Wittelsberger Warte

Wahrzeichen der Gemeinde Ebsdorfergrund

Die Wittelsberger Warte ist das Wahrzeichen und Wappensymbol der Gemeinde Ebsdorfergrund. Um den Kirchberg herum befindet sich ein Naturschutzgebiet.

Landgraf Ludwig I. ließ im Jahre 1431 den Wartturm auf dem Kirchberg bauen. Er sollte ein äußerstes Grenzwerk der hessischen Macht gegen das benachbarte Kurmainz sein.

Die Wittelberger Kirche wurde 1844 errichtet und bietet zusammen mit dem Alten Wartturm, nach Norden und Osten das Bild einer aus der Ebene aufsteigenden Ritterburg. Ein schöner Laubengang aus Hainbuchen führt oberhalb des Dorfes den Hügel hinauf zur Kirche.

Heute noch findet man ihn als Wahrzeichen und Wappensymbol der Gemeinde Ebsdorfergrund. Der „Kirchberg im Licht“ lässt die Wittelsberger Warte einmal im Jahr in bunten Lichterglanz erstrahlen. Die Veranstaltung „Kultur an der Schanze“ zeigt: Der Ebsdorfgrund hat kulturell viel zu bieten.

Aber nicht nur kulturell hat Wittelsberg einiges zu bieten. Im Gasthaus Nau in der Hessenstraße 4 kann man gut essen oder einfach ein Bier trinken. Überdies bietet der Saal mit 120 Plätzen und der Wintergarten mit 20 Plätzen den unterschiedlichsten Veranstaltungen – auch Konzerten- Raum.

Der Frischmarkt Wilhelm, Am Marktplatz 16, verfügt über ein grandioses Weinsortiment. Außerdem erwarten den Kunden hier allerlei Spezialitäten, vor allem aus Italien.

Sehenswürdigkeiten
Zurück zur Startseite