Die Gemeinde Ebsdorfergrund investiert 2012/13 weitere 1,4 Millionen Euro in ihre Abwasseranlagen

Donnerstag, 26. April 2012

1. Spatenstich für das neue Regenüberlaufbecken (RÜB 40) in Heskem-Mölln gesetzt

Die Gemeinde Ebsdorfergrund  betreibt zusammen mit den Anlagen des Abwasserverbandes Rauischholzhausen-Roßdorf insgesamt 26 Regenentlastungsanlage, 5 Pumpstationen und 4 Kläranlagen.

Diese Zahlen machen deutlich, dass die Abwasserableitung und Behandlung gem. den allgemein anerkannten Regeln der Technik für eine Flächengemeinde wie den Ebsdorfergrund besonders kostenintensiv ist.

So wurden im Bereich „Abwasser“ in den letzten 18 Jahren insgesamt rd. 20 Millionen Euro investiert.

Mit dem nun anstehenden Bau des RÜB 40 in Heskem-Mölln wird nun der Bau der letzten Abwasserbehandlungsanlage gemäß einem mit den zuständigen Fachbehörden abgestimmten „Bauzeiten- und Finanzierungsprogramm“ realisiert. Die Gesamtkosten betragen 1.015.000 Euro. Die vorgeschalteten Entlastungsanlagen R 13 (Mölln) und R 15 (Heskem) sowie nachgeschaltet R 23 in Hachborn bedürfen einer hydraulischen Anpassung und müssen ebenfalls noch baulich mit einem Kostenvolumen von 370.000 Euro verändert werden.

Vorstellen muß sich ein Laie die gesamte Abwassersystematik so, dass lokal ab einer bestimmten Niederschlagsmenge das Regenwasser nicht in vollem Umfang in Richtung Kläranlagen abgeleitet wird, sondern in einem Regenüberlaufbecken oder einem Stauraumkanal gesammelt wird. Eine evtl. noch größere Regenmenge, die das Volumen einer Entlastungsanlage übersteigt, wird in das jeweils vorhandene Gewässer, meist über ein zwischengelagertes Dämpfungsbecken „abgeschlagen“.

Nach dem Regenereignis wird das Regenwasser aus den Entlastungsanlagen durch die vorhandene Steuerungs- und Regeltechnik „zeitlich gestreckt“ an die jeweiligen angeschlossenen Kläranlagen weitergeleitet. Somit wird letztlich mehr Mischwasser über die Kläranlage gereinigt, als dies früher über einfache RÜ’s (Regenüberläufe) der Fall war. Die gegenüber früheren Jahren verschärften gesetzlichen Bestimmungen für den Betrieb von Abwasserbehandlungsanlagen werden damit eingehalten und der Gewässerschutz im Ebsdorfergrund groß geschrieben.

Mit dem Bau des RÜB 40 hat die Gemeinde Ebsdorfergrund für die Erfüllung dieser Standards zur Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik eine wahre „Herkulesaufgabe“ erledigt.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Gemeinde Ebsdorfergrund entgegen dem Trend trotz der Komplexizität ihrer Anlagentechnik und eines ca. 90 km langen zu unterhaltenden Kanalnetzes diese Aufgaben nicht an einen überregionalen Verband abgegeben – oder privatisiert hat -, als es Mode war.

Mittlerweile hat sich das Land Hessen aus der Mitfinanzierung derartiger Anlagen gänzlich verabschiedet.

Dennnoch ist es der Gemeinde gelungen, auf Grund von Kosteneinsparungen bei dem jüngsten Projekt, dem RÜB 18 in Roßberg in Höhe von 129.772,90 Euro den hierfür zustehenden Landeszuschuss für das neue Projekt in Heskem-Mölln zu retten.

Die Kosten belaufen sich auf:

 

1.

 

Für das neue RÜB 40 mit einem

Volumen von 340 m³

rd. 900.000,00 €

Ingenieur- und Nebenkosten

70.000,00 €

Planungs- u. Gutachterkosten

45.000,00 €

insgesamt

1.015.000,00 €

 

2.

 

Für die Anpassung der dem neuen RÜB 40

vorgeschalteten Entlastungsanlagen

R 15, R 13 und R 23 (in Hachborn),

incl. Ingenieurkosten

Baubeginn: Ende 2012

rd. 370.000,00 €

 

Somit Gesamtinvestitionsvolumen 2012/13

in die Abwassertechnik:

1.385.000,00 €

 

~rd. 1,4 Millionen Euro


Zurück zur Startseite