Sicherheit auf den Friedhöfen durch die Prüfung der G r a b m a l s t a n d f e s t i g k e i t

Dienstag, 16. April 2013

– im Monat April / Mai auf den gemeindlichen Friedhöfen –

Die Friedhofsverwaltung der Gemeinde Ebsdorfergrund, der Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt, macht alle Grabnutzungsberechtigten ausdrücklich darauf aufmerksam, dass nach den Bestimmungen des Hessischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) jährlich nach Beendigung der Frost-periode die Grabmale auf den Friedhöfen auf ihre  S t a n d f e s t i g k e i t  hin zu überprüfen sind.

  • Warum?

Weil die Grabmale der Witterung und anderen Einwirkungen ausgesetzt sind und die Nutzung der Grabstätten und deren Pflege die Standsicherheit der Grabmale beeinträchtigen können, ist eine jährliche Überprüfung der Standsicherheit der Grabmale durchzuführen. Insofern dient die Prüfung der Grabmalstandfestigkeit der Sicherheit auf den Friedhöfen, um Besucher des Friedhofes vor möglichen Schäden zu bewahren.

  • Wann?

Die Überprüfung der Grabmalstandfestigkeit gehört im Rahmen der allgemeinen Gefahrenabwehr nach den Bestimmungen des HSOG zu den Aufgaben der Friedhofsverwaltung und wird im Monat  A P R I L  / M A I  durchgeführt.

So wird die alljährliche Prüfung der Standfestigkeit von Grabmalen nach Been-digung der Frostperiode auf den gemeindlichen Friedhöfen der Ortsteile Drei-hausen, Hachborn, Heskem-Mölln, Ilschhausen, Rauischholzhausen, Roß-berg und Wermertshausen durch den Leiter des jeweiligen Bürgerbüros

in der Zeit vom  2 4. A p r i l  bis zum  13.  M a i  2 0 1 3                       

durchgeführt.

In den Ortsteilen Beltershausen-Frauenberg, Ebsdorf, Leidenhofen und Wittelsberg wird der Termin für die vorgenannte Überprüfung durch den jeweiligen Friedhofsausschuss festgelegt und wird entsprechend rechtzeitig veröffentlicht.

  • Wie?

Bei der Prüfung der Standsicherheit der Grabmale wird mittels der sogenannten „Druckprobe“ festgestellt, ob der Grabstein noch fest steht und sich nicht in seinem Gefüge gelockert hat. Für die Standsicherheit der Grabmale sind die Nutzungsberechtigten der Grabstätte verantwortlich. Wir bitten daher die Grabutzungsberechtigten für die Standfestigkeit der Grabmale zu sorgen.

  • Was der Grabnutzungsberechtigte zu beachten hat:

Gemäß § 36 Absatz 2 der Friedhofsordnung der Gemeinde Ebsdorfergrund sind die Inhaber und Nutzungsberechtigten von Grabstellen verpflichtet, die Anlagen auf den Grabstellen im Jahr mindestens einmal, und zwar nach Beendigung der Frostperiode, auf ihre Standfestigkeit hin fachmännisch zu überprüfen oder auf ihre Kosten durch Fachleute überprüfen zu lassen, gleichgültig, ob äußerliche Mängel erkennbar sind oder nicht. Die bei den jeweiligen Prüfungen festgestellten Mängel sind unverzüglich auf eigene Kosten zu beseitigen oder beseitigen zu lassen.

 

Ergänzend teilen wir diesbezüglich mit, dass die Kontrolle durch den Friedhofsträger den Grabnutzungsberechtigten  n i c h t  von seiner ihm selbst obliegenden Verpflichtung befreit.

  • Was passiert bei festgestellten Mängeln?

Werden im Rahmen der Grabmalstandfestigkeit etwaige Mängel festgestellt, werden die betreffenden Grabstätten mit einem entsprechenden Warnaufkleber versehen und die Grabnutzungsberechtigten einerseits durch den Warnaufkleber, anderseits aber auch durch eine schriftliche Benachrichtung aufgefordert, die Mängel unverzüglich durch einen Fachbetrieb beseitigen zu lassen.

Wird der ordnungswidrige Zustand des Grabmales oder sonstiger baulicher Anlagen dann trotz schriftlicher Aufforderung nicht innerhalb einer festgesetzten angemessenen Frist beseitigt, ist die Friedhofsverwaltung berechtigt, das Grab-mal oder Teile davon auf Kosten des Verantwortlichen vorläufig zu sichern (z.B. Umlegung von Grabmalen, Absperrung) oder zu entfernen. Bei unmittelbar drohender Gefahr ist eine Benachrichtigung der Grabnutzungsberechtigten nicht erforderlich.

Die Inhaber und Nutzungsberechtigten von Grabstellen, die den vorgenannten Verpflichtungen nicht ordnungsgemäß nachkommen, haften für alle die sich daraus ergebenden Schäden, insbesondere für alle Schäden, die infolge ihres Verschuldens z.B. durch Umfallen der Grabmale oder Abstürzen von Grab-malteilen, verursacht werden.

  • Inaugenscheinnahme des Pflegezustandes der Grabstätten:

Die Friedhofsverwaltung der Gemeinde weist im übrigen darauf hin, dass bei der Prüfung der Grabmalstandfestigkeit auch der Pflegezustand der Grabstätten in Augenschein genommen wird.

Sofern die Grabstätten nicht entsprechend den Bestimmungen der Friedhofs-ordnung der Gemeinde Ebsdorfergrund dauerhaft in friedhofswürdiger Weise instandgehalten und gepflegt werden, erhalten die Grabnutzungsberechtigten diesbezüglich eine schriftliche Aufforderung.

In diesem Zusammenhang macht die Friedhofsverwaltung ausdrücklich darauf aufmerksam, dass unter anderem das Pflanzen von Bäumen (z.B. Lebens-bäume), großwüchsigen Sträuchern und Hecken der vorherigen Zustimmung der Friedhofsverwaltung bedarf, da ein derartiger Bewuchs die Standfestigkeit der Grabstätten gefährdet und Schäden an den Grabstätten hervorrufen kann. Für Schäden, die durch auf einer Grabstätte gepflanzte Bäume, Sträucher, Hecken oder ähnliche Anpflanzungen an Grabmalen, Grabeinfassungen oder sonstigen Grabausstattungen benachbarter Grabstätten oder an öffentlichen Anlagen und Wegen verursacht werden, haften die Nutzungsberechtigten der Grabstätte, deren Bepflanzung die Schäden verursacht.

  • Rückfragen?

Dann setzen Sie sich bitte mit der Friedhofsverwaltung, dem Fachbereich Bauen, Planen und Umwelt der Gemeindeverwaltung (Herr Klingelhöfer) in Verbindung. Der zuständige Fachbereich steht Ihnen entweder persönlich oder unter der Rufnummer 0 64 24 / 304-31 sowie auch unter der

klingelhoefer@ebsdorfergrund gerne zur Verfügung.

Der Gemeindevorstand

der Gemeinde Ebsdorfergrund

Andreas Schulz

Bürgermeister

 


Zurück zur Startseite