Sonnendächer bringen sechs Prozent Dividende

Montag, 05. Januar 2015

Bürgersolar Ebsdorfergrund fasste das GrundBad Dach für eine Photovoltaikanlage ins Auge

Dächer, auf denen sich Photovoltaikanlagen lohnen, sind mittlerweile rar. Nur bei entsprechendem Eigenverbrauch machen neue Anlagen Sinn. So die Bilanz der jüngsten Generalversammlung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgermeister Andreas Schulz sowie Vorstandsmitglied Friedhelm Kemper sind ich einig, dass die Gründung der Bürgersolar Ebsdorfergrund eine gute Sache war. Auf dem Dach der Kindertagesstätte Fliegenpilz in Dreihausen wurde schon ganz zu Anfang investiert.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgermeister Andreas Schulz sowie Vorstandsmitglied Friedhelm Kemper sind ich einig, dass die Gründung der Bürgersolar Ebsdorfergrund eine gute Sache war. Auf dem Dach der Kindertagesstätte Fliegenpilz in Dreihausen wurde schon ganz zu Anfang investiert.

37 Mitglieder mit zusammen 264 Geschäftsanteilen trugen die Genossenschaft zum Ablauf des Geschäftsjahres 2013. Ihre Bilanzsumme hatte sich im Vergleich zum Geschäftsjahr 2012 von rund 175.937 Euro auf 217.269 Euro erhöht.

Die Eigenkapitalquote liege deutlich über sechzig Prozent, informierte der Vorstandsmitglied Dirk Steitz. Er deutete dies als ein sehr erfreulich hohes Maß an Identifikation mit der Genossenschaft. In der Rückblende zum Geschäftsjahr 2013 gab Vorstand Friedhelm Kemper einen Überblick zu den Ertragsleistungen der bislang installierten Photovoltaikanlagen.

Thema waren insbesondere die Ausfälle der Anlage auf dem Dach des Bürgerzentrums Dreihausen. Genossenschaftsmitglied Helmut Piscator hatte sich dem Problem angenommen und festgestellt, dass die Sicherungen der Leistungsfähigkeit der Anlage in Spitzenzeiten nicht Stand hielten.

Diese war bei der Errichtung niedriger prognostiziert worden. Das Problem wurde dank der Hilfe von Piscator behoben. Die Anlage kann mittlerweile tagesaktuell unter www.solarbgz.dreihausen.de eingesehen werden.

Strom produziert die Genossenschaft neben dem Bürgerzentrum auf den Dächern der Kindertagesstätten Fliegenpilz und -Sonnenschien in Dreihausen und Beltershausen sowie dem Kindergarten Rauischholzhausen und der Raiffeinsenbank Filiale in Ebsdorf.

Weitere Investitionen seien denkbar, aber nur unter der Maßgabe, dass die Stromeigenabnahme bei mindesten vierzig Prozent liege, erklärte Kemper, da nur das Rentabilität verspreche. Dieses Prinzip trifft bereits auf die Anlagen auf dem Dach der Raiffeisenbank eG in Ebsdorf, sowie den Kindergärten in Beltershausen und Rauischholzhausen zu.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgermeister Schulz berichtet, dass die Gemeinde im kommenden Jahr die Sanierung des Daches des Grundbades in Heskem plane. Dort könnte dann in 2016 eine weitere Photovoltaikanlage errichtet werden.

Auch eine Ausweitung des Investitionsgebietes auf Windkraftanlagen ist in der Genossenschaft vorstellbar.

Zu geplanten Projekten in der Gemeinde hatte der Bürgermeister allerdings keine neuen Erkenntnisse. Dass sich eine Mitgliedschaft in der Bürgersolar lohnt, zeigte die vom Vorstand vorgeschlagene und von der Versammlung beschlossene Dividende. Sechs Prozent wurden Anfang Dezember an die Mitglieder ausgeschüttet. Dies entsprach einem Gesamtbetrag 6.445 Euro.


Zurück zur Startseite