Geschichte von 393 Höhenmetern bunt illustriert

Dienstag, 20. März 2018

Informationstafel auf dem Leidenhöfer Kopf wurde enthüllt

Leidenhofens Hausberg kann viel erzählen – aus seiner Vergangenheit und auch der Gegenwart. Sein Aussehen veränderte sich mehrfach im zurückliegenden Jahrhundert. Zudem ist er nicht nur beliebt bei der Tierwelt sondern auch bei den Menschen.

Hunderte besteigen jährlich die 393 Meter zählende Erhebung, um die Aussicht und die Ruhe zu genießen.

Dass immer ein Gipfelbuch vor Ort ist, in das sich die BergbesucherInnen leidenschaftlich gerne eintragen, dafür sorgt Wanderwart Heinz Bierau.

Auch das Gipfelkreuz hat er gebaut, wofür ihm die Gemeinde sehr dankbar sei, sagte Bürgermeister Andreas Schulz.

Facettenreich gestaltet

Und weil der Leidenhöfer Kopf nicht nur bei den Leidenhöfern sehr beliebt ist, wurde er anlässlich des 1000jährigen Bestehens des Dorfes mit einer Informationstafel gewürdigt.

Emotionales und Geschichtliches gepaart mit ansprechenden Bildern spiegeln die „Seele“ des Berges wider.

Am Freitagnachmittag zog Leidenhofens Festausschuss gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Schulz und der Presse im Planwagen aufs „Köpfchen“, um dort das Schild feierlich zu enthüllen. Das war ein großer Spaß und alle waren gespannt auf das, was genau da zu sehen sein würde, sprich was das Büro WortBild aus Hachborn geschaffen hatte. Das Schild war ein Geschenk der Gemeinde zum Jubiläum. Obendrauf gab es noch 7500 Euro.

 


Zurück zur Startseite