Trotz Sonderschichten kann der Winterdienst der Gemeinde nicht immer überall sofort helfen

Freitag, 17. Dezember 2010

Bürgermeister Andreas Schulz bittet alle Bürger, Hausbesitzer und Anlieger um Verständnis, dass trotz Sonderschichten die der Servicehof der Gemeinde leistet, der Winterdienst der Gemeinde nicht immer überall sofort helfen kann, wie sich das einige wenige Mitbürger offensichtlich wünschen.

Die Gemeinde habe zwar das Streuen reduziert, bei den Schneeverwehungen, die uns das Sturmtief „Petra“ z.B. in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gebracht hat, hilft auch mehr Streuen nicht. Ein umgebauter großer Lkw soll ab nächster Woche den Räumdienst der Gemeinde noch effektiver machen. Fast 50.000 Euro investiert die Gemeinde in diesen Service. Letztlich sollte sich aber die Einsicht durchsetzen, dass gegen die Natur kein Fallservice möglich ist. Wenn der Verkehr schon auf den Bundesautobahnen zum Erliegen kommt und überörtliche Straßen einfach gesperrt werden, ist es doch nur verständlich, dass z.B. Neubaugebiete mit reinem Quellverkehr nicht vorrangig geschoben werden können.


Zurück zur Startseite