Nach oben

Theater im Grund präsentiert Filme und Inszenierungen -kostenlos zum Anschauen auf unserer Internetseite

Gerade in der jetzigen Zeit, in der Menschen nicht viele Möglichkeiten haben, nach draußen zu gehen, um sich kulturellen Beschäftigungen zu widmen, ist es umso wichtiger Kultur auf andere Art und Weise an die Menschen zu bringen.

Willi Schmidt aus Wittelsberg hat der Gemeinde ein solches Angebot gemacht, über das sich Bürgermeister Andreas Schulz sehr freut und gerne angenommen hat.

Der Kulturschaffende aus Wittelsberg stellt der Gemeinde und allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern Filme zur Verfügung, die im Rahmen des Projektes „Theater im Grund“ in Zusammenarbeit mit der Filmproduktion Walk-of-frame, also den professionellen Filmemachern Heinz-Albert Staubitz und Bettina Pelzer, entstanden sind.

Grundlage der Filme sind Theaterinszenierungen von Theater im Grund, die überwiegend mit der Region Ebsdorfergrund/Marburger Land zu tun haben.

Offm Eschbann: Eine poetische Geschichte vom Dorf – zugleich eine künstlerische Dokumentation der oberhessischen Sprache

Der Eschbann ist eine Straße im Dorf. Dort sitzt auf einer schlichten Holzbank der Knecht Juust. Der Juust sitzt da, schweigt, schwitzt ein wenig und ist alt an Erinnerung und Sehnsucht jenseits von Zeit. Langsam rollen Wörter aus seinem Mund. Die erzählen Geschichten. In einer Sprache, die ist derb und von plötzlicher, rätselhafter Schönheit. Geschichten aus dem Dorf vergangener Zeit, die lebendig werden, die man mitfühlen kann.

 

In die neue Welt: Spielfilm mit Theaterelementen über Dorfgeschichten aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg, nach dem gleichnamigen historischen Roman von Willi Schmidt

Erzählt wird die Geschichte der Knechte Gotthard und Heinrich sowie der Bauerntochter Luise, die hinsichtlich der sozialen Situation nach Amerika auswandern wollen und schließlich im Milieu des Hamburger Hafenviertels landen. Die Geschichte ist zwar fiktiv, basiert aber auf recherchierten Geschichten, Überlieferungen und Bräuchen in den Dörfern des Marburger Landes. Der Filmemacher Heinz-Albert Staubitz ist wie auch der Autor Willi Schmidt gebürtiger Wittelsberger. In dem Film wirkt auch die Trachten- und Volkstanzgruppe Großseelheim mit.

Festhalten was nicht festzuhalten ist: Kurzfilm mit poetischen Bildern zum gleichnamigen Gedichteband von Willi Schmidt

Das scheinbar plötzliche Dasein der Liebe und das ebenso unerklärliche Verschwinden; Momente des Glücks die festgehalten werden wollen und doch nicht festzuhalten sind. Melancholie und Vergänglichkeit sind wesentliche Themen, welche die Gedichte und die Filmbilder inspirieren.

 

 

Schlaf der Geige: Videomitschnitt eines Gastspiels des Waggonhallen-Theaterstücks (Mitschnitt des Veranstalters)

„Der Schlaf der Geige“ erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die zu Opfern der Nationalsozialisten wurden. Weil sie anders waren — er Epileptiker und sie psychisch krank — wurden sie in die „Heilanstalt“ Hadamar deportiert und ermordet, wie 15.000 weitere „unwerte“ Leben auch. Hannes, Epileptiker, lebt in der Familie seines Bruders auf dem Dorf in Oberhessen, wo er als Hilfsgärtner arbeitet. Die Verwandten sorgen für ihn mit, bis er durch die „Euthanasie“ – Ideologie der Nationalsozialisten aus seiner Welt herausgerissen wird. Maja ist die Tochter eines Intellektuellen und leidet an einer Persönlichkeitsstörung. Seit ihrer Kindheit spielte sie Geige, bis ihr dies verboten wurde. Sie lebt in einer Anstalt und ist mittlerweile ebenso wie der Epileptiker für einen Transport in das Vernichtungslager Hadamar vorgesehen.

Theater im Grund

Im Verein Theater im Grund e.V. sind Theatermachende schwerpunktmäßig aus dem Ebsdorfergrund, aber auch aus umliegenden Orten aktiv. Gespielt werden selbst entwickelte Stücke, die überwiegend mit Geschichte und Gegenwart der Region Ebsdorfergrund/Marburger Land zu tun haben, wobei u. a. auch die spezifische Kultur der Region (Sprache, Lieder, Bräuche, Trachten) thematisiert wird. Häufig entstehen die Inszenierungen in Kooperation mit dem Theater Waggonhalle Marburg, wo die Stücke auch gezeigt werden. Ein neues Theaterprojekt, welches sich mit Geschichte im Ebsdorfergrund und der Lahn beschäftigt, ist in Planung. Relativ neu ist die Zusammenarbeit mit den professionellen Filmemachern Heinz-Albert Staubitz und Bettina Pelzer von der Filmproduktion „walk of frame“. Heinz-Albert Staubitz ist selbst gebürtiger Wittelsberger und so entstand aus seinem Interesse für die kulturelle Beschäftigung mit unserer gemeinsamen Heimat diese Zusammenarbeit.

Für weitere Mitwirkende in allen Bereichen sind wir offen – Kontakt: Willi Schmidt, Holzhäuser Straße 17, 35085 Ebsdorfergrund, Tel. 06424/929240, mail: post@grundblick.de

Näheres auch über die Homepage www.walk-of-frame.de sowie auf www.theater-im-grund.de