Ilschhausen

Unscheinbar und klein, bei Weitem aber nicht zu unterschätzen:

Geschichte und Geschichten.
Die Wahrheit über den kleinsten Ortsteil im Ebsdorfergrund.

Ilschhausen1

 

Inmitten einer saftig-grünen Hügellandschaft, umgeben von mystisch anmutenden, fast schon verwunschenen Laubwäldern, durchzogen von einem schmalen Bachlauf, der Ilsch, liegt jenes kleine und vermeintlich schlummernde Nest, dem der Bach seinen Namen verdankt. Idyllisch und nahezu sagenhaft ist es hier schon, verschlafen allerdings ist es definitiv nicht, dieses Ilschhausen. Obgleich man hier wohl relativ wenig Geschehnisse vermuten würde – Geschichte ist hier an jedem Pflasterstein erfahrbar. Hier bilden sich die Jahrhunderte ab, Fachwerk trifft auf Neubau. Ilschhausen war und ist Schauplatz sowohl der Geschichte als auch Schauplatz der Gegenwart. Hier tat und tut sich etwas.
Dieses kleine Nest mit seinen gerade einmal einhundert Einwohnern atmet, es atmet die Energie und Dynamik der Gegenwart. Was Ilschhausen war und was es schließlich heute ist, davon sollen die nachfolgenden Zeilen Zeugnis ablegen.

Bevor wir uns in die Geschichte dieses kleinen ansehnlichen Ortes stürzen, soll zuvor einer Namensverwechslung vorgebeugt werden: Ilschhausen war in keinem Fall schon immer Ilschhausen. Vor knapp 800 Jahren zeugen Urkunden von einem Ort, in dessen Namen noch ein wohlklingender mittelalterlicher Gestus mitschwingt: Ulrichishusin. Im vierzehnten Jahrhundert erfährt jenes Ulrichishusin stolze vier weitere Namensänderungen: von Ulricheshusen (1334), zu Olricheshusen (1335), zu Ulrishusin (1347) schließlich hin zu Ulershusen (1374). Ein Ende dieser durchaus unbeständigen Namenszuordnung scheint auch in den folgenden Jahrhunderten bei Weitem nicht in Sicht zu sein. 1418 spricht man von Ulirshusin, 1512 von Olßhusin, und ein paar Jahre später von Uilershussen.
Erst 1577 gelangt der Name in den Grundzügen zu fester Gestalt: Ilschhausen.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts festigt sich der Name schließlich und ist uns bis heute noch erhalten – wer weiß, wie lange noch, angesichts dieser sehr wechselhaften Tradition.

So unbeständig sich auch die Namensgebung beobachten lässt – Ilschhausen ist autonom, fast schon ein bisschen zäh oder widerstandsfähig, was äußere Bedrohungen angeht. Ilschhausen hat die eigenen Verwaltungsangelegenheiten nur einmal aus seiner Hand gegeben und das auf mehr oder minder gezwungener Basis.
Weil der in den 1940er Jahren amtierende Bürgermeister des kleinen Dorfes eine Mitgliedschaft der NSDAP ablehnte, mussten die Verwaltungsaufgaben bedingungslos in „treuere“ Hände übergeben werden.

IlschhausenDer Einmarsch der amerikanischen Truppen beendete allerdings dieses Abhängigkeitsverhältnis und stellte die Eigenständigkeit des Ortes wieder her. Die Begleiterscheinungen des Zweiten Weltkrieges haben Ilschhausen auch weitestgehend verschont, wenn auch haarscharf. Ein scheinbar verirrter englischer, viermotoriger Lancaster-Bomber stürzte auf „Hofmanns Geierskopf“, kaum mehr als 300 Meter vom Ortsrand entfernt, ab während des Luftangriffs auf Gießen am Nikolaustag des Jahres 1944.
Einer weiteren Bombardierung im März 1945 hielt Ilschhausen erneut Stand, wobei seiner Unverwüstlichkeit wohl eher ein großes Quantum Glück vorausging und eine Katastrophe nur knapp ausblieb. Neben jener beschriebenen robusten Standfestigkeit bewies das Dorf vor allem in den Nachkriegsjahren auch ein hohes Maß an Humanität gegenüber den Kriegsgefangenen. Französische, polnische und russische Gefangene, die zum einen bei „Millersch“ in Hachborn Quartier fanden oder zum anderen direkt bei den Bauern untergebracht waren, wurden in Ilschhausen beschäftigt.
Ein sehr gutes Verhältnis zu den Gefangenen wird den Dorfbewohnern in einem chronikähnlichen Portrait des Heimatvereins Hachborn und Ilschhausen e.V. zugeschrieben. Ein in vielerlei Hinsicht starker Ort und ein ebenso starker Schlag von Einwohnern.

