Der Gemeindevorstand sagt, Hut ab!

Mittwoch, 04. September 2013

Die erfolgreiche Jugendarbeit der Feuerwehr Hachborn ist bekannt.

Alle Jungen und Mädchen sind mit Begeisterung dabei. Die Feuerwehr bietet eine schöne und sinnvolle Freizeitbeschäftigung, vermittelt Wissen und Erfahrungen, Aufgabenbewältigung in Gruppen, fördert Teamgeist und Gemeinschaftsgefühl, unterstützt Vertrauen und Verantwortung, Werte  menschlichen Miteinanders.

Als Kreis-Meister stellte sich die Hachborner Mädchenmannschaft dem Hessischen Landesentscheid der Jugendfeuerwehren am 18. August in Freigericht-Somborn im Main-Kinzig-Kreis.

Jugendfeuerwehrwart Andreas Stranghoener, Feuerwehrkollegen aus der Einsatzabteilung, Eltern sowie Gemeindebrandinspektor Wilfried Eucker und die Erste Beigeordnete Elisabeth Newton drückten die Daumen.

Für die Landesauswahl qualifizierten sich 52 Jugendmannschaften aus ganz Hessen und davon 13 Mädchenmannschaften.

Für alle Gruppen gab es 2 Leistungswettbewerbe als A und B Teil. Folgende Aufgaben mussten unter Zeitmessung bewältigt werden:

A: ein Löschangriff: Die Koordination zweier Gruppen, dem Wassertrupp und dem Schlauchtrupp hin zur erfolgreichen Bewältigung einer Löschaufgabe.

B: ein Staffellauf von 400 m in 2,30 Minuten mit Hindernissen und feuerwehrtechnischer Aufgabenbewältigung.

Diese Leistungsbewertung bezieht auch mit ein, eine gute persönliche Haltung, geordnetes und geschlossenes Auftreten, Schnelligkeit, Ausdauer, Körperstärke, Körpergewandtheit und ausreichendes feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen und Können. (vgl. Hess. Jugendfeuerwehr)

Die starken Mädchen waren:

Carlotta Peter

Lina Naumann

Leonie Grau

Hanna Müller

Nelia Dinis Guedes

Lea Jacobi

Norina Hasan

Anne Müller

Jana Holler

Klara Dörr

Es ist eine große Leistung sich für den Hessischen Landeswettbewerb zu qualifizieren, dafür muss man schon gut sein. Ein Ergebnis besser als den 13. Platz hätten sich alle sehr gewünscht. Der Preis: Ein Tag in Fort Fun für alle.
Die gewonnene Erfahrung wird Kräfte und Motivation für künftige Wettbewerbe freisetzen, davon ist der Gemeindevorstand überzeugt!


Zurück zur Startseite