Bürgermeisteridee von „Ebsdorf 2020“ wird 2022 fertig

Donnerstag, 25. Juni 2020

Nach einem Besuch von Bürgermeister Andreas Schulz auf der Landesgartenschau in Gießen im Juni 2014 brachte dieser seine Vision von Ebsdorf im Jahr 2020 mit.

 

Nun: Bürgerbeteiligung, Fördermittelakquise, Beschlüsse und nicht zuletzt das Bewegen anderer privater und besonders öffentlicher Akteure brauchen ihre Zeit.

Am Land Hessen drohte letztlich die vollständige Umsetzung seiner Ideen für Ebsdorf gewaltig zu verzögern.

Statt 2020 sollte die Ortsdurchgangsstraße (ein Landesstraße L 3089) erst nach 2025 vom Land Hessen grundhaft saniert werden. Bürgermeister Andreas Schulz wäre aber an vielen Stellen für seine Gemeinde nicht so erfolgreich, wenn er nicht auch für dieses Problem eine Lösung gefunden hätte.

Er nutzt ein Förderprogramm in der Ortsdurchfahrt von Ebsdorf, um gleich 4 Bushaltestellen barrierefrei umzubauen und die Gehweganlage an der Zwester-Ohm und vor dem Mehrzweckplatz zu sanieren.

Er überzeugte das Land Hessen damit, „dass es keinen Sinn macht, mit der Straßensanierung bis nach 2025 zu warten. Alles muss Hand in Hand und aus einem Guss erfolgen, um eine Doppelbelastung der Anlieger und Verkehrsteilnehmer und höhere Kosten zu vermeiden“, so der Rathauschef aus dem Ebsdorfergrund.

Nun kam vergangene Woche die Antwort von Hessen-Mobil.

„Die Finanzierung für die Erneuerung der L 3089 in der Ortsdurchfahrt Ebsdorf ist für das kommende Jahr vorgesehen. Damit kann die Erneuerung der Straße ab sofort vorbereitet und im Jahr 2021 gebaut werden.

Die Instandsetzung der Zwester-Ohm Brücke ist in der Freigabe enthalten“.

Für Bürgermeister Andreas Schulz, Ortsvorsteher Mario Luther und den Ortsbeirat Ebsdorf wird „ein Traum“ war, so wortwörtlich, der hocherfreute Bürgermeister.

Mit

•dem Musikergartenprojekt,
•der Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses,
•der Bebauung der Ortseingänge durch private Investoren mit Unterstützung der Gemeinde,
•der geplanten Ausweisung eines weiteren Neubaugebietes,
•der Errichtung einer Station des „Pfades Kulinaria“ auf dem Frohwein-Büchner Platz,
•dem Bau von 4 barrierefreien, neuen Bushaltestellen,
•der Errichtung einer Gehweganlage von der Zwester-Ohm Brücke bis hin zum Ortsausgang West

wird Ebsdorf neben seiner deutschlandweiten Visitenkarte als prämiertes Fachwerkdorf eine weitere hinzufügen“, so Andreas Schulz.

„Ebsdorf paart mit den Neuerungen Tradition und Moderne und wird so zu einem der attraktivsten Dörfer in der ganzen Region“.

Alleine die Investitionen in der Ortsdurchfahrt schätzt der Bürgermeister auf 2,5 Millionen Euro. Die Gesamtinvestitionen in Ebsdorf bis Ende 2022 dürften sich auf 12,5 Millionen Euro belaufen.

Auch wenn Ebsdorf 2020 erst im Jahr 2022 fertig sein wird. Im Ebsdorfergrund werden Visionen wahr.

 


Zurück zur Startseite