Nach oben

:Anschlussbereich östlich von Heskem wird endgültig umgebaut

 Seit Ende April 2019 ist die Ortsumgehung von Ebsdorfergrund-Heskem, Landesstraße 3125, für den Verkehr freigegeben. Da die letzten rund 300 Meter im Anschlussbereich der Ortsumgehung an die bestehende L 3125 östlich von Heskem erst nach einer dreijährigen Entwicklungszeit der externen landespflegerischen Ausgleichsfläche gebaut werden dürfen, wurde die Ortsumgehung zunächst vor diesen 300 Metern an die L 3125 angebunden. Nun ist diese Entwicklungszeit der Ausgleichsfläche erfolgreich abgeschlossen, somit kann die Ortsumgehung in diesem Jahr endgültig an die L 3125 zwischen Heskem und Mölln angebunden werden.

Auf knapp zwei Kilometern führt die Landesstraße 3125, die zuvor mitten durch Heskem verlief, den Verkehr nordöstlich um den Ort herum. Zwischen Heskem und Wittelsberg schließt die Ortsumgehung an die L 3048 mit einem Kreisverkehr an. Auf der östlichen Seite mündet die Umgehungsstraße vor Mölln in den bestehenden Streckenverlauf in Richtung Dreihausen. Dieser rund 300 Meter lange Anschlussbereich wird nun endgültig umgebaut. Dabei wird dieser Streckenabschnitt in den weiteren Verlauf der L 3125 nach Mölln und Dreihausen an die Trassierung der 7,50 Meter breiten Umgehungsstraße angepasst, um so einen harmonischen Übergang im Streckenverlauf zu erhalten. Darüber hinaus werden die Wirtschaftswege neu an die L 3125 angebunden sowie ein Regenrückhaltebecken angelegt. Im Zuge dieses Bauabschnittes wird zudem auf zehn Metern Länge im Bereich des neuen Regenrückhaltebeckens beidseitig der Straße eine Irritationsschutzwand für Fledermäuse errichtet. Diese rund vier Meter hohe Irritationsschutzwand leitet die Fledermäuse in einer größeren Höhe über die Landesstraße, um deren Kollisionsgefahr mit Fahrzeugen zu minimieren.

Am Montag, 22. Juni, beginnen diese Umbauarbeiten, während denen die L 3125 zwischen Heskem und Mölln voll gesperrt werden muss. Der Verkehr wird auf der L 3048 und der K 45 über Ebsdorf und Leidenhofen umgeleitet. Bis zum Baustellenbereich bleibt die L 3125 in beide Fahrtrichtungen für Anlieger befahrbar – die Zufahrt nach Dreihausen und Mölln ist daher aus Richtung Roßberg/Grünberg kommend weiterhin offen. Voraussichtlich Ende September sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein und die Sperrung der L 3125 wieder aufgehoben werden.

 

Zum Hintergrund der externen landespflegerischen Ausgleichsfläche:

Zu Beginn der Bauarbeiten wurden im Sommer 2016 drei Teiche in der Nähe des Hassenbergs bei Leidenhofen als Teile der naturschutzfachlichen Kompensationsmaßnahme angelegt. Zudem wurden vorherige Ackerflächen in Grünland umgewandelt sowie vorhandenes Grünland durch Verschluss eines Grabens weiter vernässt und extensiv beweidet.

Bei dieser externen Kompensationsmaßnahme in Leidenhofen handelt es sich um eine sogenannte CEF-Maßnahme, die sowohl dem Schutz des geschützten Dunklen Wiesenknopfameisenbläulings (eine Falterart) als auch der Feldlerche und der Schafstelze (beides Bodenbrüter und bedrohte Vogelarten der Feldfluren) dient. Denn auf den Ausgleichsflächen wurden für die Tiere neue Gebiete als Fortpflanzungs- und Ruhestätten geschaffen.

Durch mehrere Mahten im Bereich des nun beginnenden 2. Bauabschnittes wurde in 2019 die Eiablage des Dunklen Wiesenknopfameisenbläulings an den Blüten des Großen Wiesenknopfes unterbunden und der Falter dadurch vergrämt. Sowohl dieses Vergrämen als auch die Entwicklung der Ausgleichsflächen bei Leidenhofen wurden vor dem Bau des 1. Bauabschnitts sowie in 2019 überwacht. Das positive Ergebnis: Die Ausgleichsflächen verfügen über ausreichend Wirtspflanzen für den Falter. Der letzte Bauabschnitt der Ortsumgehung Heskem kann somit gebaut werden.

 

Mehr Informationen zu Hessen Mobil unter mobil.hessen.de oder verkehrsservice.hessen.de

Hes