Musik, Motoren, Wirtschaftswunder

Mittwoch, 22. August 2012

– Einweihung des Mehrzweckplatzes beim „1. Old- and Youngtimer Festival” in Dreihausen

 

Längst vergangene Zeiten lebten am vergangenen Wochenende für drei Tage im Ortsteil Dreihausen wieder auf. Getragen von einer Atmosphäre der 50er, 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts hieß das Motto: „Musik, Motoren, Wirtschaftswunder“ anlässlich des  „1. Old – and Youngtimer Festivals“, bei dessen Auftakt der neue Mehrzweckplatz in Dreihausen offiziell seiner Bestimmung übergeben wurde.

„Wir werden dieses Wochenende heiße Motoren, heiße Musik, heißes Wetter und Gäste erleben, die heiß darauf sind, mit uns zu feiern,“ versprach Jörg Vaupel, Vorsitzender der Dreihäuser Vereinsgemeinschaft gleich zu Beginn der Veranstaltung. – Und damit hatte er nicht zu viel versprochen…

Bei herrlichem Wetter zog es zahlreiche Oldtimerfans und viele interessierte Besucher aus nah und fern in den Grund, um eine Großveranstaltung mit einer Auto-Show zu erleben, wie es sie bisher in der Gemeinde noch nicht gegeben hat.

Die Ideen zur Durchführung dieses Events kamen von Ortsvorsteher Lothar Heidt und Lars Debelius, die gemeinsam mit einem zehnköpfigen Ausschussteam, – an deren Spitze der Vorsitzende der Dreihäuser Vereinsgemeinschaft Jörg Vaupel, – seit November des zurückliegenden Jahres mit den Vorbereitungen für das Festival beschäftigt waren.

Dass dieser Einsatz sich sprichwörtlich gelohnt hat, zeigte sich an den rund 2500 begeisterten Besuchern aus ganz Deutschland und den zahlreichen, teils namhaften Ausstellern, die sich mit ca. 600 Fahrzeugen aus längst vergangenen Epochen auf den Weg nach Dreihausen gemacht hatten, um an diesem Old- und Youngtimerfestival teilzunehmen.

Offizielle Einweihung am Freitag

„Hier ist der schönste Mehrzweckplatz im Ebsdorfergrund, der heute Abend in Bürgerhand übergeben wird,“ sagte Bürgermeister Andreas Schulz bei der Eröffnung der Veranstaltung am Freitag, bevor der neue Mehrzweckplatz am ehemaligen Werk II der Firma Johannes Nickel offiziell eingeweiht wurde.

Der Bürgermeister war nicht nur Schirmherr dieser Veranstaltung, sondern hatte schon im Vorfeld dafür gesorgt, dass die Umsetzung stattfinden konnte, denn der neue Mehrzweckplatz basiert auf dem Erfolg langjähriger Verhandlungen der Gemeinde mit dem örtlichen Basaltwerk.

„Auch wenn die Zeit sich wandelt, und die sogenannten Dorffeste immer weniger werden, wird es neue Arten von Festen geben,“ so Bürgermeister Andreas Schulz weiter und bedankte sich bei Lothar Heidt und Lars Debelius für die Ideen dieses besonderen Events, genauso wie bei den vielen hundert engagierten Helfern, die dazu beigetragen haben, diese Veranstaltung auf die Beine zu stellen.

Den musikalischen Einstieg erlebten die vielen Besucher mit der Tanzgruppe „Flashlights“, die passend zum Thema Darbietungen aus dem Musical „Grease“ präsentierte und die Zeit des Rock’n Rolls, der Pomade und der Petticoats wieder aufleben ließ und zurück auf die Bühne brachte. Anschließend rockten „The Oldies“ durch den weiteren Abend.

Präsentation und Vorstellung der Fahrzeuge am Samstag

Mit seinen rund 16.000 m² bot das Gelände ausreichend Platz für ca. 500 bis 600 Stellplätze und so gab es am Samstag, den 2. Festival- Tag eine große Händlermeile mit einem umfangreichen Angebot eines Teilemarktes und einer großartigen Präsentation von Fahrzeugen, auf der mehrere hundert Raritäten von Old- and Youngtimern dem staunenden Publikum das Herz höher schlagen ließ. Am Abend sorgte dann die bekannte Band „Softeis“ für musikalische Unterhaltung auf der Bühne.

Höhepunkt des Festivals mit der Prämierung der Fahrzeuge am Sonntag

Und auch für den Sonntag ließen sich die Veranstalter einiges einfallen: Nach einem deftigen Dreihäuser Frühstück mit Wurstspezialitäten und regionalen Köstlichkeiten folgte die Prämierung der ausgestellten teils altehrwürdigen Fahrzeuge. Die Zuschauer der Veranstaltung hatten bei dieser Veranstaltung zudem die Möglichkeit bei einer Tombola Preise zu gewinnen, bei der u.a. ein Youngtimer, – ein runderneuerter VW Passat mit dem Baujahr 1986 – verlost wurde.

Und so fand dieses „1. Old – and Youngtimer Festival“, das nicht nur bei Oldtimer – Fans richtig gut ankam, seinen würdigen Ausklang.

Mit dem Erlös wollen die 13 Vereine der Dreihäuser Vereinsgemeinschaft als Organisatoren ein ehemaliges Betriebsgebäude sanieren. Nach Abschluss aller notwendigen Arbeiten wird dann letztendlich „das Haus der Vereine“ entstehen.

„Es kommt viel Arbeit auf uns zu,“ erklärte Lothar Heidt und fügte stolz hinzu: „ Aber die Dreihäuser Vereine haben sich für ihr Dorf entschieden und das ist gut.“

Hintergrund:

Der neue Mehrzweckplatz soll zukünftig als Platz für große Feste und Veranstaltungen dienen sowie als Trainingsplatz wie die anderen Mehrzweckplätze in der Gemeinde auch. Dieser Mehrzweckplatz hat seine eigene Historie, denn er war früher das sog. Werk II der Firma Nickel, in dem der weltbekannte Dreihäuser Basalt abgebaut wurde. Vor ca. 2 Jahren wurde die Übergabe dieses Platzes vertraglich geregelt. Nach langjährigen Verhandlungen hatte die Firma Johannes Nickel das Gelände der Gemeinde übereignet, als eine Art Ausgleichsmaßnahme für die vereinnahmten Wege durch den Basaltabbau. Die Gemeinde hat aber nicht nur den Platz sondern auch das Betriebsgebäude übernommen, aus dem das „Haus der Vereine“ entstehen soll.

Die Vereinsgemeinschaft Dreihausen hat das Objekt von der Gemeinde für 25 Jahre gepachtet. Für die Sanierung werden ca. 20.000 Euro benötigt, wofür auch die Einnahmen aus der Eröffnungsfeier genutzt werden sollen. Die Gemeinde beteiligt sich gemäß den Förderrichtlinien für Vereine mit rund 15% der Gesamtkosten.

Bildergalerie

Um die Bilder größer zu sehen, bitte anklicken

 

 

 


Zurück zur Startseite