Elektromobilität – Ein Konzept für die Zukunft

Dienstag, 09. Oktober 2012

Offizielle Inbetriebnahme der Elektrotankstelle in Dreihausen

Insgesamt 10 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge haben die Stadtwerke im Kreis Marburg – Biedenkopf installiert, eine davon jetzt im Ortsteil Dreihausen in der Gemeinde Ebsdorfergrund.
Am Dienstag, den 02.Oktober wurde die 1. Elektrotankstelle des Ebsdorfergrundes offiziell in Betrieb genommen.

Als Ausdruck einer guten Zusammenarbeit haben die Stadtwerke Marburg in ihren Konzessionskommunen eine Elektro – Tankstelle kostenfrei installiert, mit der Zielsetzung, die Einführung von Elektrofahrzeugen zu beschleunigen. „Elektromobilität ist ein Konzept für die Zukunft“, erläuterte Thomas Brandherm, zuständig bei den Stadtwerken Marburg für Kommunale Projekte.
„Die Tankstelle in Dreihausen ist in einer Koproduktion zwischen der Gemeinde Ebsdorfergrund und den Stadtwerken Marburg errichtet worden“, erklärte Bürgermeister Andreas Schulz. Die Gemeinde sorgte für das passende Grundstück und den Parkplatz, die Stadtwerke für die Installation, so der Bürgermeister.
Laut Thomas Brandherm gibt es derzeit 10 Ladesäulen der Stadtwerke Marburg im Kreisgebiet, zwei davon bei den Stadtwerken selbst zur internen Verwendung, denn die Stadtwerke Marburg besitzen drei voll elektrische Fahrzeuge, welche die Mitarbeiter im täglichen Dienst benötigen.

Gemeinde bekommt Elektroauto zwei Wochen zur Verfügung gestellt

„Der nächste Dienstwagen könnte ein Elektro – Auto werden“, sagte Ebsdorfergrunds Bürgermeister Andreas Schulz.

Und wie es sich mit einem solchen fährt,  – das können die Gemeindemitarbeiter schon jetzt einmal testen. Das Autohaus Nau, – aufgrund seines attraktiven Kommunalleasing – Angebotes eine Partnerfirma der Gemeinde, stellte der Kommune einen Opel Ampera zwei Wochen lang als Dienstwagen zur Verfügung.

Der Opel Ampera ist kein reines Elektroauto, denn er verfügt darüber hinaus über einen zusätzlichen Benzinmotor. Der Unterschied zum Hybridauto ist aber, dass beim Ampera nicht der Elektromotor zum Benzinmotor kommt, sondern dass der Ampera grundsätzlich elektrisch fährt: ind die Akkus voll geladen, kann man mit diesem Elektromotor zwischen 60 und 80 km fahren. Sind die Akkus nach dieser Fahrtstrecke leer, kommt nunmehr automatisch der Benzinmotor zum Einsatz.
Diese besondere Kombination zwischen Elektro- und Benzinmotor macht den Ampera zu einem Auto, das sich auch für längere Strecken eignet. Dank dieser Voraussetzungen gehört dieses Elektro- Auto wahrscheinlich zum Marktführerschaft unter den Elektrofahrzeugen denn mit rund 585 Neuzulassungen führt er die Verkaufsstatistik seit Februar dieses Jahres an.

Die Kilometerkosten können bei einem Elektroauto niedrig sein zumal eine volle Aufladung knapp ca. 1 Euro kostet. Leider ist aber der Kaufpreis sehr hoch. Rund 40.000 Euro oder mehr muss man für den Kauf eines Elektroautos wie dem Ampera einrechnen.

Dabei hat ein Elektroauto abgesehen von den günstigen „Tankkosten“ auch sonst noch viel zu bieten und ist neben seiner Klimafreundlichkeit zudem noch viel geräuschloser als ein normales Fahrzeug. „Auch die Beschleunigung ist gewaltig“, erläutert Wolfgang Schmidt vom Autohaus Nau, denn das Elektroauto hat im Vergleich zum Auto mit Verbrennungsmotor den Vorteil, dass das Drehmoment nahezu sofort verfügbar ist. Selbst kleinere Elektroautos können so sofort die maximale Leistung ihres Elektromotors nutzen.

Tankkarten sind im Kundenzentrum der Stadtwerke erhältlich

Wer sein Fahrzeug mit Strom „betanken“ möchte, muss sich im Kundenzentrum der Stadtwerke, Am Krekel 55, 35039 Marburg, als Kunde registrieren lassen. Der Kunde füllt dazu vor Ort einen „Antrag auf Ausstellung einer Tankkarte für Elektrotankstellen“ aus und bekommt dann umgehend die auf ihn registrierte Tankkarte ausgehändigt. Mit dieser Tankkarte kann er dann an allen Elektrotankstellen der Stadtwerke Marburg GmbH Strom beziehen. .

Dieses Angebot ist in der Markteinführungsphase derzeitig kostenfrei.

Tankkarte auch außerhalb des Landkreises einsetzbar

Mit der persönlichen Tankkarte können aber nicht nur die Elektrotankstellen in Marburg und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf benutzt werden, sondern nach entsprechender Freischaltung auch im Gebiet der ovag Energie AG.
Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung der Elektromobilität haben die Stadtwerke Marburg und die ovag Energie AG eine Kooperationspartnerschaft beim Ausbau des Tankstellennetzes für Elektromobilität vereinbart. Kundinnen und Kunden der ovag Energie AG und der Stadtwerke können ihre Tankkarte nach entsprechender Freischaltung an den Ladestationen der OVAG in Friedberg, Gießen und Karben ebenso nutzen wie auch an denen der Stadtwerke in Marburg, Amöneburg, Cölbe, Rauschenberg, Lahntal, Münchhausen, Weimar, Wetter, Wohratal und in Fronhausen, Lohra und natürlich auch im Ebsdorfergrund.

Für weitere Auskünfte stehen die Mitarbeiter des Kundenzentrums der Stadtwerke Marburg gerne zur Verfügung. Stadtwerke Marburg GmbH, Am Krekel 55, 35037 Marburg
Geöffnet Montag bis Freitag 8:00 – 18:00 Uhr, Telefon (06421) 205-505
Telefax (06421) 205-233, kundenzentrum@swmr.de
Störungsdienst Telefon (06421) 205-0

 

 

 


Zurück zur Startseite