Nach oben

Ein neues Baugebiet soll in Beltershausen-Frauenberg entstehen

Die Gemeinde Ebsdorfergrund möchte weiter behutsam wachsen. Das hat sich Bürgermeister Andreas Schulz auf seine Fahnen geschrieben. Seit Beginn seiner Amtszeit (1992) wurden sage und schreibe 36 Bauleitplanverfahren entwickelt.

Pünktlich zum Jahresende wurden zwei Neubaugebiete im Ebsdorfergrund fertig gestellt:

Das Baugebiet„Große Waldwiese“ in Wittelsberg mit 25 Häusern ist bereits abverkauft, bebaut und die Straße ist endausgebaut.

Ebenso das Neubaugebiet „Schöne Aussicht“ in Dreihausen mit 23 Häusern.

Im nächsten Jahr soll ein weiteres Neubaugebiet mit dem Namen „Landwiese“ in Beltershausen-Frauenberg enstehen. Hierfür hat die Gemeindevertretung in ihrer letzten Sitzung am 9.12.2019 einstimmig den Weg frei gemacht.

Das vorgesehene 1,8 ha  große Baugebiet bietet ca. 21 Bauplätze und hat eine besondes günstige Lage, die einerseits am Ortsrand von Beltershausen-Frauenberg liegt, andererseits  aber nicht weit vom Dorfmittelpunkt – dem Bürgerhaus, entfernt ist.  Per Fußweg können die Bewohner innerhalb weniger Minuten direkt ins Dorf gelangen.

Und auch für Pendler bietet sich die Lage perfekt an, denn das Baugebiet hat eine direkte Anbindung an die Landstraße nach Marburg.

„Über 70 Anfragen haben wir bereits,“ erläuterte Thomas Barg, Geschäftsführer der Firma Geißler Infra, der schon bei mehreren Baugebieten mit der Gemeinde zusammengearbeitet hat.

„Das zeigt wie attraktiv die Gemeinde ist,“ fügte Bürgermeister Andreas Schulz hinzu.

Bürgermeister Andreas Schulz, Bauamtsleiterin Anke Schmidt und Thomas Barg von Geißler Infrastruktur.

Durchmischte Struktur: auch Mehrfamilienhäuser vorgesehen

Im geplanten Neubaugebiet wird es nicht nur Ein-bis Zwei-Familienhäuser geben; es sollen auch Mietswohnungen bzw. Eigenheim-Apartments entstehen.

„Hier reagiert die Gemeinde auf den Bevölkerungswandel,“ meinte Bürgermeister Andreas Schulz.  „Für junge Familien, die sich kein eigenes Haus leisten können, oder auch für ältere Menschen, die nicht mehr alleine in einem großen Haus wohnen können, sind diese Wohnungen sehr gut geeignet.“

„Das Baugebiet führt zu keinerlei Nachteilen bei der Abwasserableitung,“ machte Thomas Barg deutlich. Der Kanal in der Altortslage wird durch das Neubaugebiet nicht mehr belastet, sondern entlastet.

Die von manchen befürchtete Abflussverstärkung kommt also nicht. Die Fachplanung wurde geprüft und genehmigt und die Wasserbehörde hat ihre Einleite-Erlaubnis gegeben.

Große Ausgleichsmaßnahme

Das Besondere an dem Neubaugebiet in Beltershausen ist aber nicht nur die gemischte Struktur, sondern auch die vorgesehene Ausgleichsmaßnahme.

Der nachstehende Plan zeigt auf, was gemacht werden soll. Auf einer 3 Hektar großen Fläche in Hachborn sind bei der Zwester Ohm Renaturierungsmaßnahmen vorgesehen. Hier werden Uferrandstreifen angelegt, so dass sich ein „blaues Band“ an allen Fließgewässern durch den gesamten Ebsdorfergrund zieht.

„Die Zwester Ohm soll in ihre ursprüngliche Form zurückgebaut und die Fließgeschwindigkeit herausgenommen werden,“ erläuterte Thomas Barg.

Es sind verschiedene Rekultivierungsmaßnahmen für eine extensive Nutzung vorgesehen

Ebsdorfergrund setzt auf behutsames Wachstum

Neben den beiden fertig gestellten Baugebieten in Dreihausen und Wittelsberg in diesem Jahr, werden in den nächsten zwei Jahren weitere Baugebiete vollendet.

Im nächsten Jahr wird das Neubaugebiet „Sonnenplateau“ in Rauischholzhausen fertig und in 2021 das Baugebiet „Am Klosterpark“ in Hachborn. Bei beiden ist auch Geißler Infra der Vorhabenträger.

Die Fertigstellung des Baugebietes „Rainacker“ in Roßberg ist ebenso für 2021 vorgesehen. Hier gibt es zurzeit noch drei freie Bauplätze.

„Die Gemeinde Ebsdorfergrund setzt auf behutsames Wachstum.

Dazu zählt neben der Ausweisung von Neubaugebieten aber auch die Schließung von Baulücken und der Ausbau der Straßen in den Innerortslagen,“ so Bürgermeister Andreas Schulz abschließend.

Wer sich für das Baugebiet „Landwiese“ interessiert, meldet sich bitte bei Thomas Barg von der Firma Geißler Infra in Kirchhain, Tel. 06422-9383-320, mail@geissler-infra.de oder bei Anke Schmidt, Gemeinde Ebsdorfergrund, Tel. 06424 304 -30, schmidt@ebsdorfergrund.de

Die Preise liegen bei ca. 135 Euro pro m².