Rauischholzhausen hat die neuesten Straßen im Grund

Donnerstag, 07. Mai 2015

Wieder eine Straße fertig gestellt: Die GROßE GASSE

Die „Große Gasse“ im OT Rauischholzhausen verbindet in nordöstlicher Richtung die „Potsdamer Straße“ mit der Straße „Am Teichdamm“.

Große GasseSie ist eine der wichtigsten innerörtlichen Straßen für die Anbindung des Ortskerns mit den Neubaugebieten, aber auch zu der überregionalen Umgehungsstraße L3048  (Wittelsberg, Rauischholzhausen, Roßberg).

Im mittleren Bereich hatten die Anlieger vor ca.5 Jahren in einer beispielhaften Aktion, gefördert durch die Gemeinde Ebsdorfergrund einen neuen Gehweg als sog. „Eigenleistungsmodell“ errichtet. Dies zeigt, wie groß der Wunsch der Anlieger nach dem Ausbau dieses Straßenabschnittes war.
Zwischen der Einmündung „Tiefer Graben“ und der Einmündung „Am Teichdamm“ ist die vorhandene Bebauung ab den 70er Jahren bis in die jüngste heutige Zeit entstanden.

Allerdings war die Straße noch nicht ausgebaut und jedes Unwetter hinterließ entsprechende Spuren. Dabei machte auch der vorhandene Kanal Probleme, indem die Kanaldeckel infolge einer hydraulischen Überlastung durch die Wassermassen hoch gedrückt wurden.

Der Kanal in der „Großen Gasse“ war überlastet, denn hier entwässerte bis auf das Neubaugebiet „Die Boene“/ „Am Lomberg“ der gesamte höher liegende südliche Teil der Ortslage bis hin zur Mehrzweckhalle.
So musste vor dem Straßenendausbau zunächst der vorhandene Mischwasserkanal von DN 400 auf DN 600 erneuert und vergrößert werden, im unteren Bereich sogar auf DN 700.
Danach galt es zunächst die Kanalhausanschlussleitungen an den neuen Kanal anzuschließen.
Diese Arbeiten konnten noch vor Weihnachten 2014 abgeschlossen werden.

Mit Anfang des Jahres 2015 begann die beauftragte Firma Herzog dann den Straßenendausbau in Angriff zu nehmen. Hierbei wurde selbstverständlich der zuvor erwähnte, von den Anliegern geschaffene Gehweg ausgespart, denn dieser war solide gebaut und noch immer in einem neuwertigen Zustand.
Bei den Bauarbeiten mussten erhebliche „Altlasten“ an vorhandenen Ver-und Entsorgungsleitungen angepasst werden.

Große GasseMit Ablauf der 17.KW wurden die Bauarbeiten, bei denen auch die Straßenbeleuchtung erneuert und optimiert wurde, abgeschlossen. Ein Dank geht an die Geduld der Anlieger.
Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf rund 500.000 Euro. Die Bauzeit dauerte von Oktober 2014 bis April 2015.

Die „Große Gasse“ ist das zehnte Straßenbauprojekt, welches in dem 1100-Einwohnerort umgesetzt wurde. Das bisherige Straßenbauprogramm für Rauischholzhausen (ca. 7.000 m ist das Straßennetz lang) umfasst:

– Roßdorfer Straße (neuer Gehweg und Deckschicht, nachträgliche Sanierung)
– Am Mühlpfad (Endausbau)
– Potsdamer Straße (in 2 Abschnitten)
– Alte Poststraße (Basaltpflaster zwischen „Unterer Höhle“ und „Oberer Höhle“)
– Im Paradies (Endausbau)
– Hainweg (Endausbau)
– Höinger Straße (Deckschicht erneuert/nachträgliche Sanierung)
– Am Lomberg (Endausbau)
– Die Boene (Endausbau in 2 Abschnitten)
– Große Gasse

Die durchschnittliche Dicke des Aufbaus beträgt ca. 50 cm und ist damit erheblich stabiler als die vorgefundene Substanz bei Sanierungsabschnitten. In den Neubaubereichen wurde stets höhengleich und damit behindertengerecht ausgebaut.
Hierbei wurden die Gehwegflächen in Verbundsteinpflaster hergestellt. Diese Arte des Endausbaus von Anliegerstraßen setzt sich mittlerweile in Rauischholzhausen zu einem attraktiven Puzzle zusammen und ist selbst in der neuesten Version von Google Earth aus der Vogelperspektive zu erkennen.

Alle Straßenbaumaßnahmen zusammen haben eine Länge von rd. 2.800 m, womit ca. 40 % des gesamten Straßennetzes von Rauischholzhausen in den letzten 2 Jahrzehnten saniert wurden.
Die Baumaßnahmen stellen eine wichtige Investition in die Verkehrssicherheit, die Daseinsvorsorge für kommende Generationen und nicht zuletzt in ein positives Gesamtbild dieses Ortsteiles dar.

„Noch die war die Qualität des Rauischholzhäuser Straßennetzes so gut wie heute,“ freut sich Bürgermeister Andreas Schulz, der auch noch einmal in Erinnerung ruft, dass die Ausbaumaßnahmen in mehreren Anliegerversammlungen aufwendig besprochen und abgestimmt wurden.


Zurück zur Startseite