Welcher Abfall gehört wohin?

Restabfall

Was?

Zum Beispiel Straßenkehricht, Staubsaugerbeutel, Tapeten, stark verschmutzte Wertstoffe, eingetrocknete Farbreste (Wand- und Dispersionsfarben), Windeln, abgekühlte Asche und Haustiereinstreu, …

Wie sammeln?

Die Restabfälle möglichst in Abfallsäcken, die im Handel in unterschiedlichen Größen erhältlich sind, in die Abfallgefäße geben.

Abfuhrrhythmus?

->Vierwöchentliche Abfuhr.

Bioabfall

Was?

Obst- und Gemüsereste (auch Südfruchtschalen), Eier- und Nussschalen, Brotreste, Tee und Teebeutel, Kaffee und Filtertüten, gekochte Speisereste, Knochen, Fischreste, Schnittblumen, Topfblumen mit Ballen (ohne Topf), Grasschnitt, Wildkräuter, Fallobst, Strauch-, Hecken- und Baumschnitt, Laub, Moos, Stroh, Heu, kranke Pflanzen …

Wie sammeln?

Feuchte Bioabfälle zur Geruchsvermeidung in Zeitungspapier einwickeln. Grasschnitt vorher anwelken. Die Bioabfälle insbesondere in der kalten Jahreszeit möglichst in speziellen kompostierbaren Papiersäcken, die im Handel in unterschiedlichen Größen erhältlich sind, in die Abfallgefäße geben (in der kalten Jahreszeit kann auf diese Art und Weise ein Festfrieren der in der Regel sehr feuchten Bioabfälle am Gefäßrand verhindert werden).

Abfuhrrhythmus?

->Zweiwöchentliche Abfuhr; seit dem 1.Januar 2011 in den Wintermonaten in der Zeit vom 15.November bis zum 15.März eines Jahres dreiwöchentliche Abfuhr

Kein Bioabfall:

Bioabfälle in Plastiktüten, Windeln, Textilien, Asche, Staubsaugerbeutel, Zigarettenfilter, Kehricht, Tierkadaver, Bauschutt, Steine, Haustiereinstreu, Tierkot.

Altpapier und Pappe

Was?

Alle Verpackungsmaterialien aus Papier und Pappe, Bücher, Kataloge, Prospekte, Schreibpapier, Schulhefte, Notizzettel, Papier aus EDV-Anlagen, Zeitungen, Zeitschriften, Illustrierte, Wellpappe, Telefonbücher, Kartons, sauberes Papier und Pappe …

Wie sammeln?

Sauber und trocken einfüllen. Kartons vorher zerkleinern, um Platz zu sparen.

Abfuhrrhythmus?

->Monatliche Abfuhr.

Kein Altpapier:

Tapeten, Pergamentpapier, Kohlepapier, Hygienepapier, Wachs-, Bitumen- und Ölpapier bzw. pappe, nassfest beschichtetes Papier und Pappe, Flüssigkeitskartons (Milch- und Safttüten) sowie Verbundpapiere (Papiere mit Folie verbunden).

Verkaufsverpackungen aus Kunststoff und Verbundstoffen (DSD-Abfälle)

Was?

Kunststoffverpackungen wie Folien (Tragetaschen, Beutel und Einwickelfolien), Flaschen (z.B. von Spül-, Wasch- und Körperpflegemitteln), Becher (Milchprodukte, Margarine etc.), Schaumstoffe (Obst- und Gemüseschalen und andere geschäumte Verpackungen, Styroporformteile), Tuben (z.B. Senf oder Zahncreme), Blumentöpfe sowie Einwegbesteck und -geschirr.

Verbundstoffverpackungen wie Getränke- und Milchkartons („Tetra Pak“), Tiefkühlverpackungen (beschichtet) sowie Vakuumverpackungen (z.B. Kaffee).

Metallverpackungen wie Aluschalen, -deckel, -folien, Konservendosen, Verschlüsse (Deckel, Kronkorken) sowie Tuben (oder in Weißblech- und Aluminiumcontainer geben).

Wie sammeln?

