Tolle Resonanz beim Energiesparforum (im Bürgerhaus/Tagungsstätte von Beltershausen – Frauenberg am 13.03.2013) zur Erzielung größtmöglicher Energieeffizienz auf Kläranlagen

Dienstag, 26. März 2013

Am 13.03.2013 begrüßte Bürgermeister Andreas Schulz im Bürgerhaus von Beltershausen-Frauenberg die Teilnehmer des Fachseminars „Energieeffizienz von Kläranlagen“.

Nach und nach wird das neukonzeptionierte Bürgerhaus auch als Tagungsstätte genutzt und verstärkt nachgefragt.

Die Veranstaltung richtete sich an Vertreter der Kommunen, regionalen Fachplanungsbüros, Fachbehörden und Ministerien und war mit insgesamt rund 100 Teilnehmern sehr gut besucht. Mitveranstalter dieser Tagung waren neben der Gemeinde Ebsdorfergrund der DWA Landesverband Hessen, Rheinlandpfalz, Saarland und die Technische Hochschule Mittelhessen.

Bürgermeister Schulz stellte in seiner Begrüßungsansprache das ambitionierte Ziel der Gemeinde Ebsdorfergrund vor, bis zum Jahr 2020 energieautark zu sein. Dabei setzt die Gemeinde auf einen Energiemix aus Photovoltaik, Windenergie und Biogas, aber auch die Vermeidung von Energieverbrauch – so der Bürgermeister – sei eine wichtige „Stellschraube“ um das selbst gesteckte Ziel zu erreichen. Zum Vergleich: Die Bundesregierung beabsichtigt bis 2020 lediglich 35% der Stromversorgung aus erneuerbaren Energien bereitzustellen.

Das Seminarthema bezog sich speziell auf Energieeinsparungen im Betrieb kommunaler Kläranlagen, da diese Anlagen sehr viel Energie verbrauchen und bislang oftmals lediglich im Hinblick auf die Reinigungsleistung beim Schmutzwasser betrieben wurden. Oftmals wurden sie über Jahrzehnte mit technischen Baumodulen ergänzt. Das Förderprogramm des Landes Hessen für die Erstellung von Energieanalysen zielt darauf ab das möglichst viele Kommunen ihre Anlagen nun durch externe Fachingenieurbüros überprüfen lassen. Beispiele zeigen, dass hier im Bereich der verbauten Verfahrenstechnik viel Einsparpotential liegt.

Die Gemeinde Ebsdorfergrund hat im Rahmen ihrer Energiepolitik diese Chance als eine der ersten Kommunen in Mittelhessen genutzt und nach Beantragung eine entsprechende Förderzusage erhalten. Die Förderung beinhaltet, dass 75% der anfallenden Ingenieurkosten durch das Land Hessen getragen werden.

Für 25% der Kosten die die Gemeinde trägt, erhält sie eine aussagekräftige Energieanalyse ihrer Anlagen sowie wertvolle, verfahrenstechnische Ratschläge, die die Gemeinde im Hinblick auf die Weiterentwicklung ihrer Anlagen aus den Mitteln der Abwasserabgabe nutzen und somit einen Synergieeffekt erzielen will.

Erste Ergebnisse wurden im Zuge der vorstehenden Veranstaltung durch den Beauftragten der Gemeinde Ebsdorfergrund, Herrn Dipl. Ing. Haberkern vorgetragen und machen Hoffnung auf ein entsprechendes Einsparpotential, welches die Gemeinde ihrem Energiesparziel näher bringt. Alle Vortragenden der Tagung stimmten darin überein, dass Reinigungsleistung und Energieeffizienz auf derart verbrauchsintensiven Anlagen sowohl in Planung als auch im Betrieb künftig gleichermaßen zu berücksichtigen sind. Dies umso mehr, da bedingt durch den demographischen Wandel künftig bei steigenden Energiekosten immer weniger Bürger für den Erhalt unserer Infrastruktureinrichtungen herangezogen werden können.

Der Bürgermeister und seine Mitarbeiter waren mit dem Tagungsverlauf und den aus den Fachvorträgen der Referenten gewonnenen Erkenntnisse sehr zufrieden, stellte sich doch heraus, dass sich die Gemeinde Ebsdorfergrund in der Verwirklichung ihrer energetischen Ziele auf einem sehr guten Weg befindet.

Am Nachmittag fand im Anschluss an das Forum noch ein Workshop zum Thema „Klima – gesunde Lebensstile“ im Rahmen der Erstellung des „Masterplans 100% Klimaschutz“ statt. Die Leitung hierfür hatte Herr Stefan Franke vom Landkreis Marburg Biedenkopf – Fachdienst Klimaschutz.

 


Zurück zur Startseite