Bürgermeister Andreas Schulz setzt sich beim Land Hessen für Ausbau der Radwegeverbindungen ein

Mittwoch, 05. Juni 2019

In großen Schritten arbeitet die Gemeinde daran, ihr Radwegenetz innerhalb der Kommune und auch die Anschlüsse nach außerhalb herzustellen. „Bis 2022 soll das Radwegenetz innerhalb als auch außerhalb komplett sein,“ darauf arbeitet Bürgermeister Andreas Schulz hin.

Fast alles ist geschafft. Der Radweg von Hof Capelle bis nach Marburg zum Landratsamt wird 2021 vom Land Hessen gebaut und der Radweg von Dreihausen nach Roßberg wird in diesem und im nächsten Jahr als sog. Herstellungsradweg fertig gestellt. Hier hat die Gemeinde eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Land Hessen geschlossen und damit den Radwegebau vorangetrieben.

Was noch fehlt ist eine durchgehende Verbindung vom Vogelsberg in den Ebsdorfergrund, konkret: die Verbindung von Wermertshausen nach Roßberg. Für diese Anbindung ist ein Scoping-Termin Ende Juni mit allen beteiligten Behörden angesetzt. Denn auch hier will die Gemeinde den Bau der Radwegeverbindung voranbringen. Zuständig wäre auch hier das Land Hessen.

Radwegeverbindung Wittelsberg – Heskem-Mölln – Dreihausen

Verhandlungen mit Hessen Mobil terminiert

Im Zusammenhang mit der Endfertigstellung der Ortsumgehung Heskem im nächsten Jahr, genauer gesagt der noch ausstehenden Begradigung der Straße vor Heskem aus Richtung Dreihausen, möchte Bürgermeister Andreas Schulz erreichen, dass das Land Hessen als Straßenbaulastträger auch den Radweg vom ehemaligen „Gänse- bzw. Hexenbäumchen“ am jetzigen Ausbauende der Umgehungsstraße vor Heskem bis nach Mölln mitbaut. Für die Radfahrer, die aus Richtung Amöneburg, Rauischholzhausen und Wittelsberg kommen wäre es dann erheblich einfacher nach Dreihausen zu radeln, denn sie müssten dann nicht mehr große Umwege fahren.

Ab dem jetzigen Ausbauende der Ortsumgehung Heskem ist für den letzten Bauabschnitt in 2020 vom Land Hessen ein straßenbegleitender Wirtschaftsweg Richtung Dreihausen vorgesehen.

Die Gemeinde möchte diesen aber gerne als asphaltierten Radweg ausbauen lassen und Bürgermeister Andreas Schulz hat einen Termin mit Hessen Mobil anberaumt, um dieses Vorhaben zu besprechen.

Anschließend möchte die Gemeinde durch das Land Hessen ab dem Bauende der Ortsumgehung Heskem in 2020 noch den Lückenschluss von 140 Metern Länge bis nach Mölln entlang der L3125 schließen und eine Anbindung bis zur Straße „Am Sägewerk“ schaffen. Dann wäre die Radwegeverbindung von Wittelsberg-Heskem-Mölln- Dreihausen komplett.

Bürgermeister Andreas Schulz hofft, dass der Wunsch der Gemeinde – den Radweg von Wittelsberg nach Heskem-Mölln und nach Dreihausen auszubauen auf offene Ohren beim Land Hessen stößt, so dass der Radwegebau im Zuge des Ausbaus der Umgehungsstraße im nächsten Jahr gleich mit erledigt werden kann.

Das würde nicht nur Kosten sparen helfen, sondern auch die Radwegestruktur deutlich verbessern.

Im Ebsdorfergrund wurden in den letzten Jahren sehr viele Radwege gebaut. Ein Thema, welches für den Bürgermeister ganz oben auf seiner Agenda steht.

 

 

 

 


Zurück zur Startseite