubürgern über 18 Jahren im Jahr 2016 kann sich die Gemeinde Ebsdorfergrund freuen. Dazu kommen nochmals 237 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, die in der Gemeinde mit erstem Wohnsitz im letzten Jahr neu ansässig wurden.

Die Gemeinde Ebsdorfergrund kann entgegen dem allgemeinen Trend ein leichtes Wachstum verzeichnen. Ein positives Resultat, da sich beispielsweise die Rate der Neugeborenen im Zuge der demographischen Bevölkerungsentwicklung in den letzten Jahren deutlich gesenkt hat.

Weitere Zahlen entnehmen Sie der nachstehenden Aufstellung.

Im Laufe des Abends gab es für die Neubürger und ausländischen Mitbürger jede Menge Informationen über Veranstaltungen, Initiativen, Möglichkeiten und Angebote in der Gemeinde. Weitere Themen des Abends behandelten die Struktur und Potentiale der verschiedenen Dörfer, die Bestrebungen und Ziele der Gemeinde, z.B. hinsichtlich der Ausweisung von Baugebieten und der sozialen Möglichkeiten für Jung und Alt.

Hier machte Bürgermeister Andreas Schulz besonders auf die Angebote des gastgebenden GrundTreffs, der Veranstaltungsstätte 50 plus in Wittelsberg, aufmerksam und lud im gleichen Zuge die Anwesenden zum bevorstehenden 1. Geburtstag der Begegnungsstätte am vergangenen Samstag ein.

Des Weiteren wurden die Fragen der anwesenden Bürger/innen beantwortet, unter anderem zu den Themen: Einkaufsmöglichkeiten, die Busanbindungen in Richtung Marburg und in die umliegenden Dörfer, Vergabe von Kindergartenplätzen, Einschulung, GrundVersorgung, Biogasanlage, Hundesteuer und Wasserqualität im Grund.

Mit netten Gesprächen, genutzten Gelegenheiten zum gegenseitigen Austausch und besserem Kennenlernen und individuellen Auskünften fand der von allen Seiten positiv empfundene Abend einen gemütlichen Ausklang.

 

Daten-Zahlen-Informationen zu ausländischen Mitbürgern in Ebsdorfergrund finden Sie hier.

Informationen zu „Neubürger/innen in der Gemeinde Ebsdorfergrund“ finden Sie hier.