Wahl der Ortsvorsteher und weiterer Funktionen:

Mittwoch, 04. Mai 2011

Bürgerwille von den Ortsbeiräten, dem Bürgermeister und der Gemeindevertretung umgesetzt

Mit der Wahl der neuen (alten) Ortsvorsteher von Wittelsberg (Gotthard Seim) und Hachborn (Marco Oppermann) am Dienstagabend sind nun alle 11 Ortsbeiräte im Gemeindegebiet Ebsdorfergrund konstituiert. Obwohl die Ortsbeiräte selbst bestimmen wer Ortsvorsteher wird, wurde in 10 von 11 Ortsteilen derjenige zum Ortsvorsteher gewählt, der auch die meisten Wählerstimmen bei der Kommunalwahl erhalten hat. In Wittelsberg lagen der amtierende Ortsvorsteher Gotthard Seim mit 312 Stimmen bei der Kommunalwahl fast gleichauf mit Volker Wagner mit 316 Stimmen. Da aber die Gotthard Seim tragende SPD-Liste drei Mandate und damit die Mehrheit im Ortsbeirat erobert hat, wurde Gotthard Seim zum neuen Ortsvorsteher wieder gewählt.

Bei der Wahl zu den stellvertretenden Ortsvorstehern und Schriftführern gab es nur in Dreihausen und in Wittelsberg eine Kampfkandidatur. Michael Preiß trat gegen Lars Debelius in Dreihausen an und verlor. In Wittelsberg wurde Jörg Habiuk zum Stellvertreter mehrheitlich gewählt. In sachlicher Atmosphäre wurde im Allgemeinen ohne Parteiengezänk die Neu- oder Wiederwahlen vollzogen.

Zwei von elf Ortsvorstehern sind danach neu ins Amt gekommen. Walter Kaiser in Ebsdorf und Horst Gombert in Leidenhofen. Helga Schneider und Heinrich Kutsch traten nicht mehr zur Wahl an. Den Wählerwillen und die Ortsbeiratsentscheidungen setzt auch der Bürgermeister um. Am Samstag, 07. Mai 2011 wird er alle alten und neuen Ortsvorsteher zu Ehrenbeamten und damit zu Leiter der Bürgerbüros (L.d.B.) ernennen. Der politische Ortsvorsteher und der L.d.B. sind dabei zwei getrennte Aufgaben, die aber von ein und derselben Person wahrgenommen werden.

Übrigens: Auch auf Gemeindeebene wurde der Wählerwille umgesetzt. Frau Elisabeth Newton, die deutlich mit den meisten Stimmen von den Wählerinnen und Wählern gewählt wurde, wurde neue Erste Beigeordnete. Entsprechend dem demokratischen Brauch wurde Gotthard Seim von der stärksten Fraktion Vorsitzender der Gemeindevertretung. Dieses Amt hat er seit 1997 inne. Alle Wahlentscheidungen in der Gemeindevertretung sind in großer Sachlichkeit getroffen worden.


Zurück zur Startseite