Gemeindefinanzen: Überall ein wenig sparen ohne Strukturen zu zerschlagen

Mittwoch, 25. August 2010

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist die Gemeinde Ebsdorfergrund die einzige Gemeinde die 2010 ohne Haushaltssicherunskonzept auskommt und einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen kann.

Durch Kürzungen des Landes Hessen im kommunalen Finanzausgleich (weniger Schlüsselzuweisungen) und Mehrausgaben an den Landkreis (Kreisumlage) wohl auch in Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise droht auch der Gemeinde Ebsdorfergrund eine Unterdeckung in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro für das Jahr 2011.

Mit der Folge, dass auch die Gemeinde ein Haushaltssicherungskonzept zusammen mit dem Haushalt 2011 beschließen müsste, um den Haushalt genehmigt zu bekommen:

Die Folge:

1. Alle freiwilligen Leistungen (GrundBad, KITA-Bus, Bürgerbüros, Bürgerhäuser, Dorfgemeinschaftshäuser, Mehrzweckhallen, Jugendpflege etc.) kommen auf den Prüfstand und wären im Bestand gefährdet.
2. Die Straßenbeitragspflicht müsste wieder eingeführt, Gebühren und Steuern müssten ggf. erhöht und
3. Leistungen gekürzt werden.

Nun, soweit soll es auch 2011 im Ebsdorfergrund nicht kommen. Angebote, Leistungen und Strukturen, wie z.B.
– das GrundBad
– die KITA-Busse
– die Bürgerhäuser und Hallen
sollen nicht geschlossen oder abgeschafft werden. Der Gemeindevorstand will sie erhalten.

Damit das gelingt und die Gemeinde nicht wie der Landkreis, das Land und der Bund in eine finanzielle Endlosspirale nach unten gerät, wollen wir nicht an wenigen Stellen alles oder an manchen Stellen viel, sondern müssen überall etwas finanziell nachjustieren.

Davon werden am Ende fast alle ein wenig betroffen sein. Dafür werden wir aber (hoffentlich) den Haushaltsausgleich wieder schaffen. Wir bitten um Verständnis und Unterstützung und wollen abschließend feststellen, dass die Gemeinde Ebsdorfergrund völlig unverschuldet in diese Situation gerät aber die Folgen von Missmanagement und Überschuldung anderer mit auszubaden hat. Gäbe es die Einflüsse von außen nicht – gäbe es auch keinen Handlungsdruck. Weil wir, wo immer möglich auch die Bürger und Unternehmen entlasten wollen, sollen ab 01.01.2011 der Abfall und das Abwasser noch günstiger werden, dass geht, weil jeder Gebührenhaushalt für sich selbst betrachtet wird.

Ziel der Gemeinde bleibt es, mit dem Geld was wir haben auszukommen und nicht auf „Pump“ zu konsumieren, wie das ansonsten fast alle tun. Der Ebsdorfergrund ist damit in der Vergangenheit gut gefahren, das wollen wir beibehalten und unseren Kindern eine gute Zukunft sichern.


Zurück zur Startseite