Ein Bäumchen für jedes Kind

Mittwoch, 28. August 2013

Projekt „Kinder’s Garten“ stärkt die Ortsverbundenheit und fördert das Miteinander

Was wäre der Ebsdorfergrund ohne die Menschen, die mit ihren Ideen das Leben in den Dörfern verschönern und mit gestalten. Hebamme Birgit Kittel ist eine von ihnen. Im Jahre 2012 trat sie an den Bürgermeister heran und stellte ihm ihre neue Idee vor.

Einer alten Tradition folgend, sollte für jedes Kind, das in Ebsdorf seit 2011 geboren wurde,  ein Bäumchen gepflanzt werden, welches das Kind mit seinen Eltern gemeinsam pflegen sollte.

„Kinder’s Garten“ sollte das Projekt heißen und Birgit Kittel suchte nun noch das passende Grundstück dafür.

Gemeinsam mit dem Bürgermeister wurde das Gemeindegrundstück in idealer Lage am Ortsausgang von Ebsdorf Richtung Marburg direkt am Radweg nach Bortshausen festgelegt. Und so wurde im September 2012 das Projekt ins Leben gerufen.

Neues Eingangsschild für „Kinder’s Garten“ in Ebsdorf

Damit „Kinder’s Garten“ besser wahrgenommen wird, stiftete Birgit Kittel in diesem Jahr ein neues Schild für den Eingang des Grundstücks, auf dem in einem kurzen Text mit Bildern das Projekt vorgestellt wird.  Den Rahmen im Wert von 150 Euro spendete die Gemeinde.

Fünf Bäume für Maja, Helena, Noah, Hannah und Fenja…

Bisher befinden sich 5 Bäume auf dem Grundstück, und zwar für Maja, Helena, Noah, Hannah und Fenja

„Bei den Bäumen handelt es sich um hochstämmige Apfel – und Birnenbäume, und möglichst alte, einheimische Sorten“, erklärte Birgit Kittel. Die Eltern dürfen die Bäume nach Belieben verzieren, wodurch jedes Bäumchen seine individuelle Note erhält.

2x im Jahr wird das Grundstück gemäht. Um die Abfuhr des Heus kümmert sich der Servicehof der Gemeinde.

Unterstützt wird das Projekt außerdem durch Wolfgang Richard, Vorsitzender des HVV, Ortsvorsteher Walter Kaiser und den Baumpfleger Achim Gerhardt.

Von ihm werden die Eltern bei der Pflanzung unterstützt.

Er führt die Aufsicht und steht den Eltern mit Rat und Tat zur Seite, damit ein jedes Bäumchen zu einem kräftigen Baum heranwächst und irgendwann Früchte tragen wird.

„Die beste Pflanzung ist im Herbst“, erläuterte Baumpfleger Achim Gerhardt. „Und die ersten Früchte trägt der Baum nach fünf bis sechs Jahren.“

Projekt fördert die Dorfgemeinschaft

Eine jährliche Zusammenkunft aller Beteiligten verbunden mit fachlicher Baumkunde und  Schnitt – Techniken ist wesentlicher Bestandteil des Projekts.

Dadurch entstehe ein besonders schönes Miteinander, sagte Birgit Kittel und Bürgermeister Andreas Schulz fügte hinzu: „Kinder’s Garten ist ein Projekt, das den Ort Ebsdorf unverwechselbar macht und ich wäre schön, wenn die anderen Dörfer sich ein Beispiel nehmen und diese Idee nachahmen.“

Identifikation und Ortsverbundenheit

„Birgit Kittel ist ein Glücksfall für die Gemeinde, für das Projekt und die Kinder“, sagte der Bürgermeister weiter, denn „Kinder’s Garten“ sorge auch für die Identifikation der Familien mit ihrem Dorf Ebsdorf und stärke somit die Ortsverbundenheit.

„Mögen noch viele Bäume gepflanzt werden,“ wünschte sich der Bürgermeister für das Projekt „Kinder’s Garten“ und versprach, in den Haushalt des nächsten Jahres eine neue Sitz-Bank – Kombination aufzunehmen, damit das Miteinander der Ebsdorfer Eltern und Kinder weiter gefördert und noch schöner gestaltet wird.

 

 

 

 


Zurück zur Startseite