Ab Januar 2011 wird die neue Rettungswache in Heskem-Mölln gebaut

Freitag, 08. Oktober 2010

Nach einer langen Odyssee steht nun fest, die neue Rettungswache vor den Toren Heskem-Möllns wird ab Januar 2011 gebaut. Möglich gemacht hat das auch die Gemeinde Ebsdorfergrund mit der notwendigen Bauleitplanung. Ende des Monats Oktober beginnt die Gemeinde mit den Erschließungsarbeiten für Wasser und Kanal. Im Frühjahr kommt dann noch die Realisierung der Ausgleichsmaßnahme auf dem Gelände hinter dem neuen Standort der Rettungswache hinzu. Auf 500.000 Euro ist die Gesamtmaßnahme veranschlagt.

Mit dem Standort der neuen Rettungswache, der übrigens mit einer eigenen Straße erschlossen wird, wird der Einsatzort des DRK Rettungsdienstes für den gesamten Ebsdorfergrund, Amöneburg sowie Marburg-Cappel, Marburg-Richtsberg und Marburg-Moischt realisiert. Am Heskemer Kreisverkehrsplatz in der Nähe des Servicehofes ist der ideale Standort für die Rettungswache mit Hilfe der Gemeinde gefunden worden. Bei der Hochbauplanung wird darauf geachtet werden, dass der neue Gebäudekomplex der Rettungswache sich auch den baulichen Anlagen des Umfeldes und der exponierten Lage anpasst.

Auch hat die Gemeinde dafür gesorgt, dass im Rahmen der Bauleitplanung eine Erweiterungsfläche für den Servicehof möglich wird. Zu den bereits umgesetzten Maßnahmen Renaturierung „Wittelsberger Bach“ und Renaturierung „Zwester-Ohm“ sowie auf Grund der Nähe zum Naturschutzgebiet „Teichwiesen“, kommt eine weitere Ausgleichsmaßnahme der ökologischen Entwicklung des benachbarten Areals zu Gute.

Im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens hatte die Gemeinde die notwendigen Flächen in ihren Besitz gebracht. Die Entwicklung des Bereiches um den Servicehof und der gegenüberliegenden Seite mit den neu entstandenen Betrieben Landmaschinenhersteller Wagener, Elektrobetrieb Michael Reinhardt und anderen, zeigen die Entwicklungsabsichten an dieser Stelle der Gemeinde Ebsdorfergrund. Vor allem aber ging es dem Gemeindevorstand mit der Hilfe bei der Realisierung des Standortes für die neue Rettungswache um mehr Sicherheit und Service für die Menschen im Ebsdorfergrund und der benachbarten Region. Dass uns das nachhaltig gelingen wird, davon ist Bürgermeister Andreas Schulz überzeugt. „Nach vielen unterschiedlichen Standorten, die alle nicht optimal waren, ist nun der ideale und dauerhafte Standort für die neue Rettungswache gefunden worden, darüber können sich alle freuen“, so Bürgermeister Andreas Schulz abschließend.


Zurück zur Startseite