->Verpackungen leer und „löffelrein“ im „Gelben Sack“ sammeln. Auswaschen ist nicht notwendig!

Achtung: Der“Gelbe Sack“ ist kein allgemeiner Abfallsack für jegliche Kunststoffabfälle!

Abfuhrrhythmus?

->Vierwöchentliche Abfuhr.

Keine Verkaufsverpackungen: Eimer, Kleiderbügel, Videobänder, Haarbürsten und Kämme, Kassetten und CDs, Kinderspielsachen aus Plastik …

Verkaufsverpackungen aus Altglas, Weißblech und Aluminium (DSD-Abfälle)

Was?

Altglas (nur Hohlglas) wie Flaschen, Glaskonserven, Marmeladegläser, Gläser für Babynahrung.

Weißblech wie Konserven-, Weißblechdosen, andere kleine Gegenstände aus Weißblech und Verschlüsse von Flaschen.

Aluminium wie Alu-Schalen, Alu-Deckel, Alu-Folien und Alu-Dosen.

Wie sammeln?

-> Hierzu stehen in allen Ortsteilen an den Containerstandorten besondere Container zur Verfügung.

-> Das Altglas wird nach Farben getrennt gesammelt. Andersfarbige Altgläser, z.B. Blau, kommen zum Grünglas.

-> Sollten keine gesonderten Weißblech- und Alucontainer vorhanden sein, müssen die Weißblech und Aluminiumabfälle in die „Gelben Säcke“ gegeben werden.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Thema „So trennen Sie Glasverpackungen richtig!“ als Download.
Hier erhalten Sie weitere Informationen auf unserem Infoflyer als Download.

Sperrmüll

Die Sperrmüllabfuhr erfolgt bereits seit Jahresanfang 2009 bedarfsorientiert im Rahmen eines gebührenpflichtigen Kartenabfuhrsystems.

Die Gebühr für die Inanspruchnahme der Sperrmüllabfuhr beträgt pro Karte 40,00 Euro und ist mit Abholung der Karte zu entrichten, wobei im Einzelfall pro Karte eine haushaltsübliche Menge von 3 Kubikmetern Sperrmüll entsorgt werden kann.

Die Sperrmüllkarten sind entweder in der Gemeindeverwaltung beim Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt (Herr Klingelhöfer) oder auch in den Bürgerbüros in den jeweiligen Ortsteilen erhältlich.

Die ausgefüllte Karte ist dann entweder an die Gemeindeverwaltung zu senden bzw. kann dort wie auch im Bürgerbüro abgegeben werden. Der jeweilige Sperrmülltermin wird den Antragstellern dann rechtzeitig mittels der vorzufrankierenden Antwortpostkarte mitgeteilt.

Die zu entsorgenden Gegenstände dürfen im Ausmaß eine Länge von 2 Metern und eine Breite von 1 Meter sowie ein Einzelgewicht von 50 kg nicht überschreiten.

Zum Sperrmüll gehören nicht… (in Klammern Hinweise zur korrekten Entsorgung):

  • Elektro- und Altkühlgeräte (Abholung durch Firma Integral unter Tel. 06421-944-144 oder Selbstablieferung beim Recyclinghof der Firma Integral in Marburg-Cappel, Umgehungsstraße 7.
  • Mit Abfall befüllte Behältnisse wie z.B. Säcke und Kartons (Restmüllgefäß, Restmüllsäcke der Gemeinde oder Direktanlieferung bei der Müllumladestation in Marburg/Wehrda, Siemenstraße 5, Tel. 06421-82351)
  • Kartonagen und Papier (Altpapiergefäß)
  • Bauschutt, d.h. mineralische wiederverwertbare Abfälle wie z.B. Mauerwerk, Ziegel und Fließen (Bauschuttdeponie oder Müllumladestation in Marburg/Wehrda, Siemenstraße 5, Tel. 06421-82351)
  • WC und Waschbecken aus Keramik (Bauschuttdeponie oder Müllumladestation in Marburg/Wehrda, Siemenstraße 5, Tel. 06421-82351)
  • Baustellenabfälle, d.h. sämtliche Abfälle, die von Bau -, Umbau- und Renovierungsarbeiten stammen (Müllumladestation in Marburg/Wehrda, Siemenstraße 5, Tel. 06421-82351 oder Containerdienst)
  • Autoreifen und andere Autoteile (Müllumladestation in Marburg/Wehrda, Siemenstraße 5, Tel. 06421-82351  oder private Entsorgung)


Elektro- und Elektronik-Altgeräte

Was?

