Holzweg für den Verkehr wieder freigegeben  

Donnerstag, 10. September 2015

Die Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens „Ebsdorfergrund L 3048“ hat mit dem Ausbau und der Verbreiterung des sogenannten „Holzweges“ in Rauischholzhausen einen langgehegten Wunsch des Ortsteiles Rauischholzhausen und der Gemeinde Ebsdorfergrund erfolgreich umgesetzt. Von Mitte Mai bis Mitte August war der Wegeabschnitt im Bereich des Friedhofes für Anlieger und die Anwohner in der Straße „Hoppengarten“ gesperrt.
Nach Abzug der Baumaschinen und der Bauarbeiter kann der Weg zur Verkehrsbenutzung wieder freigegeben werden und geht in die Unterhaltung der Gemeinde Ebsdorfergrund über.

Vertreter der Gemeinde, der Flurbereinigung, der Teilnehmergemeinschaft und der bauausführenden Firma freuen sich über den „neuen“ Holzweg, der nach Abschluss der Ausbauarbeiten vergangene Woche freigegeben wurde.

Vertreter der Gemeinde, der Flurbereinigung, der Teilnehmergemeinschaft und der bauausführenden Firma freuen sich über den „neuen“ Holzweg, der nach Abschluss der Ausbauarbeiten vergangene Woche freigegeben wurde.

Zwischen der „Alten Poststraße“ und der Straße „Hoppengarten“ wurde der parallel zum Friedhof verlaufende Wirtschaftsweg auf einer Länge von rund 210 Metern erneuert und verbreitert. Der neue Weg erhielt einen vollständig neuen Unterbau, eine asphaltierte Fahrbahnbreite von 4 Metern, eine 0,5 Meter breite Entwässerungsrinne aus Gossensteinen und einen 1,20 Meter breiten höhengleichen überfahrbaren und mit Betonpflaster gepflasterten Gehweg entlang des Friedhofes.
Zusätzlich zu den bereits vorhanden Versorgungsleitungen wurde noch ein neuer Regenwasserkanal für die Oberflächenentwässerung verlegt. Die vorhandene Trinkwasserleitung der Justus-Liebig-Universität Gießen zwischen Schlosspark und Versuchsgut wurde ebenfalls im Bereich des zu erneuernden Wegeabschnittes im Auftrag und auf Rechnung der Uni Gießen mit einem Kostenaufwand von rund 40.000,- Euro vollständig neu verlegt.

Als öffentlicher Weg in der Unterhaltung der Gemeinde wurde der Holzweg auf der Gehwegseite mit insgesamt 5 modernen LED-Straßenlampen bestückt. Die Ausleuchtung ist nun von der Straße „Alte Poststraße“ bis zur Einmündung der Straße „Hoppegarten“ lückenlos, denn der Holzweg ist nicht nur der Zufahrtsweg zum Friedhof in Rauischholzhausen, sondern auch Verbindungsweg zur Straße „Hoppengarten“ und Zufahrtsweg zur westlichen Einfahrt des Schlossparkes Rauischholzhausen mit dem Phytotron und den dazugehörigen Gewächshäusern der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Als Holzabfuhrweg und landwirtschaftlich genutzter Wirtschaftsweg erschließt er den gesamten südwestlichen Feld- und Waldbereich der Gemarkung Rauischholzhausen.
Die Ausführung der Straßenbauarbeiten wurde nach Durchführung einer öffentlichen Ausschreibung durch den Vorstand der Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens „Ebsdorfergrund L 3048“ an die Firma Hinterlang GmbH & Co. KG aus Bad Endbach-Hartenrod vergeben.

Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft  (v.l. Konrad Lauer, Heinrich Rink, Herbert Staubitz, Thomas Preiß und Rainer Nau.

Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft
(v.l. Konrad Lauer, Heinrich Rink, Herbert Staubitz, Thomas Preiß und Rainer Nau.

Die Baukosten betragen rund 145.000,- Euro und werden im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens mit 65 Prozent bezuschusst. Diese Fördermittel setzen sich zusammen aus Mitteln des Bundes, des Landes Hessen und der EU. Die restlichen 35 Prozent trägt die Gemeinde Ebsdorfergrund als Eigenleistung für die Teilnehmergemeinschaft.

Vor der Bauausführung fanden mehrjährige Verhandlungen und Abstimmungsgespräche zwischen der Kerckhoff-Stiftung als Eigentümerin des Weges, der Uni Gießen als Hauptnutzer des Weges, der Gemeinde Ebsdorfergrund und der Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens „Ebsdorfergrund L 3048“, vertreten durch das Amt für Bodenmanagement in Marburg, als Auftraggeber und bauausführende Institution statt. Nach Abschluss der Baumaßnahme geht der neu hergestellte Wegeabschnitt nunmehr im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens in das Eigentum und die Unterhaltung der Gemeinde Ebsdorfergrund über.

Der Baumbestand hat in dieser Woche durch die Mitarbeiter des Servicehofes einen Pflegeschnitt erfahren, bei dem das Lichtraumprofil wieder hergestellt wurde.
Für den Ortsteil Rauischholzhausen ist in diesem Jahr mit der Fertigstellung der Straße „Holzweg“ nach dem Abschluss der Bauarbeiten für den Straßenendausbau in der Straße „Große Gasse“ nun bereits das
zweite wichtige Straßenbauprojekt abgeschlossen worden.

Insgesamt ist der „Holzweg“ das 11te Straßenbauprojekt, das in dem 1.100 Einwohner zählenden Ortsteil Rauischholzhausen in jüngster Zeit umgesetzt wurde. Hiermit sind rd. 3.000 m des etwa 7.000 m umfassenden innerörtlichen Straßennetzes grundhaft erneuert worden, mehr als 40%!

Im Hinblick auf die verkehrliche Anbindung von Friedhof und Kirche war es eines der wichtigsten und das dringlichste Projekt überhaupt für den Ortsteil Rauischholzhausen.

An dieser Stelle gilt der Dank der Gemeinde insbesondere dem Vorsitzenden der William-Kerckhoff-Stiftung, Herrn Wilfried Schmied, der nach jahrelangen schwierigen Verhandlungen die Übernahme der Straße „Holzweg“ in die Unterhaltung der Gemeinde Ebsdorfergrund ermöglichte.


Zurück zur Startseite