Backhaus-Dorfplatz1Abseits vom altehrwürdigen „Napoleons-Weg“, der alten Handels- und Heerstraße, liegt das kleine Bergdorf der Großgemeinde Ebsdorfergrund an der untergeordneten Straße von Hachborn nach Allendorf/Lumda, quasi im Grenzgebiet zum Landkreis Gießen.
In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nahm Ilschhausen eine neutrale Position in der Beziehung zu den angrenzenden Landkreisen ein. Die wirtschaftlichen Verbindungen zu Handwerk und Handel nutzte man gleichermaßen zu Allendorf wie auch zu Hachborn und Ebsdorf.
Selbst die Verkehrsanbindung durch Hachborn oder Allendorf war jeweils vier Kilometer von Ilschhausen entfernt. Man hielt sich diese Bindungen lange offen und zog gleichermaßen Nutzen hieraus.
Erst in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts festigte sich das, was die Ilschhäuser schon lange in ihren Gemütern bewegte: das starke und widerstandsfähige Zugehörigkeitsgefühl zu den Ortschaften jenseits des Gießener Landkreises.
Mit der Aufnahme des Dorfes in den elfteiligen Orts-Bund, mit dem mittlerweile zum Prädikat herangereiften Namen Ebsdorfergrund, sollte ein neues und vielversprechendes Zeitalter einbrechen.

Eine Epoche des Fortschritts und der Entwicklung, aber auch der Wahrung und Tradition beginnt. Ilschhausen atmet und pulsiert – mal langsamer, mal stärker – schlummern allerdings wird es nicht.

Staatssekretär Dr. Herbert Hirschler (v.l.) überreichte die Bewilligungsbescheide an Bürgermeister Andreas Schulz und die Ortsvorsteher Gotthard Bender und Klaus Sternitzke.

Staatssekretär Dr. Herbert Hirschler (v.l.) überreichte die Bewilligungsbescheide an Bürgermeister Andreas Schulz und die Ortsvorsteher Gotthard Bender und Klaus Sternitzke.

Vor allem nicht im Jahr 1999. Hier sollte sich eine grundlegende Weiche für die Zukunft des Ortes stellen. Ilschhausen ringt um die Aufnahme ins Programm zur Dorferneuerung, es sieht hierin die Chance, sich als Erneuerer und Wahrer von Traditionen zu verwirklichen. Man schließt sich mit Hachborn zusammen, denn beide Ortsteile stehen schon sehr lange in enger Verbindung und regem Austausch. Man teilt sich Kindergarten, Grundschule, Kirche und schließlich auch das Vereinsleben. Diese starke Verbundenheit war allerdings kein ausschlaggebender „Tatbestand“, der das Amt für Regionalentwicklung, Landschaftspflege und Landwirtschaft dazu bewogen hätte, Ilschhausen in die „Liga der Auserwählten“ zu befördern.
Ein intaktes Vereinsleben musste nachweislich den Ort und seine Gemeinschaft beleben – keine allzu leichte Aufgabe, beachtet man den Aspekt, dass es in Ilschhausen eigentlich kein Vereinsleben gab.

