Nach oben

Nach mehr als zwei Jahren Vorbereitung und Bau war es nun soweit.

Drei neue Krippengruppen gingen am Montag, 13. Januar 2020 in der KITA „Sonnenschein“ in Beltershausen-Frauenberg an den Start.

Die KITA „Sonnenschein“ ist jetzt die größte KITA-Einrichtung im Ebsdorfergrund.

Mit den drei weiteren Gruppen gibt es in der Kindertagesstätte fünf Krippengruppen für Kinder unter drei Jahren und zwei Kindergartengruppen für Kinder von 3 bis 6 Jahren.

Rund 110 Kindern (60 U-Kinder und 50 Ü3 Kinder) kann somit ein Betreuungsplatz in Beltershausen-Frauenberg angeboten werden.

„Alle Krippenplätze in Beltershausen-Frauenberg sind bereits belegt,“ erläutert Bürgermeister Andreas Schulz. Das zeige den großen Bedarf an Betreuungsplätzen vor allem auch für U-3 Kinder.

 

Deshalb hat sich die Gemeinde den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen auf die Fahnen geschrieben und plant, auch die KITA in Rauischholzhausen um zwei Gruppen (eine U3 und eine Ü3 Gruppe) aufzustocken.

Durch den Anbau der KITA „Sonnenschein“ wird schon jetzt das Betreuungsangebot von Krippenkindern zu 50% abgedeckt und die Gemeinde kann somit für jedes zweite Kind ab 9 Monaten einen Platz in einer Krippe oder bei einer Tagesmutter anbieten.

Für eine ländliche Gemeinde wie der Ebsdorfergrund kann sich diese Zahl mehr als sehen lassen. Sie ist auch beispielgebend für andere Kommunen.

Was wurde in der KITA „Sonnenschein“ gemacht?

Der bisherige rund 400 m² große Altbau wurde um rund 350 m² erweitert, so dass drei neue Gruppenräume für Kinder unter 3 Jahren entstanden.

Die Ausstattung eines jeden Krippengruppenraumes besteht aus jeweils einem separaten Sanitärbereich, einer eigenen Küchenzeile und einem extragroßen Ruheraum.

Außerdem erhielt die Leiterin der KITA „Sonnenschein“ ein eigenes Büro. Erstmals ist zudem ein Sozialraum entstanden und die bestehende Küche wurde deutlich vergrößert und modernisiert. Im Untergeschoss wurde ein 50m²  großer Raum, z.B. für Kinderwagen geschaffen.

Bei der Umsetzung der Maßnahmen wurden modernste Gesichtspunkte berücksichtigt, sowohl bei der Gestaltung als auch bei der Technik,“ erläuterte Dr. Stefan Strack vom Architekturbüro Schmidt und Strack aus Alsfeld.

So wurde z.B. eine neue Lüftungsanlage eingebaut und die bestmöglichen Brandschutzmaßnahmen wurden umgesetzt.

Ebenso wurde auf energiesparende Geräte und Vorkehrungen geachtet, wie z.B. eine neue Beleuchtungsanlage mit Bewegungsmelder, die zudem noch ihre Helligkeit an das Tageslicht anpasst.

Und auch bei der Umsetzung des Raum- und Farbkonzeptes wurden Materialien von sehr guter Qualität berücksichtigt.

Aber nicht nur der Neubau, sondern auch die Kindergartengruppenräume im Altbestand wurden im Zuge der Erweiterungsarbeiten saniert und modernisiert.

Z.B. wurde der Flur im Altbestand an den Flur im neuen Teil der KITA angepasst. Außerdem wurden auch hier hochwertige Klemmschutztüren und Schallschutzplatten an den Decken eingebaut.

Für die Mitarbeiter wurde ein neuer barrierefreier WC-Raum geschaffen, so dass im Eingangsbereich zwei moderne Toilettenräume (einer für Gäste und einer für die Mitarbeiter) vorhanden sind.

2 Mio. Euro werden in die KITA investiert

Am Ende werden rund 2 Mio. Euro in den Ausbau der Kindertagesstätte in Beltershausen-Frauenberg investiert worden sein, davon 1,5 Mio. Eigenmittel der Gemeinde und 505.000 Euro Fördermittel desLandes Hesse.

Jetzt ist noch die Gestaltung des Außenbereichs an der Reihe und einige kleine Arbeiten wie das Auswechseln einiger Toiletten.

Spätestens im Mai 2020 soll dann alles fertig sein. Und das soll mit einem großen Fest am 8. Mai gebührend gefeiert werden.

Unser Bild zeigt das Team, welches den Anbau umsetzte und vorantrieb: v.l. vordere Reihe : Dominik Metz und Dr. Stefan Strack (beide vom Architekturbüro Schmidt und Strack), Heike Schick, Uwe Hamatschek (Gemeinde) und KITA Leiterin Vera von Chmielewski. Hintere Reihe: der Energiebeauftragte Helmut Piscator, Bürgermeister Andreas Schulz und Gemeindemitarbeiter Martin Hahn.