Das schnelle Internet kommt überall in den GRUND

Freitag, 14. Februar 2014

 

Die Situation oder der Status quo

Die Zeiten ändern sich, alles wird immer schneller. Wo früher ein Brief tagelang unterwegs war, entwickelte sich seit  den 1990 Jahren für jedermann zugänglich das Internet.

Bei der rasanten Entwicklung und Nutzung ist selbst  die DSL-Technik viel zu langsam geworden. Ruckelnde Bilder und endlose Ladezeiten, das kann den Bedürfnissen einer modernen Gesellschaft und den Unternehmen, die weltweit vernetzt sind nicht mehr genügen.

In 2013 nutzten statistischen Angaben zufolge 77 – 85% der Deutschen das Internet (ARD, Wiki).  

Menschen kommunizieren  miteinander in Mbit/s weltweit.

Eine höhere Geschwindigkeit der Datenübermittlung bietet nun die Breitband-Technologie mittels Glasfaserleitungsnetze.
„Was in großen Städten mittlerweile eine Selbstverständlichkeit ist, – nämlich eine schnelle Internetverbindung zu haben, lässt auf dem flachen Land noch zu wünschen übrig, dies soll sich im Ebsdorfergrund aber bald ändern, “ meinte Bürgermeister Andreas Schulz, der sich sehr dafür einsetzt, dass der Breitbandausbau in der Gemeinde schnell vorangetrieben wird.
„Vor 70 Jahren war der Aufbau der Abwasserentsorgung wichtig, jetzt stellen wir uns der Aufgabe der schnellen Internetverbindungen als eine der wichtigsten Zukunftsinvestitionen.
Schnelles Internet ist auch eine der Voraussetzungen, um die Region als Wirtschaftsstandort zu stärken und zu fördern“.

Die Informationsveranstaltung

Mitte August 2013 haben der Landkreis und die Städte und Gemeinden (außer Marburg) die „Breitband GmbH“ gegründet und damit einen Betreiber- und Kooperationsvertrag mit der Deutschen Telekom geschlossen. Sie hat sich verpflichtet, innerhalb von nur zwei Jahren mehr als 95 Prozent aller Haushalte im Kreisgebiet mit Bandbreiten von wenigstens 25 Megabit pro Sekunde zu versorgen. Als Vertreter der Kommunen im Kreis hat Andreas Schulz das Projekt neben Landrat Robert Fischbach vorangetrieben.

Ziel ist, noch in diesem Jahr die flächendeckende Versorgung einer Internet-Breitband Versorgung im Ebsdorfergrund bereit zu stellen. Der Ausbau ist von Mai bis Oktober geplant. Die Inbetriebnahme ist für Februar 2015 vorgesehen.

Um die Menschen im Ebsdorfergrund über Einzelheiten zu informieren, lud Bürgermeister Andreas Schulz zusammen mit Vertretern der Deutschen Telekom zu einer Informationsveranstaltung ein. Etwa 80 Personen kamen ins Bürgerzentrum Dreihausen um Details über Leitungswege und Erdarbeiten, Technologie und Leistungsverfügbarkeit, Hausanschluß und Tarife zu erfahren. 

Das Projekt

Bis 2015 sollen insgesamt 531 Kabelverzweiger (KVZ) mit Glasfaser angebunden werden. Dies erfordert einen Tiefbau von 267 km inner- und außerorts. In die verlegten Leerrohre werden 485 km Glasfaser eingezogen. Die Ausrüstung der 531 KVZ erfolgt mit Multifunktionsgehäusen mit vectoringfähigen MSAN (Multi Service Access Node). Damit werden 95,4 % aller Haushalte eine Bandbreite von 25 Mbit/s bis zu 50 Mbit/s erhalten. Da das komplette Netz „vectoringfähig“ ausgebaut wird, können in Zukunft sogar Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s (Download) erreicht werden

Mehr Infos erhalten Sie auf der Internetseite der Breitband Marburg – Biedenkopf GmbH
logo Breitband

Hier geht’s zur Internetseite der Breitband Marburg – Biedenkopf GmbH….

Die Technologie

Glasfaserkabel als Lichtwellenleiter sind unempfindlich und bieten höchste und störungsfreie Übertragungsqualität.  Die Glasfaserkabel werden nur bis zum Verteilerkasten verlegt. Von dort bis zum Hausausanschluß werden die bestehenden Kupferkabel  genutzt. Bei Kupferleitungen entsteht eine Schwächung des Signals durch den Widerstand bei langen Wegen. Bei Glasfasernetzen bis zum Endkunden gibt es verschieden Varianten: FTTC (Fiber to the Curb – Glasfaser bis zum Bordstein), FTTB (Fiber to the Building – Glasfaser bis ins Gebäude) und FTTH (Fiber to the Home – Glasfaser bis in die Wohnung).

Eine Verlegung bis zum Hausanschluß ist bei den weitläufigen Entfernungen im ländlichen Raum mit enormen Kosten verbunden. Um eine störfreie Übertragung auszugleichen, werden durch das Vectoring oder VDSL2 als Erweiterung von VDSL  elektromagnetische Störungen im Kupferkabel ausgeglichen, womit dann Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload möglich sind, bzw. von 50 Mbit/s Download und 10Mbit/s Upload bis in die letzten Meter des Kupferleitungsanschlusses.

Die Leistungsangaben können variieren 

Die Highspeed-Angaben werden mit einer „bis zu“-Angabe versehen, das liegt an den lokalen Bedingungen vor Ort, die ebenfalls einen Einfluss auf die Netzgeschwindigkeit haben. Der Weg vom Netz in die jeweiligen Haushalte ist beispielsweise unterschiedlich beschaffen. Hier spielen die Länge des Verzweigerkabels und die Qualität der Hausanschlussleitung eine große Rolle.

Dementsprechend können die „Endgeschwindigkeiten“ variieren.

 

Was bedeutet das für den Ebsdorfergrund

Im Landkreis werden 485km Glasfaserkabel verlegt, die verbinden die einzelnen Ortschaften miteinander. Teilweise werden vorausschauend gelegte Leerrohre verwendet, anderorts Tiefbautrassen. Eine schon früher verlegte Trasse nach Roßberg zur Landsammelstelle kann genutzt werden. Die bestehenden Kabelanschlüsse über Unity-Media bleiben davon unberührt und sind entsprechend leistungsstark.

Die Glasfaserkabel enden in den bestehenden grauen Verteilerkästen in den jeweiligen Dörfern.  Von diesen Verteilerkästen führen nun die bestehenden Kupferkabel zu den einzelnen Hausanschlüssen.

Was ist zu tun um schnelles Internet zu nutzen.

Die Umstellung auf schnelleres Internet geschieht nicht automatisch. Der Kunde muß einen Auftrag erteilen – braucht sich aber nicht an die Deutsche Telekom binden, sondern kann in dem sogenannten „diskriminierungsfreien Netz“ im Landkreis seinen Anbieter auch weiterhin frei auswählen.

Die gewonnene Zeit

Was kann man jetzt nach all den Nutzungsvorteilen, mit der Zeitersparnis, der gewonnenen, übrig gebliebenen  Zeit  anfangen? Ein Gang nach draußen, in den Garten, in die Felder, in den Wald. Unsere schöne Landschaft erleben, Wind und Sonnenschein genießen, den Duft der Erde und Pflanzen wahrnehmen, und tief ein und auszuatmen. Und wenn man jemandem begegnet  Zeit haben für Schwätzchen.

 

 

 


Zurück zur Startseite