Die Gemeinde wurde im Wettbewerb mit anderen Kommunen vom Landesrechnungshof geprüft und verglichen

Mittwoch, 01. Juli 2015

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im vergangenen Jahr wurde die Gemeinde Ebsdorfergrund einer vergleichenden Prüfung im Auftrag des Landesrechnungshofes von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unterzogen.

12 hessische Kommunen bis 10.000 Einwohner wurden miteinander verglichen. Nun liegt das Ergebnis vor und der Ebsdorfergrund schneidet hervorragend ab.

Bürgermeister Juni 2015Angesichts ihrer guten Haushaltslage mit ausgeglichenem Haushalt und trotz niedriger Steuersätze muss die Gemeindevertretung der Gemeinde Ebsdorfergrund die aufgezeigten „Ergebnisverbesserungspotentiale“ von zusammen 761.176 Euro nicht realisieren.

Ein Aufatmen dürfte dies für die Gemeindeorgane, die Bürger und Unternehmen bedeuten.
Der Bericht zeigt nämlich auf wie dies zu realisieren wäre: Entweder durch eine fast Verdoppelung der Grundsteuer B von zurzeit 325% auf „sage und schreibe“ 622% oder durch
Einsparpotential:

  • die Schließung aller Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Bürgerzentren und Mehrzweckhallen
    Einsparpotential 309.843 Euro

    die Schließung des GrundBades
    Einsparpotential 141.913 Euro

    die Erhöhung der Friedhofsgebühren
    Einsparpotential 38.215 Euro

    die Erhöhung der KITA-Gebühren von derzeit 18% Kostendeckungsgrad auf 33%
    Einsparpotential 195.331 Euro

    die Einführung einer Umlage für den Streu-und Räumdienst des Servicehofes im Winter auf die Anlieger
    Einparpotential 50.713 Euro

    Abschaffung der Sportförderung der Gemeinde
    Einsparpotential 25.161 Euro
    ————————————————————————————————————————–
    Zusammen:
    761.176 Euro

Zu diesen aufgelisteten Einschnitten oder der Steuermehrbelastungen bei einer Grundsteuer B auf 622% (!) braucht es im Grund nicht kommen.

Die Haushaltslage der Gemeinde wird in der Schlussbemerkung als „sachgerecht und wirtschaftlich“ bezeichnet.

Im Vergleich der 12 Kommunen erhebt die Gemeinde Ebsdorfergrund

  • die zweitniedrigsten Wassergebühren für eine vierköpfige Modellfamilie,

    bei den Abwassergebühren landen wir auf dem 5.von 12 Plätzen und

    bei den Abfallgebühren schneidet der Ebsdorfergrund zusammen mit Ortenberg am niedrigsten ab.

    Bei den Friedhofsgebühren landen wir mit 54% etwas über dem Durchschnittswert von 48%. (Ziel des Landesrechnungshofes sind 80% Kostendeckungsgrad. Ein Sterbefall wurde in 2014 mit 682 Euro im Grund aus allgemeinen Steuermitteln subventioniert, das soll weniger werden).

Obwohl die Gemeinde Ebsdorfergrund mit 18,2 % die Eltern schon mehr als manch andere Kommune belastet, sollte der Elternbeitrag überall auf 33,33% erhöht und damit bei uns fast verdoppelt werden.
Ich betrachte die Unternehmensberatung des Landesrechnungshofes als Bestätigung der sehr guten Arbeit der Gemeinde. Andererseits verdeutlicht er die „Folterwerkzeuge“, die ausgepackt werden, wenn sich die Haushaltslage der Gemeinde einmal nicht mehr so darstellt wie heute. So konnten wir z.B. die beschlossene Kitagebührenerhöhung zum 01.08.2015 zurücknehmen.

Deshalb ist der Bericht Ansporn, die solide Finanzpolitik der Gemeinde fortzusetzen und in dem Bemühen nicht nachzulassen

  • die gute Infrastrukturplanung
    bei geringer Abgabenbelastung für die Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen

zu erhalten und sogar noch auszubauen.

In diesem Sinne möchten wir weiter für Sie arbeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schulz, Kämmerer und Bürgermeister

 

 


Zurück zur Startseite