Touristik

Warum in die Ferne schweifen….

Mit seinen schönen Dörfern, der von Natur umgebenen Landschaft und der guten Infrastruktur ist der Ebsdorfergrund nicht nur ein attraktiver Wohnort für seine Einwohner, sondern er hat auch für Touristen einiges zu bieten:

Autofreier (Erlebnis-)Sonntag zieht viele Besucher und Touristen an

Sehenswürdigkeiten wie Burgruine in Frauenberg, die Höfe in Dreihausen, die Fachwerkhäuser in Ebsdorf, die Schlossanlage in Rauischholzhausen und der Warteturm in Wittelsberg lassen die Geschichte der Region lebendig werden und machen die Gemeinde zu einem beliebten Ausflugziel. Überdies locken kulturelle Veranstaltungen wie der Autofreie (Erlebnis-)Sonntag, die Schlossfestspiele in Rauischholzhausen, das Summer-Fun-Festival, die Jazz-Showtanz- und Gymnastikmatinee sowie der Kunst-und Kulturmarkt in Kombination mit dem Weihnachtsmarkt in Hachborn in den Ebsdorfergrund.

Auch sonst ist der Ebsdorfergrund für Fahrradfahrer ein beliebtes Ausflugziel. Mit der Fertigstellung der beiden Radwege von Ebsdorf nach Bortshausen und von Hachborn nach Fronhausen/Hassenhausen verlaufen zwei TopTen Radwege durch die Gemeinde und das Radwegenetz wird immer dichter und besser.

Überdies locken gut ausgebaute Wanderwege, kleine Schutzhütten und Ruhebänke Freunde der ruhigen Naherholung in den Ebsdorfergrund. Der Ebsdorfergrund-Rundwanderweg umschließt die gesamte Gemarkung des Ebsdorfergrundes und verläuft  entlang nahezu aller Ortsteile der Großgemeinde.

Mit der von Bürgermeister Andreas Schulz ins Leben gerufenen Gastronomierunde soll für die Gaststätten – und Beherbergungsbetriebe im Ebsdorfergrund, die heimische Wertschöpfung, für die Gäste und die Gemeinde in Sachen Ausbau des sanften Tourismus mehr erreicht werden.

Außerdem sucht der Bürgermeister nach Kooperationspartnern in der Region Marburger Land und will mit Hilfe von Fördermitteln seine Gemeinde für Radfahrer und Wandertouristen noch interessanter machen.

Als Nadelöhr zwischen den beiden Fernradwegen (Lahnradweg und R6) will das Gemeindeoberhaupt von beiden Tourismusmagneten profitieren. „Es kommt auch der heimischen Bevölkerung zu Gute, wenn unsere Wirtschaften im doppelten Sinne des Wortes florieren“, meint der Verwaltungschef Andreas Schulz.


Zurück zur Startseite