Diese Lücke führte schließlich zu der äußerst pfiffigen Idee, am 26. Februar 2000 einen Verein mit dem verheißungsvollen Titel Dorfgemeinschaft Ilschhausen e.V. ins Leben zu rufen. Was bei der Vereinsgründung mit gerade einmal 26 Mitgliedern begonnen hat, konnte mittlerweile auf stolze 80 Vereinsangehörige erweitert werden. Nachdem Ilschhausen nun also die geforderten „Hausaufgaben“ stolz vorzeigen konnte, überreichte Staatssekretär Dr. Herbert Hirschler die „Belohnung“ in Form der Bewilligungsbescheide an Bürgermeister Andreas Schulz und an die Ortsvorsteher Gotthard Bender (Hachborn) und Klaus Sternitzke (Ilschhausen).

Wie ein geradezu historischer Augenblick mutete diese Überreichung an. Ilschhausen atmet neue und frische Winde – ein Dorf am Beginn einer neu hereinbrechenden Zeit.
Die Einführung von verschiedenen Straßennamen kann als eine der ersten Maßnahmen der Dorferneuerung
angesehen werden.

Angesichts der erschwerten Bedingungen für Rettungsdienste bei zuvor nur einem Straßennamen (vielsagend: Dorfstraße) und der sonderlichen Hausnummernvergabe (nach Baujahren nummeriert) schien diese Maßnahme mehr als zwingend notwendig.

Insgesamt wurden nur über das Förderprojekt Dorferneuerung in 32 Projekte weit über 817.000 Euro investiert. Nach nicht einmal einem Jahrzehnt steht Ilschhausen am Ende seines Erneuerungsprogramms – herausgeputzt, frisch, dynamisch und doch stets auf Tradition und Geschichte bedacht.

Im Mai 2010 wurde das Ergebnis der sehr intensiven und arbeitsreichen Jahre schließlich in angemessenem Rahmen gefeiert – auf der Hofanlage der Familie Mann, einem Ort, der geradezu prädestiniert dafür scheint, um die Effizienz des Erneuerungsprogramms zu präsentieren.

Die Dorferneuerung ist zwar seit nunmehr fünf Jahren abgeschlossen, von einem „Sich-zur-Ruhe-Setzen“ ist allerdings nichts spürbar. Die Zeit wird weiter fließen, auch in Ilschhausen – gemäß der Erkenntnis, die schon Goethe seinerzeit in wunderbar plastische Worte fasste:
Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an – und handelt.

Bürgermeister der selbstständigen Gemeinde Ilschhausen waren:
ab ca. 1940 Heinrich Brömer, Peter Mann, Georg Pieh, Philipp Schwarz, Jakob Bingel und Heinrich Scheja.

Ilschhausen- Hof MannOrtsvorsteher ab 1974:
1974 – 1989 Heinrich Scheja
1989 – 1997 Hans Lemmer
1997 – 2001 Klaus Sternitzke
2001 – 2009 Gerhard Meister
2009 – dato Klaus Sternitzke

Geschichte und Geschehen:
1896 :
Verkoppelung (Flurbereinigung)
1907 : 
Weihe des Gemeindefriedhofes
1913 :
Fertigstellung der Wasserleitung mit 25.000 Goldmark Schulden
1919 :
Stromversorgung (Ilschhausen geht ein [elektrisches] Licht auf.)
1923 :
Ablösung der Grundschuld, Wasserleitung
1935 :
Eröffnung der ersten Gaststätte in Ilschhausen, Zum Schwarzen Mann
ca. 1936:
Erstes Radio bei Familie Heinrich Krug
1937 :
Erstes Auto, ein Opel Olympia, bei Familie Jakob Bingel (Gehanns)
1940 :
Erster Traktor, ein Kramer, bei Familie Jakob Bingel (Gehanns)
1944 :
Absturz eines englischen Bombers, dessen Flügelteil jahrzehntelang von praktisch veranlagten Ilschhäuser Bürgern als Vordach verwandt wurde.

