Wahrzeichen der Gemeinde erstrahlt in neuem Glanz

Mittwoch, 15. Juli 2015

Einweihung am 18. Juli 2015 im Rahmen von „Kultur an der Schanze“

Mit Unterstützung von Fördermitteln des LEADER Programms wurde das Umfeld des Kirchbergs in Wittelsberg durch die Gemeinde Ebsdorfergrund neu gestaltet und die Wittelsberger Warte neu in Szene gesetzt.
Unter dem Motto „Kirchberg im Wandel“ findet die diesjährige Veranstaltung „Kultur an der Schanze“ am 18.07.2015 statt, bei der dann das neue touristische Highlight der ganzen Region feierlich eingeweiht wird.

Wittelberger WarteDie Wittelsberger Warte in ist nicht nur das Wahrzeichen der Gemeinde, sondern bietet auch gleichzeitig einen wunderschönen Ausblick auf den Ebsdorfergrund. Somit ist sie ein ideales Ausflugsziel für Einheimische und Touristen.

Der Kirchberg, der 1432 erbaut wurde, lässt den Besucher „Geschichte“ hautnah erleben.
Im Rahmen der Umgestaltung ist hier ein Ort der Ruhe, der Begegnung und des Miteinanders entstanden.
Mit Unterstützung von Europa- Mitteln in Höhe von 150.000 Euro konnte die umfangreiche Gestaltung des Umfeldes an der Wittelsberger Warte umgesetzt werden.
Insgesamt wurden rund 240.000 Euro in diese Maßnahme investiert, der Eigenanteil der Gemeinde beläuft sich auf 90.000 Euro.

„Ziel dieser Maßnahme ist es, einen weiteren Erlebnisraum als touristisches Highlight im Ebsdorfergrund zu errichten, um mehr Touristen in die Gemeinde zu locken, was wiederum der heimischen Gastronomie und den Hotelbetrieben zu Gute kommt,“ erklärt Bürgermeister Andreas Schulz, der neben Wittelsberg auch für Beltershausen, Ebsdorf und Roßberg weitere Tourismus fördernde Projekte vorgesehen hat. Und natürlich können auf den neugestalteten Kirchberg auch die Einheimischen stolz sein.

In Wittelsberg werden derzeit außerdem Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von rund 4 Million Euro umgesetzt, die mit Hilfe von vier Förderprogrammen, darunter LEADER, die Dorferneuerung, die Flurbereinigung und ein Förderprogramm des Hessischen Sozialministeriums, finanziert werden. Der Gemeinde gelingt es, viele Fördertöpfe für sich zu nutzen.

Zahlreiche Maßnahmen wurden im Umfeld der Wittelsberger Warte umgesetzt

„Wir möchten, dass die vorhandenen Wege und Flächen mehr genutzt werden“, erklärt Hartmut Kind vom Büro SP Plus, das mit der Planung des Projektes beauftragt war.
Deshalb wurde das Vorhandene nicht grundlegend geändert, sondern lediglich aufgewertet und attraktiver gestaltet.
„Alles wurde so hergerichtet, als wäre es immer schon so gewesen“, sagt Hartmut Kind weiter.

So wurde z.B. der zugewachsene Kirchberg freigestellt, um bessere Sichtbezüge herzustellen.
Der Platz zwischen Warte und Kirche wurde erweitert, Natursteine wurden gepflastert und die Denkmäler versetzt.

Den Rahmen bildet eine neu angelegte Hainbuchenhecke.
Für Spaziergänger wurde auf der mittleren Höhe ein Panoramaweg rund um die Warte angelegt.

Neue Sitzbänke laden zum Verweilen und Entspannen ein und eine neue Beleuchtung setzt das Ganze in den Abendstunden schön in Szene.
Auch die Treppenanlage zum Friedhof sowie der Zaun am Hochbehälter wurden erneuert.

Infotafeln, die einen historischen Überblick bieten, werden noch aufgestellt und runden die Maßnahme ab. Alle Maßnahmen wurden übrigens basisdemokratisch im Arbeitskreis Dorferneuerung beraten und beschlossen. Durch die Gemeinde erfolgte jetzt die Umsetzung 1:1 wie es der Bürgerwille ist.
Pünktlich zum 18.07. wird alles fertig gestellt sein, denn dann wird der „neue Kirchberg“ feierlich eingeweiht.

„Kultur an der Schanze“ und Einweihung des Kirchbergs

Seit fünf Jahren richtet die Dorfgemeinschaft Wittelsberg das Fest „Kultur an der Schanze“ aus, welches sich auch über die Gemeindegrenzen hinaus einen Namen gemacht hat.
In diesem Jahr steht das Fest unter dem Motto „Kirchberg im Wandel“, denn die Einweihung des neuen Kirchbergs zählt zu dem Rahmenprogramm der Veranstaltung.

Wer sich von der gelungenen Umfeldgestaltung des neuen Kirchbergs überzeugen – und zudem noch einen schönen Abend mit buntem Programm erleben will, der sollte am 18.07.2015 ab 18 Uhr nach Wittelsberg kommen.

 


Zurück zur Startseite