Seniorenhelferinnen und Gemeinde retten Treffpunkte

Mittwoch, 17. November 2010

Nachdem Landrat Robert Fischbach allen Senioren mitgeteilt hat, dass der Bustransfer 2011 in die Seniorentreffpunkte eingespart und deshalb nicht mehr angeboten wird,

haben Bürgermeister Andreas Schulz und die ehrenamtlichen Seniorenhelferinnen ein Konzept entwickelt, das sicher stellt, dass die Senioren weiterhin in die Treffpunkte gebracht und nach Hause gefahren werden.

Grundlegend ist, dass aus drei Seniorentreffpunkten einer für alle gemacht wird. Für die Senioren ändert sich im Angebot nichts, aber die Anzahl der Veranstaltungen insgesamt wird von 18 – 21 auf 6 – 7 im Jahr reduziert und damit auch der Beförderungsaufwand. Zukünftig sollen drei Treffpunktveranstaltungen im Bürgerzentrum Dreihausen, zwei im Bürgerhaus Beltershausen-Frauenberg und zwei im Bürgerhaus Ebsdorf stattfinden.

Zu den Veranstaltungen nach Dreihausen fährt der GrundExpress, nach Ebsdorf und Beltershausen fährt ein von der Gemeinde bestellter Bus zum Preis von 1,50 Euro pro Fahrt. Die ungedeckten Kosten tragen Spenden der Helferinnen. Auf jeden gespendeten Euro der Helferinnen gibt die Gemeinde einen gleich hohen Zuschuss. „Auf diese Art und Weise ist der Bustransfer weitere fünf Jahre gesichert“, so Bürgermeister Andreas Schulz, der die Helferinnen in höchsten Tönen für ihr doppeltes Engagement lobt. „Wir wollen, dass das Treffpunktangebot lebt, statt die Angebote der Senioren in Gefahr zu bringen, wollen wir sie ausbauen“, so Andreas Schulz abschließend.


Zurück zur Startseite