Neue Rundbank in Ebsdorf lädt zum Verweilen ein

Mittwoch, 13. Juni 2018

Neue Rundbank in Ebsdorf lädt zum Verweilen ein

Der Ortsteil Ebsdorf hat mit seinen schönen Fachwerkhäusern und dem historischen Ortskern schon einen gewissen Charme. Dass dieser auch erhalten bleibt, dafür möchte der Ebsdorfer Ortsbeirat sorgen und trifft damit bei Bürgermeister Andreas Schulz und den Gemeindeverantwortlichen auf offene Ohren.

„Wir möchten, dass die Menschen gerne in ihren Dörfern leben,“ sagt Bürgermeister Andreas Schulz und dazu zählen nicht nur die großen Projekte, sondern auch die kleinen Maßnahmen wie  z.B.  die neue Rundbank, die sich an der großen Linde oberhalb der Ebsdorfer Kirche direkt neben historischen Steinbrunnen befindet.

„Seit eh und je gab es an dieser Stelle eine Rundbank,“ erklärt der Ebsdorfer Ortsvorsteher Mario Luther.  Allerdings war die vorherige nicht nur ziemlich in die Jahre gekommen, sondern auch kaputt. Auf Anregung des Ortsbeirates stellte die Gemeinde deshalb im letzten Jahr Geld für eine neue Bank im Haushalt 2018 bereit und setzte das Projekt in diesem Jahr um.

Schattiger Platz zum Verweilen und Entspannen

v.l. stehend: Bürgermeister Andreas Schulz, Matthias Kaiser, Klara Kaiser (Ortsbeirat) sowie Ortsvorsteher Mario Luther. Sitzend: Walter Kaiser (Ortsbeirat), Sabine Kaiser und Dirk Seidemann (Leiter Servicehof)

Der Platz neben dem historischen Brunnen gehört zu den Highlights in Ebsdorf und bietet einen wunderschönen Platz zum Verweilen, sowohl für Einheimische als auch für Besucher.

Die große Linde spendet zudem den nötigen Schatten, so dass man den Platz auch im Sommer nutzen kann.

Zudem repräsentiert die Linde wie kein anderer Baum den Ortsteil Ebsdorf. Neben der Dorflinde, gibt es hier noch weitere Stellen, wo eine Linde zu finden ist, wie z.B. die Gerichtslinde unterhalb der Kirche auf dem Friedhof oder auch das sog. Lindentor am Ortseingang.

„Die Lärche ist besonders gut geeignet“

Getischlert wurde die neue Rundbank von der ortsansässigen Schreinerei Kaiser.

„Als Holz habe ich die heimische Lärche gewählt,“ erklärt Sabine Kaiser,  denn die Lerche sei aufgrund ihres Harzanteils besonders gut für draußen geeignet.

Auch bei Gartenmöbeln habe sich die Lerche gut bewährt.

Unterstützt wurden die Arbeiten durch die Mitarbeiter des gemeindlichen Servicehofes.

Neue Rundbank kommt gut an

„Ich nehme gerne heimische Hölzer,“ meint Sabine Kaiser, für die der Platz an der Dorflinde auch eine persönliche Bedeutung hat. „Hier gegenüber steht das Elternhaus meines Vaters, in dem ganz früher die Schreinerei war,“ erklärt sie.

Rund 2000 Euro investierte die Gemeinde für die Maßnahme, deren Umsetzung sich auf jeden Fall gelohnt hat.  Denn die neue Bank kommt sehr gut an.

„Sie wird schon jetzt rege genutzt,“ freut sich Ortsvorsteher Mario Luther und erzählt, dass sogar Bilder von ihr auf Facebook gepostet wurden.   – Ein Zeichen, dass sich die Ebsdorfer in ihrem Dorf wohlfühlen.

Aber auch in den anderen Dörfern sorgt die Gemeinde für „Verweilräume“.

 


Zurück zur Startseite