Hierzu gehören sämtliche ausgedienten Geräte, die elektrische Energie benötigen (Steckdose, Batterie oder Akku), z.B. Waschmaschinen und Elektroherde, Fernseher, Computer, Videorecorder, Elektrowerkzeuge und -haushaltsgeräte, Kühl- und Gefriergeräte, …

Wie sammeln?

Die Abfuhr erfolgt kostenfrei (nur Privathaushalte, kein Gewerbe) innerhalb von zwei Wochen nach Terminvereinbarung unter Te. 06421-944-144 im Rahmen eines Abholservices durch die Firma Integral GmbH, Recyclinghof Cappel, Umgehungsstraße 7, Marburg-Cappel (Anrufe Montags bis Donnerstags 7.00 bis 15.30 Uhr, Freitags jeweils bis 13.30 Uhr). Die zu entsorgenden Gegenstände können jedoch direkt beim Recyclinghof zu den jeweiligen Öffnungszeiten (für Privathaushalte: Montags bis Freitags von 7.30 bis 18.30 Uhr sowie Samstags von 9.00 bis 12.00 Uhr) abgegeben werden.

Neu: Elektrokleingeräte bis max. 30 cm Kantenlänge  (z.B.  Fön,  Zahnbürste,  Rasierapparat etc. ) können auch in der Gemeindeverwaltung zu den jeweiligen Öffnungszeiten abgegeben werden.

Kein Elektroschrott:

Batterien, Akkus, Leuchtstoffröhren, Elektrokabel, Elektroinstallationsbedarf, …

Metallschrott

Was?

Kochtöpfe, demontierte Öfen, Kleinmetallteile, sonstige Gegenstände aus Metall, auch wenn sie noch aus anderen Materialien bestehen.

Wie sammeln?

Die Altmetallabfälle werden bereits seit dem 1.Dezember 2007 nicht mehr gesondert durch einen Schrotthändler eingesammelt, sondern diese werden nunmehr wie die Sperrmüllgegenstände im Rahmen der Sperrmüllabfuhr durch das Müllabfuhrunternehmen der Gemeinde eingesammelt. Wir bitten Sie aber, die Altmetallgegenstände aus Kostengründen vorangig den regelmäßig in allen Ortsteilen sammelnden Schrotthändlern zu übergeben.

Kein Metallschrott:

Weißblechverpackungen, von flüssigen Betriebsstoffen nicht vollständig gereinigte Tanks und Öfen. Draht und Maschendraht, der nicht aufgerollt ist bzw. dessen Rollendurchmesser mehr als 25 cm beträgt sowie Metallabfälle, die eine Länge von 2 Metern überschreiten.

Sonstige Abfälle und Abfuhrtermine

Altkleider und Altschuhe

Bitte benutzen Sie hierfür die in jedem Ortsteil aufgestellten Sammelcontainer für Altkleider und Schuhe. Diese finden Sie in der Regel an den Standorten, an welchen auch die Altglas- und Weißblechcontainer aufgestellt sind.

Ausgediente CD’s und DVD’s

Alte bzw. ausgediente CD’s und DVD’s werden noch häufig über den Restmüll entsorgt und landen in der Müllverbrennungsanlage. Doch weder dort noch im Gelben Sack sind CD’s und DVD’s richtig aufgehoben, denn sie eignen sich hervorragend zur Wiederverwertung. So bestehen CD’s und DVD’s größtenteils aus einem Trägermaterial, welches im Recyclingprozess wiedergewonnen werden kann und im Ergebnis als Ausgangsstoff für eine Vielzahl neuer Produkte von der Automobilindustrie hin bis zur Medizintechnik dient.

