Erster Premiumwanderweg in der Gemeinde Ebsdorfergrund geplant

Dienstag, 16. Juli 2019

SchlossGrundTour offenbart Wanderern die reizvollsten Wege und Aussichten im Grund

 Premiumwanderwege, das sind nicht Wanderwege, wie es in der Gemeinde Ebsdorfergrund schon einige gibt, wie beispielsweise den Ebsdorfergrund-Rundwanderweg mit einer Länge von 52 km, den Ebsdorfergrund Trail mit 26 km, oder die zahlreichen Wanderwege der OHGV Zweigvereine Dreihausen und Rauischholzhausen.

Premiumwanderwege unterliegen besonderen Kriterien und bedürfen einer Zertifizierung durch das Deutsche Wanderinstitut. Sie sollen durch besonders abwechslungsreiche und reizvolle Landschaften, bestenfalls auf ungeteerten Wegen und naturbelassenen Pfaden verlaufen, kulturelle Sehenswürdigkeiten einbinden und dem Besucher ein Wandererlebnis von besonderer Qualität bescheren.

Ein solcher Rundwanderweg ist nun auch in der Gemeinde Ebsdorfergrund geplant.

Im Landkreis gibt es davon schon einige. Im Südkreis sind die Premiumwanderwege allerdings wenig zu finden. Hier möchte die Gemeinde Ebsdorfergrund Vorreiter werden.

Gemeinsam mit der Marburg Stadt und Land Tourismus GmbH (MSLT), Dr. Armin Feulner, dem Vorsitzenden des OHGV Wandervereins Rudolf Lehr, und der Tourismusbeauftragten der Gemeinde, Irike Seiler, wurde ein Streckenverlauf ermittelt, der sich den anspruchsvollen Kriterien der Premiumzertifizierung würdig erweist. Die vorgesehene Rundtour ist 8 km lang, verläuft durch den Schlosspark Rauischholzhausen und bezieht auch Wittelsberg mit ein. Der besonders schöne Wegverlauf soll Wanderern mit Sinn für schöne Aussicht, Kultur und Wanderwege anziehen und damit den sanften Tourismus fördern, sowie die heimische Wirtschaft, insbesondere die Gastronomie stärken und trifft mit diesen Zielen auf die breite Unterstützung des Sozialausschusses der Gemeinde.

Unter dem Arbeitstitel „SchlossGrundTour“ wurde das Projekt in einer Sitzung mit den beiden Wandervereinen zunächst den fünf Eigentümer-Gruppen vorgestellt, die sich aufteilen in das Land Hessen, vertreten durch die Justus-Liebig-Universität Gießen, die Kerckhoff-Stiftung in Bad Nauheim, eine Privatperson und die Waldinteressenten von Wittelsberg und Heskem. Neben positiver Resonanz gibt es unter den Vertretern der Waldinteressenten allerdings auch Vorbehalte. Befürchtet wird eine stärkere Verschmutzung des Waldes durch die Wanderer und Behinderung der Jagdausübung.

Herr Feulner von der MSLT nimmt die Kritikpunkte der Waldinteressenten ernst, erläutert aber, dass Erfahrungswerte gegen solche Befürchtungen sprechen. Wanderer, die durch den Wald geleitet werden, bleiben in der Regel auf den vorgesehenen Wegen, so dass ein wildes Querfeldeinlaufen, welches das Wild und die Natur stört, größtenteils unterbleibt. Der gezielte Wanderer achtet die Natur und möchte sie genießen und nimmt eher noch Müll mit, als dass er welchen im Wald lässt, so auch Rudolf Lehr vom OHGV Zweigverein Dreihausen. Feulner unterstützt dies und hebt die positiven Erfahrungen hervor, die man mit den Premiumwanderwegen beispielsweise im Burgwald gemacht hat. Auch in Ebsdorfergrund sind mit der europäischen Kulturroute, dem Hugenotten- und Waldenserpfad, der von Frankreich und Italien kommend bis nach Bad Karlshafen durch das Waldstück bei Beltershausen-Frauenberg verläuft und entsprechend international beworben wird, positive Erfahrungen mit den Besuchern im Hinblick auf die Wald- und Wegenutzung gemacht worden. Bürgermeister Schulz, Armin Feulner und Irike Seiler hoffen mit den Waldinteressenten nochmals in Gespräch zu kommen, um das Projekt zu einem guten Ende zu bringen und zu Beginn der nächsten Wandersaison den 1. Premiumwanderweg im Ebsdorfergrund, Bürgern und Besuchern anbieten zu können.


Zurück zur Startseite