Der Ehrenbrief des Landes Hessen für Wolfgang Richardt aus Ebsdorf und Joachim Wallus aus Heskem  

Dienstag, 13. Februar 2018

Der Ehrenbrief des Landes Hessen wird im Namen und Auftrag des Hessischen Ministerpräsidenten an ehrenamtlich engagierte Personen verliehen, die sich in den hessischen Gemeinden und Landkreisen um die demokratisch, soziale und kulturelle Gestaltung unserer Gesellschaft verdient gemacht haben.

Landrätin Kirsten Fründt hat den zu Ehrenden diese besondere Auszeichnung in einer Feierstunde am 23. Januar 2018 im Landratsamt überreicht. Die Gemeinde Ebsdorfergrund war vertreten durch die Erste Beigeordnete Elisabeth Newton.

Landrätin Kirsten Fründt (li.) überreichte die Ehrenbriefe des Landes Hessen. Geehrt wurden Klaus Pankalla (3. v. li.) Joachim Wallus (5. v. l) und Wolfgang Richardt (4. v. re.). Die Auszeichnungen angeregt haben Andreas Runkel (4. v. li.), Peter Kornmann (5. v. re.), Wolfgang Ebert (3. v. re.) und Jürgen Schwarz (2. v. re.). Auch Breidenbachs Bürgermeister Christoph Felkl (2. v. li.) und die Erste Beigeordnete der Gemeinde Ebsdorfergrund Elisabeth Newton (re.) zollten den Geehrten Dank und Anerkennung. (Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Wolfgang Richardt aus Ebsdorf

Im Beisein seiner Ehefrau Annelore, sowie den Vorstandskollegen Wolfgang Ebert und Peter Kornmann nahm Wolfgang Richardt, Vorsitzender des Heimat- und Verschönerungsverein 1994, die Ehrung entgegen.

Es sprengt jede Vorstellung was ein Mensch für sein Dorf leisten kann, was er geleistet hat.

Seit 1981 ist er Bürger in der Gemeinde Ebsdorfergrund, Ebsdorf.

Er hat eine große Liebe für sein Dorf und seine Menschen gefunden. Der HVV hat aus dem reichhaltigen Fundus von Georg Lemmer ein Archiv zur Dorf- und Regionalgeschichte und ein Museum aufgebaut mit mittlerweile 11 sehr umfangreichen themenbezogenen Präsentationen und Dokumentationen, Apfel – und Weinfeste mit Bauernbrot und Schmierkuchen, Kuchen und Waffeln, einem gemütlichen Treffpunkt und Dorfführungen.

Wolfgang Richardt verbindet damit Generationen.

Auf dem Weg in die Zukunft bringt er unwiederbringliche Kostbarkeiten in unser Bewusstsein, eine Wertschätzung der reichen Kultur und Lebensleistung früherer Generationen, die ja unsere Wurzeln sind. Die themenbezogenen Ausstellungen und Bücher sind bleibende Grundpfeiler der Ebsdorfer Dorfgeschichte.

Und noch mehr:

Da ist ein Baumtor, eine Streuobstwiese, Pflege und Kauf des Schulwalds und Pflanzungen ‘Baum des Jahres‘, Nisthilfen, Fledermäuse im Wasserwerk, Steinbrunnen, System Wasserleitung, Dorfputz und Bepflanzung, Ruhebänke;  Brotbacken, Imkern, Schulwald, Sütterlin schreiben mit Kindern;  Stolpersteine zum Gedenken an die jüdisch-gläubigen Ebsdorfer, Dorfnamen, frühe Geschichte und Königsbesuch in Ebsdorf, Mitarbeit bei dem Projekt „Ebsdorf 2020“.

Wolfgang Richardt freut sich über die Ehrung und hebt hervor, dass er das nicht alleine gemacht hat. Durch ihn werden auch die Vorstandsmitglieder und Helfer geehrt, denn seine Leidenschaft reißt sie alle mit. Sein liebevoller Umgang mit allen motiviert.

„Du bist unser Held,“ wie sie stolz sagen. Eine Verbundenheit, die dem Leben im Dorf auf besondere Weise ein Zuhause gegeben hat.

Die Gemeinde Ebsdorfergrund sagt von Herzen Danke, für die Wertschätzung und den unermüdlichen Einsatz, die Dorf- und Regionalgeschichte zu bewahren, damit die Menschen auch in der Zukunft stolz sich ihrer Wurzeln und Tradition bewusst sind.

Joachim Wallus aus Heskem

Ein Marburger, den es 1989 in den Ebsdorfergrund gezogen hat.

Zusammen mit seiner Ehefrau Gertrud und dem Vereinsvorsitzenden Jürgen Schwarz vom Fischereiverein Marburg und Umgebung e.V. nahm Joachim Wallus die Ehrung entgegen.

Zählt man die Jahre zusammen, in denen sich Joachim Wallus als Vorsitzender bzw. im Vorstand des Schützenvereins, im Fischereiverein und im RSV Heskem eingesetzt hat, kann man wohl sagen, dass es mehr als ein halbes Leben ist.

Für andere da zu sein, ist seine Berufung.

Heskemer sind der Meinung: „Das ist ein Mann den man ehren sollte!!“, „Der hat es verdient!“, als Nachbar, als Mitbürger, als Heskemer, beim RSV, beim Marburger Fischereiverein,  „Er ist allseits beliebt, er ist ein feiner Kerl, hilfsbereit durch und durch, immer gut drauf, immer da, auch dann noch wenn andere Nein sagen, er hilft wo es nur geht, auch wenn es mal eng wird, er ist da, steht mit Rat und Tat zur Seite, insbesondere mit Tat, als Handwerker ist er sehr vielseitig, selbst in komplizierten Situationen, ihm fällt immer noch was ein.“ Es ist schön, wenn Menschen so etwas über einen sagen. 

Mit Leidenschaft setzt er sich schon immer für die Jugend ein. Er organisierte und begleitete begeistert viele Jugendfreizeiten nach Norwegen, Dänemark und auch Bayern.

Und stolz erwähnt er die Einladung der Kastelruther Spatzen nach Heskem und wieviel Vorbereitung dies gekostet hat.

Etwas wehmütig erinnert er sich an die Zeiten wo sie noch Brot gebacken haben im Heskemer Backhaus. Vielleicht können mit der Neugestaltung des Ortskerns Strukturen des Miteinanders wieder entstehen.

v.l. Joachim Wallus und Wolfgang Richardt

Die Gemeinde Ebsdorfergrund sagt von Herzen Danke, Sie krönen das Ehrenamt, menschlich und tatkräftig.

Was kann man Menschen wünschen, die auf diese Weise einen Sinn, eine Lebensaufgabe gefunden haben. Ihr ehrenamtlicher Einsatz ist eine große Bereicherung für andere Menschen, für die Gemeinschaft.

Danke, unendlich Danke, bleibt immer gesund und dass euch die Aufgaben nie ausgehen werden.

 

 


Zurück zur Startseite