Gemeinde Ebsdorfergrund beginnt mit den Erschließungsarbeiten für die neue Rettungswache Ebsdorfergrund in Heskem-Mölln

Mittwoch, 02. Februar 2011

Nachdem die großen Schneemassen der vergangenen Wochen weggetaut sind und der Winter eine Pause einlegt, hat die Gemeinde Ebsdorfergrund die Zeit genutzt und mit den Erschließungsarbeiten für die neue Rettungswache Ebsdorfergrund begonnen. Die über 20-jährige Odyssee von Rettungswachenstandorten in Hachborn, Ebsdorf, Dreihausen und Londorf hat damit ein Ende gefunden. Aus den Provisorien wird endlich ein Neubau als Dauerlösung in zentraler Lage vor den Toren von Heskem-Mölln.

Für die Erschließungsarbeiten waren bereits im Herbst vergangenen Jahres mit anderen Versorgungsträgern und Planungsbüros des DRK Koordinierungsgespräche erfolgt. die Gemeinde Ebsdorfergrund übernimmt den Part für die Erschließung mit einer Abwasserleitung. und der erforderlichen Umverlegung der Hauptwasserleitung. Dafür ist es notwendig, am südlichen Ende des Servicehofes einen vorhandenen tiefen Kanalschacht zu errichten und eine Kanalleitung DN 200 aus Polypropylenrohren entlang der L 3125 bis zur Grundstückszufahrt zur geplanten Rettungswache zu verlegen. Für diese Arbeiten sind Kosten in Höhe von rd. 42.000 Euro vorgesehen. Die Arbeiten werden durch die Vertragsfirma der Gemeinde Ebsdorfergrund ausgeführt.

Im Bereich des neu entstandenen Bauplatzes nahe der Rettungswache selbst ist es notwendig, die vorhandene Trinkwasserleitung, die als Verbindungsleitung von der Fernwasserleitung Süd I des Zweckverbandes Mittelhessischer Wasserwerke abzweigend in Richtung Ortslage Heskem verläuft, auf einer Länge von rd. 24 lfm umzuverlegen. Diese Arbeiten werden durch Herrn Oppermann, Wassermeister der Gemeinde Ebsdorfergrund und seinen Mitarbeitern ausgeführt. Die Kosten hierfür belaufen sich auf ca. 8.000 Euro.

Günstige Witterung vorausgesetzt, hofft die Gemeinde, die Erschließungsmaßnahmen bis ca. Mitte Februar abschließen zu können, so dass einem Baubeginn für die Rettungswache durch das DRK noch im I. Quartal 2011 nichts im Wege steht.

Die Realisierung der Rettungswache an dieser zentraler Stelle im Ebsdorfergrund war dem Gemeindevorstand von großer Wichtigkeit, da die medizinische Versorgungssicherheit der Bürger durch die dann vorhandene medizinische Notversorgung erheblich verbessert wird.

Die insgesamt rd. 50.000 Euro für die Erschließungsmaßnahmen bis hin zur künftigen „Henri-Dunant-Straße“, der Zufahrtstraße von der L 3125 bis zur Rettungswache sind daher sicher gut angelegt. Das DRK hat umgedreht der Gemeinde geholfen, baurechtlich eine Erweitungsfläche für den Servicehof zu erhalten. Diese befindet sich zwischen der neuen Rettungswache und dem Servicehof. Es wurde also wieder einmal eine „Win-Win-Situation“ für alle Seiten geschaffen.


Zurück zur Startseite