20 Jahre Spielplatz in Ebsdorf an der Grundschule und Kindergarten

Mittwoch, 12. Juni 2013

Am Wochenende feiert nicht nur die Regenbogenschule und die KITA „Pusteblume“ ihr 20-jähriges Bestehen, sondern auch der Spielplatz wird 20 Jahre alt.

Die Gemeinde stiftete einen neuen Sandbagger…

Die Gemeinde hatte ihn im „Kinderzentrum“ zwischen Ebsdorf und Leidenhofen neu errichtet und der evangelischen Kirche vor allem auch finanziell beim Bau des neuen Kindergartens geholfen. Rechtzeitig zu dem Jubiläum wurde nun auch der Kinderspielplatz weiter aufgewertet.

Zur Vorgeschichte:

Schon dreimal war Bürgermeister Andreas Schulz im vergangenen Jahre beim Schülerparlament der Grundschule in Ebsdorf zu Gast. Bei dieser Gelegenheit zeigten ihm die Schülerinnen und Schüler den Spielplatz in Ebsdorf und erzählten ihm, was sie sich für den Spielplatz dieses Mal wünschten. Beim letzten Mal gab es eine Vogelnestschaukel.

Gerne wollte der Bürgermeister auch dieses Mal den Wunsch erfüllen und zwei neue Spielgeräte aufstellen.
Doch da die Gemeinde wegen des fortgeschrittenen Haushaltjahres in 2012 keine Mittel mehr hatte, versprach der Bürgermeister, Geld in den Haushalt 2013 zu nehmen und bat die Schüler, Lehrer und Eltern um ihre Unterstützung in Form von Eigenleistungen und um etwas Geduld.

…und ein Balancierseil.

Wenn auch die Kinder bei den Arbeiten helfen, dann werde die Gemeinde das Material zum Streichen liefern und ebenso eine Fachkraft vom Servicehof zur Unterstützung bereitstellen, sicherte der Bürgermeister den Schülerinnen und Schülern zu.

Gesagt – getan.

Rechtzeitig zum 20-jährigen Jubiläum der „Regenblumenschule“ und der Kita „Pusteblume“ erstrahlt der Kinderspielplatz dank eines Gemeinschaftswerkes in neuem Glanz und ist – wie versprochen – um zwei neue Attraktionen reicher: Die Gemeinde stiftete nicht nur ein Balancierseil und einen Sandbagger im Wert von insgesamt 3.000 Euro sondern auch Ersatzteile für das Piratenschiff und den Rutschenturm für 7.000 Euro.
Die Personalkosten beliefen sich auf 3248 Euro, so dass am Ende die Gemeinde 13.248 Euro einsetzen.

Und so haben Kinder, Eltern, Lehrer und die Gemeinde wieder einmal den Leitspruch umgesetzt:
„Gemeinsam mehr erreichen“.

Auch Ersatzteile für das Piratenschiff und den Rutschenturm lieferte die Gemeinde.

 

 


Zurück zur Startseite