Huteweg in Beltershausen-Frauenberg mit Gasleitung erschlossen und gleichzeitig Fahrbahn saniert

Mittwoch, 07. Mai 2014

Seit Herbst 2013 haben die Stadtwerke Marburg im Ortsteil Beltershausen-Frauenberg in großem Umfang das Gasleitungsnetz weiter ausgebaut.

Hierbei wurde auch im „Huteweg“ ab der Einmündung „Am Steingarten“ in Richtung Ortsausgang eine Versorgungsleitung für Erdgas im Fahrbahnbereich verlegt.

Vorher...

Vorher…

Die Gemeinde Ebsdorfergrund hat nun bei der Wiederherstellung der Grabenoberfläche im „Huteweg“ die Chance genutzt und den Auftrag für die Wiederherstellung der Asphaltbetonoberfläche entsprechend erweitert.

Somit ist eine großflächige Sanierung der ehemals maroden Fahrbahn in diesem Abschnitt des „Huteweg“ in sehr guter Qualität erfolgt.

Insgesamt wurden fast 700 m² Verkehrsfläche des Huteweges saniert, wovon rd. 450 m² von der Gemeinde zusätzlich beauftragt wurden.

...und nachher.

…und nachher.

Für die Auftragserweiterung sind der Gemeinde Kosten in Höhe von 17.500 Euro brutto entstanden. Normalerweise wären hiervon 75% Straßenbeiträge zu erheben gewesen. In der Gemeinde Ebsdorfergrund nicht, weil hier als einzige Gemeinde im Kreis die Straßenbeitragssatzung abgeschafft wurde.

Einzelne Querrisse außerhalb der Sanierungsfläche werden separat mittels Bitumenmasse saniert.

Das vorstehende Beispiel beweist, dass durch Aufgrabungs- und Leitungsverlegungen in einer bestehenden Straße nicht zwangsläufig eine Verschlechterung der Bausubstanz erfolgen muss, sondern auch die Chance genutzt werden kann und eine Sanierung des gesamten, bereits im Laufe der Jahre geschädigten Straßenabschnittes relativ preiswert erfolgen kann.

– Ein „gesunder“ Gemeindehaushalt ist dazu Voraussetzung, sonst dürfte die Gemeinde nicht auf das Erheben der Straßenbeiträge verzichten.

Am Steingarten

Im vergangenen Jahr wurde auch die Straße „Am Steingarten“ in Beltershausen-Frauenberg durch die Stadtwerke Marburg mit einer Gasleitung erschlossen.

Bei den Bauarbeiten stellte sich heraus, dass der Unterbau der Straße hauptsächlich im Bereich der Kanaltrasse nicht „standfest“ war. Entsprechende Vorschäden waren an der Straßenoberfläche sichtbar.

Am SteingartenNur die Wiederherstellung der Fahrbahn im Bereich der verlegten Gasleitung in einer Breite von 0,60 bis max. 0,80 m hätte keine zufriedenstellende und erst recht keine langfristige Lösung gebracht.

Aus diesem Grund hat sich die Gemeinde die Wiederherstellung der bituminösen Oberfläche im Bereich des Gasleitungsgrabens vergüten lassen und im laufenden Haushaltsjahr noch eigene Finanzmittel bereitgestellt und den durch Setzungen geschädigten Bereich – vom „Huteweg“ her rechtsseitig – bis in die Fahrbahnmitte grundhaft stabilisiert, einschließlich neuer Entwässerungsrinne und neuem Asphaltbelag.

Die Baukosten belaufen sich auf pauschal 30.000 Euro. Auch hier ist es so, dass die Anlieger normalerweise 75% der Kosten über Straßenbeiträge hätten selbst bezahlen müssen.

Da im GRUND die Straßenbeitragssatzung abgeschafft wurde, fallen keine Anliegerbeiträge an bzw. es werden keine erhoben.

Die Anlieger waren vorab über die Vorgehensweise der Gemeinde schriftlich unterrichtet worden. An dieser Stelle bedankt sich die Gemeinde für Ihre Geduld, die provisorische Lösung über das Winterhalbjahr ertragen zu haben.

 

 


Zurück zur Startseite