Dorferneuerungsabschlussfest 0510 0011945: 
Abwurf von vier Bomben
1955 :
Erster Mähdrescher, ein Massey Harris, bei Familie Jakob Bingel (Gehanns)
ca. 1956 :
Erster Fernseher bei Familie Adam Schäfer
1960 :
Beginn des Asphaltwegebaus
1962 :
Eröffnung der Gaststätte Zum Blauen Bock : Ein kleiner Tourismus-Boom: Ferien auf dem Bauernhof:
Aufnahme von Feriengästen bei den Familien Lemmer (Paffe),
Bingel (Gehanns) und Hofmann (Hofmanns)

1970 :
Erster Maisanbau durch Familie Krieb/Ries (Earbs)
1974 :
Eingemeindung in die Großgemeinde Ebsdorfergrund.
Der Beitritt erfolgte ohne eigene Schulden.
1975:
Wasseranschluss an den Überlauf der Beltershäuser Quelle, da in den Vorjahren Wassermangel durch Komfortsteigerung und Erhöhung des Viehbestandes herrschte.
1976 Der Wegebau wurde abgeschlossen.
Einbau von Wasseruhren.
1983:
Baubeginn der Kanalisation und einer Kläranlage bestehend aus vier Teichen und außerdem vollbiologisch. Bei der Auswahl des Standortes wurde eine mögliche Geruchsbelästigung und die Windrichtung bedacht
(nach den Erfahrungen der Hachborner).

Hofmanns1992:
Bau eines Spiel- und Bolzplatzes
1996:
Ilschhausen goes TV: Zwei Tage lang besuchte ein Team des Hessischen Rundfunks das Dorf. Ilschhausen wurde in der Sendereihe AidA (Aufbruch in den Alltag) vorgestellt und im Rahmen der Hessenschau ausgestrahlt.

1999:
Ilschhausen bemüht sich um die Aufnahme ins Dorferneuerungsprogramm
2000:
Vereinsgründung Dorfgemeinschaft Ilschhausen e.V.
2001:
Überreichung der Bewilligungsbescheide von Staatssekretär Dr. H. Hirschler
2005:
Fertigstellung des sanierten Backhauses mit Uraufführung der Ilschhäuser Hymne durch einen exklusiv für diesen Anlass zusammengestellten Chor aus Ilschhäuser Einwohnern.
2010:
Ilschhausen in Party-Laune: Dorferneuerungsabschlussfest mit nennenswerten Showacts: Die Alphornbläser, die Hessische Volksgunstgilde und last but not least der Einakter Owedeasse bei Hannse (eine lokal eingefärbte Adaption des beliebten Silvester-Klassikers) mit Andrea Neidel und Klaus Sternitzke.
2015:
Verlegung des Breitbandkabels: Ilschhausen findet den schnellsten Weg ins World Wide Web.

T e x t :
Klaus Sternitzke, Ortsvorsteher von Ilschhausen

L i t e r a t u r :
Chor IlschhausenHeinrich Lauer, Georg Mann und Peter Unglaube (Hrsg.), Hachborn und Ilschhausen. Band I. Menschen und Häuser, Gießen 1995.
Gemeinde Ebsdorfergrund (Hrsg.),
Der Ebsdorfer Grund – Einblicke in eine lange Geschichte. Herausgegeben zum 30jährigen Bestehen der Gemeinde Ebsdorfergrund, Marburg 2004.
Gemeindevorstand der Gemeinde Ebsdorfergrund (Hrsg.), Dorfentwicklung Hachborn und Ilschhausen.
Wir gestalten unsere Zukunft. Tradition bewahren, Ebsdorfergrund 2010.
Darüber hinaus lieferten Hans Lemmer, Heinz-Hermann Bingel, Katharina Scheja,
Georg Hofmann, Kurt Mann
sowie ausgewählte Bestände des Staatsarchivs Marburg
wesentliche Informationen meines Beitrags.
Herzlichen Dank dafür an dieser Stelle.

B i l d n a c h w e i s e :
Gemeinde Ebsdorfergrund.
Oberhessische Presse Marburg.
Gerd Hasselbach und Klaus Sternitzke, DVD: Dorfgemeinschaft Ilschhausen,
Ebsdorfergrund 2010.

 

 


Zurück zur Startseite