Seit 40 Jahren im Dienste der Gemeinde Ebsdorfergrund

Dienstag, 13. August 2013

 Waltraud Merkel feiert ihr 40-jähriges Jubiläum

„Deutschland hat seine Bundeskanzlerin und der Ebsdorfergrund hat seine eigene Frau Merkel.“

– Ein von Bürgermeister Andreas Schulz oft verwendeter Ausspruch, der jedoch nicht nur scherzhaft, sondern auch respektvoll und anerkennend gemeint ist.
Im Vorzimmer des Bürgermeisters ist Waltraud Merkel die „zentrale Schaltstelle“ in der Gemeindeverwaltung und gleichzeitig auch die erste Anlaufstelle für alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, wenn es um Belange geht, die den Bürgermeister betreffen.

Am 01.08.2013 feierte Waltraud Merkel ihr 40-jähriges Jubiläum im Öffentlichen Dienst.


Das Vorzimmer des Bürgermeisters ist ihr Métier. Dort unterstützt Waltraud Merkel ihren Chef nach besten Kräften und mit ihrer aus langen Dienstjahren gewonnen Souveränität bei seiner Arbeit.

Den meisten im Grund ist sie sicherlich bekannt, denn als dienstälteste Mitarbeiterin repräsentiert die Möllnerin die Gemeindeverwaltung wie keine andere und dies nunmehr seit mehr als 40 Jahren.

Auch sie kennt die meisten Einwohner im Grund und weiß durch viel Fingerspitzengefühl und Menschenkenntnis genau, wie sie mit den verschiedenen Situationen und Charakteren umgehen muss.

„In der heutigen Zeit können immer weniger Menschen auf so eine lange Arbeitszeit zurückblicken“, sagte Bürgermeister Andreas Schulz während einer kleinen Feierstunde, die anlässlich des Jubiläums seiner Mitarbeiterin im Beisein von Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung und dem Servicehof am 08. August stattgefunden hat.

Wenn jemand 40 Jahre denselben Arbeitgeber habe, zeuge dies nicht nur von Treue und Pflichtbewusstsein, sondern vor allem von der Liebe zur Arbeit.

„Heute möchte ich im Namen der Gemeinde, der Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch persönlich DANKE sagen“, sagte Bürgermeister Andreas Schulz weiter.

Erster Arbeitstag am 01.August 1973

Viel hat sich seit ihrem ersten Arbeitstag bei der Gemeinde Ebsdorfergrund am 01. August 1973 getan.

–  Die Gebietsreform im Jahre 1974, in der die Gemeinde, die zunächst nur aus Wermertshausen, Roßberg, Dreihausen und Heskem-Mölln und Wittelsberg zur Großgemeinde zusammengefasst wurde.

– Der Umzug der Gemeindeverwaltung, die anfangs nur aus drei Mitarbeitern und dem Bürgermeister bestand, von der Straße „Am Gemeindehaus“ in die Dreihäuser Straße 17

– Der Bürgermeister – Wechsel im Jahre 1992, als Bürgermeister Andreas Schulz die Nachfolge von Otmar Wiegand antrat

– Und vieles mehr…

Waltraud Merkel hat all das miterlebt und kann mit Sicherheit die eine oder andere interessante, lustige oder vielleicht auch traurige Geschichte im Rückblick auf ihren vier Jahrzehnte ausgeübten Dienst erzählen.

„In den vergangenen 40 Jahren hast Du es geschafft, lediglich zwei Bürgermeister, die jeweils 20 Jahre und darüber hinaus im Amt waren, zu halten, “ scherzte Personalamtsleiter Hans-Joachim Löser in seiner Rede und fügte hinzu: „ Das spricht doch sehr für Dich.“

Waltraud Merkel, – das Organisationstalent mit Durchsetzungsfähigkeit

„Die Arbeit im Vorzimmer war schon immer Dein Traumberuf und Du führst ihn mit Leib und Seele aus“, mit diesen Worten wandte sich die Personalratsvorsitzende Marianne Wißner an ihre Kollegin, mit der sie schon seit vielen Jahren in der Gemeindeverwaltung zusammenarbeitet.

Mit Souveränität, Fleiß und Pflichtbewusstsein meistert Waltraud Merkel nicht nur jede Aufgabe, sondern hat auch viel Freude daran. Als ein wahres Organisationstalent wird ihr vom Bürgermeister die Federführung bei den verschiedenen Gemeindeveranstaltungen übertragen.

Organisieren, – das ist ihre Leidenschaft, die sie mit großer Überzeugung und vor allem mit ihrem Können immer wieder unter Beweis stellt.

Doch auch Durchsetzungsfähigkeit gehört zu ihren Stärken. Waltraud Merkel weiß nicht nur was sie will, sondern auch wie sie es umsetzt. Couragiert scheut sie sich nie, ihre Meinung „gerade heraus“ sagen. Und wer sie kennt, der weiß gerade diese direkte, ehrliche Art an ihr zu schätzen.

„Die Erfahrung, die Waltraud Merkel in den vergangenen 40 Jahren bei der Gemeinde Ebsdorfergrund gesammelt hat, setzt sie bis heute bei ihrer Arbeit ein,“ erklärte Bürgermeister Andreas Schulz und überreichte der strahlenden Waltraud Merkel eine Urkunde und einen großen Blumenstrauß mit den Worten: „Und genau das macht sie so wertvoll und unverzichtbar für den Ebsdorfergrund. Sie sind die beste Sekretärin, die ich bekommen konnte.“

 


Zurück zur Startseite