Die Gemeinde Ebsdorfergrund hat deshalb bereits im Herbst des vergangenen Jahres an verschiedenen Orten jeweils eine sogenannte „Blueboxx“ aufgestellt, über welche jeweils die alten bzw. ausgedienten CD’s und DVD’s kostenfrei entsorgt werden können.

Die „Blueboxx“ trägt insofern dazu bei, den Rohstoffbedarf zu verringern und die Ressourcen der Natur nachhaltig zu schonen. Durch die Inanspruchnahme eines Rücknahmesystems kann also einerseits die Umwelt nachhaltig entlastet werden wie auch andererseits Entsorgungskosten eingespart werden können, was im Ergebnis auch Ihrem „Geldbeutel“ zu Gute kommt.

Rücknahmestellen für alte bzw. ausgediente CD’s und DVD’s während den jeweiligen Öffnungs- bzw. Sprechzeiten:

  • Gemeindeverwaltung
  • Bürgerbüros (außer Ilschhausen)
  • Servicehof

Sofern Sie künftig alte bzw. ausgediente CD’s und DVD’s zu „entsorgen“ haben, nutzen Sie bitte das kostenfreie Rücknahmesystem!

Energiesparlampen

Ausgediente Energiesparlampen können im Handel, der Gemeindeverwaltung (zu den Öffnungszeiten)  und bei den Sondermüllsammlungen zurückgegeben werden. Für den Fall, dass Sie künftig beschädigte Energiesparlampen haben sollten, bewahren Sie diese bitte unbedingt in einem luftdicht verschlossenen Plastikbeutel (wegen dem Anteil an Quecksilber) auf und entsorgen Sie diese dann im Rahmen der o.g. Möglichkeiten.

Altbatterien

Im Handel zurückgeben (Sammelcontainer) oder in die in der Gemeindeverwaltung, in jedem Bürgerbüro oder den Schulen aufgestellten Sammelbehältnisse geben.

Altmedikamente

Abgelaufene und nicht mehr benötigte Medikamente gehören keinesfalls in den Restmüll. Bitte geben Sie diese bei den Apotheken ab, die sich um eine umweltgerechte Entsorgung kümmern. Die Rückgabe erfolgt kostenfrei.

Unbelasteter Erdaushub

Deponie der Firma Nickel im Ortsteil Dreihausen oder Erdaushubdeponie des Landkreises Marburg-Biedenkopf in Amöneburg.

Sonderabfall

Kleinmengenannahme an jedem ersten Samstag im Monat in der Zeit von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr bei der Kreisverwaltung in Marburg, Stadtteil Cappel, Im Lichtenholz 60, und zweimal jährlich bei der Sondermüllsammlung in der Gemeinde Ebsdorfergrund. Die Termine sind dem gemeindlichen Mitteilungsblatt sowie dem Abfuhrkalender zu entnehmen.

„Beim gemeindlichen Abfuhrkalender werden die Sondermüllsammlungen in Marburg durch das Kürzel „SM MR“ sowie die Sammlungen im Ebsdorfergrund durch das Kürzel „SM EBS“ dargestellt.“

Was gehört zum Sondermüll?
Bitte hier klicken…

Kontakt

Ansprechpartner für alle Fragen und Anregungen rund um das Thema Abfall in der Gemeinde Ebsdorfergrund ist der Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt der Gemeindeverwaltung, Herr Klingelhöfer.

Das Müllabfuhrunternehmen der Gemeinde Ebsdorfergrund, die Marburger Entsorgung-GmbH (MEG), Am Krekel 55, 35039 Marburg, ist unter der Rufnummer 06421-205-700 (Fax: 06421-201-774, Email: meg@swmr.de) zu erreichen, wobei die Entleerung der Gefäße, die Sperrmüllentsorgung sowie das Behältermanagement (Gefäßaustausch) die MEG als Nachunternehmer den Dienstleistungsbetrieb der Stadt Marburg (DBM) beauftragt hat (Tel. 06421-201-775, Email: dbm@marburg-stadt.de (Fax: 06421-201-589).

Abfallentsorgung
Zurück zur Startseite