Anliegerstraße „Am Rübenstein“ in Heskem-Mölln grundhaft erneuert

Donnerstag, 13. Juni 2013

Im Frühjahr 2010 hat die Gemeinde Ebsdorfergrund damit begonnen, die Anliegerstraße „Am Rübenstein“ im Ortsteil Heskem-Mölln Abschnittweise grundhaft zu sanieren und nicht nur „Flickschusterei“ beim Schließen von Straßenlöchern zu betreiben.

Negativbeispiel

Der Zustand dieser Straße war durch zahlreiche Aufbrüche von Versorgungsunternehmen sehr schlecht und die Oberflächenentwässerung funktionierte nicht (Pfützenbildung) mehr.Die Oberfläche, die ursprünglich zu 100 % aus Basaltwildpflaster bestand, war durch Asphaltflicken im Bereich der Aufbruchstellen unterbrochen, so dass auch die gesamte „Optik“ negativ wirkte.

Es galt ein Sanierungsverfahren zu wählen, bei dem die Tragfähigkeit der Straße und die Oberflächenentwässerung dem heutigen Stand der Technik entsprechend angepaßt werden konnte und gleichzeitig sich die Verkehrsfläche optisch der historischen Bausubstanz der angrenzenden Anwesen anpaßt. In der neuen Ausbauvariante soll die Straße 40 Jahre halten.

Durch das von der Gemeinde beauftragte Fachunternehmen wurden in allen Bauabschnitten zunächst die seitlichen Entwässerungsrinnen aus Basaltpflaster aufgenommen und höhen- und fluchtgerecht neu verlegt. Neue Straßenabläufe wurden eingepaßt. Die eigentliche Verkehrsfläche wurde dem vorhandenen Untergrund entsprechend ausgebaggert und auf einem verlegten Geotextilbelag entsprechend den techn. Regeln mit Schottertragschicht, Asphaltbinderschicht und Asphaltbetondeckschicht neu aufgebaut (Gesamtdicke ca. 50 cm).

Die Anlieger erhalten somit eine qualitativ hochwertige Straße, welche sich durch die gepflasterten Randbereiche dem Baustil Ihrer Gebäude und Höfe gut anpaßt.

Die Gesamtkosten für die seit 2010 durchgeführten 4 Bauabschnitte betragen rd. 40.000 Euro. Wenn die Straße in 2015 komplett fertig ist, werden Kosten in Höhe von 70.000 Euro angefallen sein. 75 % davon werden in fast allen hessischen Kommunen auf die Anlieger umgelegt, im Ebsdorfergrund nicht! 52.500 Euro sparen so die Grundstückseigentümer in der Straße „Am Rübenstein“ an Straßenbeiträgen.

Dies stellt übrigens einen Beitrag für den Werterhalt der historischen Fachwerkgebäude in unseren Ortskernen dar, da diese an einer gepflegten und intakten Anliegerstraße besser zu vermarkten sind. So kann mit einer zuvor beschriebenen nachhaltigen Sanierung letztlich auch einem durch den demographischen Wandel bedingten Gebäudeleerstand entgegengewirkt werden und den derzeitigen Eigentümern wird ihr Umfeld verschönert.

Der Bau der Ortsumgehung von Heskem-Mölln , der in 2014/2015 beginnen soll, und den die Gemeinde – wie bereits berichtet – vorfinanziert, wird gleichermaßen den Bewohnern im Ortskern zu Gute kommen.

Der Erhalt und die Belebung dieser Wohnbereiche sind für Bürgermeister Andreas Schulz eine wichtige Zukunftsinvestition, denn es handelt sich hier um gerade die Bereich, die den Charakter unserer Heimatdörfer ausmachen und an denen ihre geschichtliche Entwicklung abzulesen ist.

 

 


Zurück zur Startseite