Feuerwehr komplettiert „Hachborn´s neue lebendige Mitte“

Montag, 17. Juni 2019

Bei der Förderung von sanierungsbedürftigen Feuerwehrhäusern im Landkreis wird in jedem Jahr eine Gemeinde berücksichtigt. Bei 22 Gemeinden im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist die Chance der Förderung somit gering.

Im Ebsdorfergrund bestand die Notwendigkeit der Sanierung und Erweiterung von 2 Feuerwehrhäusern – Dreihausen und Hachborn.

Die Planung dieser beiden Bauvorhaben zeigte, dass die Erweiterung der Feuerwehr Dreihausen wesentlich teurer wird als die Erweiterung der Feuerwehr Hachborn.

Für Bürgermeister und Kämmerer Andreas Schulz stand somit fest, mit der Erweiterung der Feuerwehr Dreihausen einen Förderantrag beim Landkreis Marburg-Biedenkopf zu stellen, um den größtmöglichen Förderbetrag der Hessischen Landesregierung zu sichern.

Um die Brandschützer und Bürger in Hachborn nicht zu benachteiligen, sollte die notwendige Erweiterung trotzdem starten – auch ohne finanzielle Unterstützung des Landes Hessen. Trotz dieser Einschränkung sollten alle Wünsche der Hachborner umgesetzt werden. Hierfür packten die Hachborner ordentlich an. 7000 Stunden oder 140.000 Euro wurden am Ende durch diese Unterstützung eingespart.

Im Gebäudebestand blieb außer dem Unterrichtsraum nichts wie es war. Von der Sanierung der Sanitäranlagen, Schaffung geschlechterspezifischer Umkleideräume für die Einsatzabteilung und die Jugendfeuerwehr bis zu den Außenanlagen wurde alles saniert. Der Neubau erweitert das Gebäude nunmehr um eine große Fahrzeughalle und einen Alarmhof, der es der Jugendfeuerwehr ermöglicht, die Übungen nicht mehr auf der Straße durchführen zu müssen.

Das Herzstück des Feuerwehrhauses ist die neue Heizungsanlage, die auch das Bürgerhaus versorgt. Auch hier wurde alles modernisiert und energetisch auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.

Während der Bauphase fielen immer wieder kleine Details auf, die die sehr gute Planung ergänzten und am Ende perfekt werden ließen.

So wurde auch das Aggregat des Aufzugs im Gebäude versetzt und die gesamte Aufzugsanlage dem neusten Stand der Technik angepasst.

Von der Idee bis zur Fertigstellung sind nunmehr 4 Jahre vergangen. 4 Jahre, in denen Vereinsmitglieder, Bürger, Nachbarn, Einsatzkräfte der Feuerwehr, Gemeindeverwaltung, Servicehof, ein tolles Planungsbüro und viele Freunde gemeinsam ein großartiges Projekt vollendet haben.

Ortsansässige Firmen haben das Vorhaben in großem Umfang unterstützt und Baumaterial, Muskelkraft und Fachwissen gespendet.

Die Nachbarn der Feuerwehr haben nicht nur den Baulärm ertragen – sie haben sich aktiv in das Bauvorhaben eingebracht. Von Kaffee kochen bis Pflastersteine verlegen haben sie die Hachborner Feuerwehr unterstützt.

420.000 Euro hat die Gemeinde in dieses Bauvorhaben investiert. „Entstanden ist eine neue lebendige Mitte in Hachborn, in der man sich begegnet.“ So Bürgermeister Andreas Schulz.

Zum 85-jährigen Jubiläum brachte Bürgermeister Andreas Schulz noch ein besonderes Geschenk mit. 25.000 Euro zur Sanierung des alten Unterrichtsraumes – gut investiertes Geld, denn wer das Ergebnis des neuen Feuerwehrhauses sieht, der weiß, dass die Hachborner durch ihre Eigenleistung hieraus mindestens 40.000 Euro machen.

Am 28. Juni ab 18:00 Uhr lädt die Gemeinde Ebsdorfergrund und die Feuerwehr Hachborn alle Bürger aus Hachborn zur Einweihung des neuen Feuerwehrhauses ein.

 


Zurück zur Startseite