Mehr Sicherheit für landwirtschaftlichen Verkehr

Dienstag, 15. März 2016

Ein neu hergestellter Teilbereich nach dem mit der Gemeinde abgestimmten Wege- und Gewässerplan des Flurbereinigungsverfahrens Ebsdorfergrund L 3048 sorgt ab sofort für mehr Sicherheit für den landwirtschaftlichen Verkehr.

Die Baumaßnahme wurde in zwei Losen von dem Amt für Bodenmanagement im Auftrag der Teilnehmergemeinschaft/Gemeinde ausgeschrieben, beaufsichtigt und abgerechnet.
Flurbereinigungsverfahren L 3048 (1)

Bei dem Los 1 handelt es sich um die Erneuerung eines Brückenbauwerks. Die Kosten belaufen sich auf rund 43.500 Euro brutto.

Das Mauerwerk besteht aus Natursandsteinen, die handwerklich zu einem „Schmuckstück“ verarbeitet wurden. Der Überbau und die Brückenkappe bestehen aus Beton und sind entsprechend der heutigen Verkehrsbelastung ausgelegt.

Das Los 2 beinhaltete die Erneuerung von rund 270 Meter Wirtschaftsweg. Die Baukosten hierfür belaufen sich auf rund 63.500 Euro brutto.

Um die Trasse an den Kreuzungspunkt mit der L 3289 heranzuführen, musste Grunderwerb getätigt werden. Auch beim Fahrbahnaufbau wurde die heutige Verkehrsbelastung entsprechend berücksichtigt.

Insgesamt wurden also rund 107.000 Euro verbaut. 66 Prozent der Baukosten werden durch öffentliche Mittel (Bund, Land, EU) getragen, 34 Prozent beträgt der Eigenanteil (Teilnehmergemein-schaft und Gemeinde zu je 50 Prozent).Flurbereinigungsverfahren L 3048 (2)

Die Baumaßnahme dient der Verbesserung der Verkehrssicherheit im Hinblick auf die Kreuzung des landwirtschaftlichen Verkehrs mit der stark frequentierten Landesstraße 3289 von Amöneburg-Roßdorf nach Marburg.

Künftig muss sich der landwirtschaftliche Verkehr nicht mehr in den Verkehrsstrom auf der L 3289 einfädeln, um dann nach circa 300 Metern wieder abzubiegen. Die neue Wegeführung ermöglicht es nun, die Landesstraße an übersichtlicherer Stelle zu kreuzen.Flurbereinigungsverfahren L 3048 (3)

 


Zurück zur Startseite