Weitere Investition der Gemeinde in ihr hochwertiges „GrundWasser“:

Mittwoch, 09. Mai 2012

Regenerierung des Tiefbrunnens Dreihausen
– Probeversorgung der Ortsteile Dreihausen und Leidenhofen erfolgt vorab –

Damit das qualitativ hochwertige „GrundWasser“ in der Gemeinde Ebsdorfergrund auch noch für kommende Generationen in bewährter Qualität und Quantität aus den privaten Wasserhähnen sprudelt, plant die Gemeinde für den Tiefbrunnen Dreihausen eine Brunnenregenerierung vorzunehmen.

„Entgegen dem Trend der letzten Jahrzehnte ‚landauf/landab‘ hat die Gemeinde ihre Trinkwasserversorgung für  9 Ortsteile in eigener Hand behalten“, erläuterte Bürgermeister Andreas Schulz.

Nur die Ortsteile Hachborn und Wittelsberg haben als noch selbständige Kommunen ihre Wasserversorgung an den ZMW abgegeben.

Bereits in den letzten Jahren investierte die Gemeinde Millionen in ihre Wasserversorgung.

Eine weitere wichtige Maßnahme, – das „ i- Tüpfelchen“, soll dieses Jahr erfolgen:

– Und zwar die Regeneration des Tiefbrunnens in Dreihausen. Rund 100.000 Euro wird diese Maßnahme kosten.

Tiefbrunnen versorgt Dreihausen und Leidenhofen

Der 1964 gebohrte Tiefbrunnen in Dreihausen versorgt zurzeit die Ortsteile Dreihausen und Leidenhofen und hat eine Tiefe von 263 m, wobei die wasserführende Schicht der Buntsandstein ist.

Mit einem Brunnendurchmesser von 300 mm und einer Steigleitung von durchschnittlich 100 mm beträgt die jährliche Fördermenge ca. 135.000 bis 140.000 m³.

Gemäß behördlicher Genehmigung dürfen bis zu 200.000 m³/Jahr gefördert werden.

Leistungsfähigkeit wieder auf 100% erhöhen

Durch mineralische Ablagerungen im Bereich der Filterstrecke des Brunnens dürfte die Leistungsfähigkeit derzeit bei ca. 60 – 70 % liegen.

Durch die geplante Regenerierung werden die Ablagerungen entfernt und die Leistungsfähigkeit des Brunnens wieder auf 100 % erhöht. „Der Brunnen bzw. das Filterrohr wird mechanisch und chemisch gereinigt,“ erläutert Bauingenieur Jens Lüdecke des von der Gemeinde beauftragten Fachingenieurbüros „agc“ und fügt hinzu: „Dieses Verfahren wurde nach einer vorhergehenden Untersuchung mit einer Kamera ausgewählt.“

„Da auch alle 8 bis 10 Jahre die Brunnenpumpe vorsorglich erneuert werden muss, wird im Zuge der Maßnahme eine neue Brunnenpumpe installiert und die vorhandene Steigleitung durch eine moderne Steigleitung aus Edelstahl mit „Schnellverschlüssen“ ausgetauscht.

„Letzteres erleichtert in Zukunft den Pumpentausch, “ erklärt Harald Bausch, Fachdienstleiter Tiefbau bei der Gemeinde Ebsdorfergrund.

Wasserleitung Ebsdorf – Leidenhofen  -Dreihausen in den letzten Jahren erneuert

Als Voraussetzung für die aufwändige Brunnenregenerierung hat die Gemeinde in den letzten 5 Jahren die Verbindungsleitung vom Hochbehälter Dreihausen nach Leidenhofen erneuert.

Die Kosten hierfür betrugen ca. 200.000 Euro.

Dies geschah ebenfalls, um die Versorgungssicherheit für die nächsten Jahrzehnte sicherzustellen, aber auch um für die nun anstehende Regenerierung die Versorgung des Hochbehälters Dreihausen aus dem Ortsnetz von Ebsdorf (hierfür wurde ebenfalls vor Jahren eine Verbindung zum Ortsnetz Leidenhofen geschaffen) „rückwärts“ durchführen zu können, denn der Tiefbrunnen Dreihausen ist mindestens für eine Woche außer Betrieb.

Probeversorgung im Mai – Regenerierung im Oktober

Damit die Zwischenversorgung reibungslos klappt und keine Versorgungsengpässe in Leidenhofen und Dreihausen entstehen, wird im Mai eine Probeversorgung durchgeführt.

„Wir haben für die Regenerierung selbst als auch für die Probeversorgung eine Jahreszeit ausgesucht, in der der Wasserverbrauch niedrig ist “, so der Bürgermeister.

Die eigentliche Regenerierungsmaßnahme ist dann für Oktober dieses Jahres vorgesehen und dauert ca. 5 Tage. „In dieser Zeit wird als besondere Serviceleistung von der Gemeinde eine Hotline eingerichtet, an die die Bürgerinnen und Bürger sich wenden können, sollten Fragen oder Probleme auftreten,“ erklärt Bürgermeister Andreas Schulz weiter.

Investition in Zukunft

„Eine derartige Maßnahme zur Regenerierung eines Trinkwasserbrunnens dürfte maximal 1 x in jeder Generation vorkommen,“ sagte Fachdienstleister Harald Bausch und erläuterte abschließend: „Sie ist eine Maßnahme in den Erhalt der eigenen Trinkwasserversorgung unserer Gemeinde und lohnenswert, da wir aus Untersuchungen wissen, dass unser Wasser aus großer Tiefe von hervorragender Qualität ist und ca. 4 Jahrzehnte lang keinen Kontakt zur Atmosphäre hatte, was negative Umwelteinflüsse so gut wie ausschließt.“

Wenn Sie wissen möchten, wie eine Regenerierung eines Tiefbrunnens von Statten geht, haben wir für Sie einen kurzen Film auf unserer Internetseite bereitgestellt.

Zum Filmclip ….hier klicken

 Nähere Auskünfte zum Projekt und Fragen der Wasserqualität und Wasserversorgung erteilen Herr Bausch, Fachdienstleiter Tiefbau und der Wassermeister der Gemeinde Ebsdorfergrund, Herr Oppermann, Tel. 06424 – 304- 40


Zurück zur Startseite