Nach oben

Europaweites Vergabeverfahren des Müllabfuhrentsorgungsvertrages der Gemeinde Ebsdorfergrund endet mit dem Zuschlag an die Marburger Entsorgungs-GmbH (MEG)

 Im Hinblick auf den Auslauf des derzeitigen Müllabfuhrentsorgungsvertrages im Ebsdorfergrund zum Jahresende wurde im Frühjahr eine europaweite Neuausschreibung gestartet, die jetzt kürzlich mit der Vergabe des Zuschlages an die Marburger Entsorgungs-GmbH (MEG) beendet wurde.

Damit ist der bisherige Dienstleister auch der neue Dienstleister, der ab dem 1. Januar 2021 im Ebsdorfergrund die Sammlung und den Transport der Abfallfraktionen Restmüll, Bioabfall, Altpapier und Sperrmüll für mindestens 8 Jahre zuzüglich einer 2-jährlichen Verlängerungsoption übernehmen und so die Entleerung der rund 3.300 Stück Restmüll-, 2.700 Stück Bioabfall- und 3.400 Stück Altpapiergefäße sicherstellen wird.

Beide Vertragspartner kennen sich insofern aus der Vergangenheit schon sehr gut und sind „glücklich“ die bisherige bewährte Zusammenarbeit auch im Bereich der Müllabfuhrentsorgung über den Jahreswechsel hinaus miteinander fortsetzen zu können und betonten dies auch ein einem gemeinsamen Pressegespräch mit Bildaufnahme in der Dreihäuser Verwaltung.

v. l. Holger Armbrüster (MEG-Geschäftsführer), Andreas Wege (Mitarbeiter MEG), Andreas Schulz (Bürgermeister Ebsdorfergrund) und Jens Klingelhöfer (Mitarbeiter Abfallwirtschaft Gemeinde Ebsdorfergrund) [Quellenangabe Foto: Stadtwerke Marburg, Sarah Möller].
Bürgermeister Andreas Schulz sagte dazu folgendes:

„Die Gemeinde Ebsdorfergrund und die Stadtwerke Marburg eint seit Jahren nämlich eine sehr gute Zusammenarbeit – so z. B. in der gemeinsamen Netzgesellschaft GrundNetz GmbH. Von daher freuen wir uns sehr, bei der Abfallentsorgung auch weiterhin die Stadtwerke-Tochter MEG an unserer Seite zu haben“.

Auch die Vertreter der Marburger Entsorgungs-GmbH (MEG) freuen sich natürlich über den erneuten Zuschlag für den Müllabfuhrentsorgungsvertrag.

„Wir sind sehr froh, dass wir erneut den Zuschlag für diesen Auftrag erhalten haben. Das Ergebnis der Ausschreibung zeigt, dass die MEG mit ihren Preisen und der Qualität ihrer Dienstleistungen auch weiterhin überzeugen kann und marktfähig ist“, sagte MEG-Geschäftsführer Holger Armbrüster. „Selbstverständlich können sich die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Ebsdorfergrund in den nächsten Jahren wieder auf eine zuverlässige und termingerechte Leerung ihrer Mülltonnen verlassen“, betonte MEG-Geschäftsführer Jürgen Wiegand.

Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde müssen sich jedenfalls auf keine wesentlichen Änderungen einstellen. Es ändert sich nichts an den Abfuhrmodalitäten und ein reibungsloser Übergang zur neuen Vertragsperiode zum Jahreswechsel ist aufgrund der Kontinuität auf alle Fälle garantiert.

MEG-Geschäftsführer Holger Armbrüster wies im gemeinsamen Gespräch ausdrücklich darauf hin, dass die Abfallentsorgung gerade in Corona-Zeiten ihre Systemrelevanz beweise.

„Wenn nämlich viele Bürgerinnen und Bürger aufgrund der Corona-Krise zu Hause bleiben mussten, falle in den privaten Haushalten mehr Abfall an. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen hier seit 2011 einen tollen Job und sorgen damit dafür, dass die Tonnen nicht überquellen. Die MEG wird im Ebsdorfergrund auch weiterhin eine zuverlässige und bürgerorientierte Dienstleistung erbringen“, verspricht dieser im Beisein der gemeindlichen Vertreter.

Nach den bisherigen Erfahrungen in der Corana-Krise ist jedenfalls auch für den Ebsdorfergrund festzustellen, dass sich beispielsweise die Restmüllmengen deutlich erhöht haben und die Sperrmüllnachfrage gestiegen ist. Alle Abfuhren konnten jedoch trotz der Corona-Krise alle problemlos und ohne Verzögerungen durchgeführt werden. Aus Sicht der Gemeinde unterstreicht dies die Qualität der bisherigen Dienstleistung.

Die Stadtwerke-Tochter „Marburger Entsorgungs-GmbH (MEG)“ ist im Übrigen unter anderem für gewerbliche Abfallentsorgung, Containerdienstleistungen sowie den Betrieb der Biogasanlage mit anschließender Kompostierung in Cyriaxweimar zuständig. Neben der Gemeinde Ebsdorfergrund ist die MEG seit 2013 in Münchhausen und Rauschenberg sowie seit dem letzten Jahr auch in Weimar mit der Abfallsammlung beauftragt. Auch dort konnte die Stadtwerke-Tochter ihre verlässliche Dienstleistung bereits unter Beweis stellen.

Eine müllabfuhrtechnische Änderung wird es jedoch zum Jahreswechsel für alle Bürgerinnen und Bürger geben: Mit Beginn des neuen Jahres ist im Landkreis Marburg-Biedenkopf – so auch im Ebsdorfergrund – die Aufstellung einer flächendeckenden Gelben Tonne geplant – die Gelbe Säcke werden dann „Geschichte sein“; dann wird es nicht mehr notwendig sein, „Plastikabfälle“ in „Einweg-Plastiksäcken“ zum Entsorgen zu verpacken.

Hierfür hat sich die Gemeinde erfolgreich eingesetzt – die Zuständigkeit für die Sammlung der sogenannten „Leichtverpackungen“ im Gelben Sack bzw. der Gelben Tonne liegt allerdings im gesamten Bundesgebiet bei den privatwirtschaftlich organisierten Dualen Systemen, welche die Leistung ausschreiben und auch vergeben.

Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen der zuständige Fachbereich Bauen, Planen, Umwelt und Energie der Gemeindeverwaltung entweder telefonisch unter der Rufnummer 0 64 24 / 304-31 (Herr Klingelhöfer), per Mail unter klingelhoefer@ebsdorfergrund.de oder aber persönlich gerne zur Verfügung.