Nach oben

Am Montag, 20. Januar wurde der Startschuss für den Radwegebau Dreihausen – Roßberg gesetzt.

Vertreter aus Politik, dem beauftragten Planungsbüro, Vertreter der Behörden und die bauausführende Firma setzten gemeinsam den ersten Spatenstich. Sollte das Wetter mitspielen, wird der Radweg pünktlich zu Beginn der Sommerferien fertig gestellt sein. Jahre – wenn nicht Jahrzehnte bevor das Land und der Kreis gehandelt hätten.

„Heute ist ein schöner Tag, nicht nur für den Ebsdorfergrund, sondern für den gesamten Landkreis,“ sagte der Kreisbeigeordnete Klaus Weber, der in Vertretung von Landrätin Kirsten Fründt gekommen war und lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Bürgermeister, denn hier im Ebsdorfergrund werden seit Jahren die ersten Radwegemeter entlang einer Kreisstraße (K45) gebaut.

Eigentlich wäre das Land Hessen als Straßenbaulastträger für den Bau eines Radweges entlang der L 3125 zuständig gewesen.

Doch obwohl Bürgermeister Andreas Schulz schon mehrmals mit der Bitte an das Land Hessen herangetreten ist und deshalb oft in Wiesbaden war, sah dieses die Dringlichkeit nicht. Ebenso wenig wie der Landkreis, der das Projekt auf Platz 92 von 182 landkreisweit einstufte.

Um nicht ewig warten zu müssen, schlug der Bürgermeister dem Land Hessen eine Alternative vor: Statt den Radweg entlang der Landesstraße zu bauen, verlegt man diesen einfach auf der bereits bestehenden 1,2 km langen Feldwegetrasse. Da diese Trasse durch die Feldgemarkung der Gemeinde verläuft, übernimmt die Gemeinde den Bau für den sog. „Herstellungsradweg“  und lässt sich die Kosten vom Land Hessen im Rahmen einer Verwaltungsvereinbarung erstatten.

„Ebsdorfergrund hat Vorbildfunktion beim Bau von Radwegen“

„Wir sind dankbar, dass der Ebsdorfergrund und sein Bürgermeister als Triebfeder eine Vorbildfunktion beim Radwegebau für ganz Hessen übernommen hat,“ sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Dirk Bamberger.

In den vergangenen 12 Jahren sind 15 Radwegeverbindungen in der Gemeinde Ebsdorfergrund fertig gestellt worden oder werden gerade geschaffen.

Die Landtagsabgeordnete Angelika Löber von der SPD betonte zudem, wie wichtig der Ausbau von Radwegen ist. „Sie erhöhen die Mobilität und tragen dazu bei, weniger mit dem Auto zu fahren.“ Allerdings mache es keinen Sinn, wenn es nur Teilstrecken und keine langen Abschnitte gebe. „Was bringt es uns, wenn man nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit – und nur einen kurzen Abschnitt befahren kann?“ Die Radwegeverbindung von Roßberg nach Dreihausen ist deshalb auch Bestandteil einer überörtlichen Radwegeverbindung von Marburg durch den Grund in den Vogelsberg.

Auch Roßbergs Ortsvorsteher Werner Böckler freute sich und bedankte sich auch im Namen von Ortsvorsteher Lothar Heidt, der beruflich bedingt nicht anwesend sein konnte: „Bald können die Roßberger Kinder gefahrlos nach Dreihausen mit dem Rad zur Schule fahren und die Dreihäuser könnten einen Fahrradausflug zur Gaststätte nach Roßberg unternehmen,“ so der Ortsvorsteher.

Gesamtkosten 485.000 Euro

Den Ausbau für den Herstellungsradweg mit einer Gesamtlänge von 1,275 km und einer Fahrbahnbreite von 3 m auf der Feldwegetrasse übernimmt die Firma Hinterlang aus Bad Endbach. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 485.000 Euro, wovon das Land Hessen rund 400.000 Euro übernimmt.

Da die Richtlinie des Landes Hessen nur eine Fahrbahnbreite von 2,5 Metern  bei Radwegen vorsieht, übernimmt die Gemeinde die Kosten von 85.000 Euro für die Mehrbreite von 0,5 Metern, so dass auch landwirtschaftliche Fahrzeuge den dann 3 Meter breiten Weg nutzen können.

Und damit Radfahrer gefahrlos aus der Ortslage Dreihausen bis zum Abzweig des neuen Radweges in die Feldgemarkung (und umgekehrt) gelangen können, wurde der Bau eines Teilstückes von ca. 90 m Länge entlang der K 45 erforderlich. Hierfür kaufte die Gemeinde zusätzlich ein Grundstück für 4500,- Euro. Die Kosten werden auch hierfür vom Landkreis erstattet.

Bauzeit: 6 Monate

Die geplante Bauzeit beträgt 6 Monate. Sollte das Wetter mitspielen, wird alles mit Beginn der Sommerferien fertig sein.

Parallel zu diesem Projekt wird übrigens auch ein Mobilfunkmast für Roßberg errichtet, so dass in diesem Ortsteil die weißen Flecken beseitigt werden und mobil telefoniert und gesurft werden kann.

Der Standort befindet sich direkt neben dem zu bauenden Radweg. Während der Planungsphase für den Radweg wurde die Erschließung des Funkmaststandortes mit dem Betreiber und den Energieversorgungsunternehmen bereits planerisch abgeklärt. Außerdem werden Leerrohre für das Breitbandkabel mitverlegt.

Bürgermeister will durchgehende Radwegeverbindung von Marburg über Ebsdorfergrund bis in den Vogelsberg

Die Vision von Bürgermeister Andreas Schulz ist es eine durchgehende Radwegeverbindung von Marburg über den Ebsdorfergrund in den Vogelsberg zu schaffen.

Diesem Ziel kommt die Gemeinde mit dem neuen Radweg Dreihausen-Roßberg ein weiteres Stück näher. Denn, wenn dieser Radweg fertig gestellt ist und im Jahr 2021 das Land den Radwegelückenschluss von Hof Capelle nach Marburg realisiert, fehlt nur noch eine Radwegeverbindung: die von Roßberg nach Wermertshausen.

Auch hierfür wird sich der Bürgermeister weiter einsetzen und bekam postwendend Rückendeckung der anwesenden Landtagsabgeordneten Bamberger (CDU) und Löber (SPD) zugesprochen.