Die Gemeinde stellt ihr Personal vor:

Dienstag, 03. November 2015

Diese Woche: Die Mitarbeiter der KITA Beltershausen

Team der KITA BeltershausenUnsere Bilder zeigen die 14 Erzieherinnen, die alleine in der KITA Sonnenschein in Beltershausen-Frauenberg für unsere Kinder arbeiten.

Die Kindertagesstätte steht unter der Leitung von Frau Berit Hager, sie hat ihren Masterabschluss in Pädagogik und Elementarbildung gemacht und folgte im März 2015 Frau Jutta Bredemann, die in den Ruhestand trat.
Die KITA Sonnenschein besteht aus zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen, insgesamt werden dort 70 Kinder betreut. Früher waren hier drei Kindergartengruppen untergebracht.

Mittlerweile besuchen Kinder im Alter von 9 Monaten bis 6 Jahren aus der ganzen Gemeinde die Einrichtung.
KITA Beltershausen
Das hat auch etwas mit der Lage von Beltershausen-Frauenberg auf dem Weg nach Marburg zu tun.

Auch deshalb wird die Einrichtung sehr gerne nachgefragt.
Im Haushaltsplanentwurf des Bürgermeisters und Kämmerers für das nächste Haushaltsjahr stehen die Mittel für die Erweiterung der Einrichtung um zwei Krippengruppen bereit. Insgesamt sollen 450.000 Euro investiert werden. Mit 360.000 Euro Zuschuss rechnet der Bürgermeister für die Baumaßnahme.

Mit der Einrichtung von zusätzlich 20 Krippenplätzen reagiert der Bürgermeister auf den Wegfall des Betreuungsgeldes und auf zusätzliche Bedarfe für die Kleinkinderbetreuung in der Gemeinde.
Nach seinen Vorstellungen soll der Erweiterungsbau, auf der Freifläche am Kreuzungsbereich der Straße entstehen.

Der Kindertagesstättenbereich gewinnt in der Gemeinde personell und finanziell eine immer größer werdende Bedeutung.

Für 2016 plant der Kämmerer eine Million Euro Subvention in das Kindertagesstättenwesen. In diesem Jahr wurde auf eine Gebührenerhöhung verzichtet, obwohl sich jeder Kindergartenplatz um 150 Euro im Monat durch Einführung des neuen Kifög und den neuen Tarifvertrag verteuert hat.

Unter Berücksichtigung des Grundsatzes, dass die Eltern 1/3 der Kosten für einen Kindergarten-oder Krippenplatz zu tragen haben, hätte sich ein Krippenplatz um 50 Euro verteuern müssen. Das dies in 2015 nicht erfolgen musste, hängt auch mit der guten Haushaltslage der Gemeinde zusammen.


Zurück zur Startseite