Bruno Weimer zum Ehrenortsvorsteher von Heskem-Mölln ernannt

Freitag, 16. September 2016

In der Gemeinde Ebsdorfergrund wurde schon mehrfach die Bezeichnung Ehrenortsvorsteher verliehen. Anfang September hat auch Heskems langjähriger Ortsvorsteher, Bruno Weimer, im Rahmen einer Feierstunde im Dorfgemeinschaftshaus Heskem-Mölln die Ehrenortsvorsteherwürde von Bürgermeister Andreas Schulz erhalten.
„Bruno Weimer ist nicht nur ein Bürger. Er hat sich auch vor die Bürger gestellt“, hob Bürgermeister Andreas Schulz in seiner Laudatio hervor.  Als Ortsvorsteher von Heskem-Mölln habe Bruno Weimer viele Dinge vorangebracht, die der Gemeindevorsteher an diesem Abend nicht alle wiedergeben wollte, da sie ohnehin allen Anwesenden bekannt sind. „Bruno denkt sonst, ich hätte eine Schallplatte aufgelegt“. Stattdessen ging Bürgermeister Andreas Schulz darauf ein, dass Bruno Weimer in seiner Amtszeit nie ideologischen Zielen gefolgt sei und sich immer eine Meinung gebildet hat, die er auch nachhaltig umsetzte. So sei der Ehrenortsvorsteher beispielsweise an der Dorferneuerung und der Ortsumgehung von Heskem maßgeblich beteiligt gewesen. Bruno Weimer sei dabei stets an der Sache orientiert gewesen und das würden die Bürger an ihm schätzen.

Hessische Volkskunstgilde sorgte für musikalische Umrahmung der Feier

Zur Feierstunde begrüßen konnte Bürgermeister Andreas Schulz neben der Familie des Jubilars auch den Ortsbeirat Heskem-Mölln, einige Ortsvorsteherkollegen von Bruno Weimer und die Hessische Volkskunstgilde. Mit Liedern wie „Ach Schatz, mein Schatz“, „Der Milchhenner“ und „Es blüh‘n auf allen Wegen“ sorgte die Hessische Volkskunstgilde unter Leitung von Angela Paulus für die musikalische Umrahmung der Feier.
Bruno Weimers Nachfolger, Heinz-Martin Lieser, war ein weiterer Redner des Abends. In seiner kurzen Laudatio ging er auf die Maßnahmen ein, bei denen Bruno Weimer mit und ohne Hilfe des Ortsbeirates beteiligt war. So fallen zum Beispiel die bereits von Bürgermeister Andreas Schulz angesprochene Dorferneuerung und die Ortsumgehung von Heskem in die Amtszeit von Bruno Weimer. Die 850-Jahrfeier in Mölln sowie der Umbau der alten Schulscheune am Dorfgemeinschaftshaus seien weitere Projekte bei denen Bruno Weimer, der von 1993 bis 10.05.2016 Ortsvorsteher war, mitgewirkt hat.
„Auch die Vereine und deren Bedeutung für eine funktionierende Dorfgemeinschaft waren immer Brunos Anliegen“, sagte Heinz-Martin Lieser, der seit 11.05.2016 Ortsvorsteher von Heskem-Mölln ist. Werner Böckler, Ortsvorsteher von Roßberg, sprach stellvertretend für alle Ortsvorsteher der Gemeinde. Er hob in seinem Redebeitrag hervor, wie sehr es ihm gefalle, dass Bruno Weimer als Akademiker die Plattdeutsche Sprache beherrscht. „Ich finde es toll, dass du als Akademiker Platt sprichst. Das führt die Leute zusammen“, sagte Werner Böckler.
Wie seine Vorredner ging auch Werner Böckler auf die Ortsumgehung von Heskem ein. „Der Spatenstich für dein Traumprojekt, die Ortsumgehung Heskem war bereits. Ich hoffe der Rest folgt noch“, so der Ortsvorsteher von Roßberg zu seinem geehrten Kollegen. Werner Böckler sagte, dass um Heskem herum noch viel passieren wird. Abschließend wünschte er Bruno Weimer von allen Ortsvorstehern im Ebsdorfergrund alles Gute für die Zukunft.
Auf einstimmigen Beschluss der Gemeindevertretung der Gemeinde Ebsdorfergrund, in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause, habe Bruno Weimer die Verleihung der Ehrenbezeichnung „Ehrenortsvorsteher von Heskem-Mölln“ redlich verdient.
Bruno Weimer dankte Bürgermeister Andreas Schulz für die Auszeichnung und drückte seine Freude darüber aus, dass so viele zu dieser Feierstunde gekommen waren. Er dankte auch seinen Wegbegleitern und wünschte seinem Nachfolger Heinz-Martin Lieser alles Gute für die kommenden Jahre. „Ich habe auch dem Ortsbeirat schon Hausaufgaben gegeben“, sagte Bruno Weimer. Nach den Redebeiträgen bekam  der Ehrenortsvorsteher ein Geschenk vom Ortsbeirat und der Gemeinde – ein Gemälde der Künstlerin Monika Fischer.
Dieses zeigt den Ort Heskem. „Man muss ganz genau hinschauen. Dann kann man sehen, dass Brunos Haus auch abgebildet ist“, so die Künstlerin. Bruno Weimer bedankte sich für dieses Geschenk, dass einen Ehrenplatz in seinem Haus erhalten wird, damit er sich immer an seine Zeit als Ortsvorsteher erinnern werde. Außerdem konnte Bruno Weimer die Glückwünsche vieler Heskemer Vereine entgegennehmen – darunter auch die Glückwünsche von Jürgen Mink, der ehemaliges Mitglied des Ortsbeirates und Mitglied im RSV Heskem ist.  Bevor es anschließend zum geselligen Teil überging, folgten alle Anwesenden der Hessischen Volkskunstgilde auf die Straße. Dort gab die Gruppe die Tänze „Der Nagelschmied“ und „Mädel mit dem roten Mieder“ zum Besten.

 

 

 

 


Zurück zur Startseite