Neugestaltete Verkehrsmittelinseln durch drei „Grund-Unternehmer“ ziehen bewundernde Blicke auf sich

Freitag, 23. September 2011

Dass man sich im Ebsdorfergrund gegenseitig unterstützt und der Bürgermeister sowie die Gemeindeverantwortlichen die Unternehmer als Partner auf Augenhöhe sehen, wird in der Gemeinde Ebsdorfergrund immer wieder unter Beweis gestellt.

Carsten Görlich gestaltete die Verkehrsinsel in Hachborn zu einem "Sinnesgarten"

Neuerdings kommen Autofahrer, die auf der L3048 Richtung Hachborn abbiegen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Neugierig kurbeln sie die Scheibe ihres Wagens herunter und bewundern beeindruckt das Bild, das sich ihnen bietet. Denn was vorher eine reine Verkehrsinsel war, ist nun zu einem richtigen „Hingucker“ geworden. – „Eine Art Sinnesgarten“ wie Bürgermeister Andreas Schulz es bezeichnet.
Dasselbe Verhalten von Autofahrern  ist an den Ortseingängen von Ebsdorf und Heskem-Mölln zu beobachten. Denn auch hier haben sich die Verkehrinseln an den Ortseingängen in etwas Besonderes verwandelt.

Thomas Nehrke verschönerte die Verkehrsinsel bei Ebsdorf

„Carsten Görlich, Thomas Nehrke sowie Heinrich und Tim Grau erklärten sich spontan bereit, sich in den Dienst der Gemeinde zu stellen,“ erklärte der Bürgermeister und war sichtlich stolz auf die Leistung „seiner Grund-Unternehmer“, von denen jeder rund 15.000 Euro in Material und Arbeit investierte. Sie werden zukünftig auch für die Unterhaltung der jeweiligen Verkehrsinsel zuständig sein.

Doch nicht nur Arbeit, sondern auch viel Herzblut investierten die Unternehmer zur optischen Aufwertung der Ortsteingänge.
So ist auf den einzelnen Inseln die persönliche Handschrift des jeweiligen Gestalters zu erkennen:

Auch bei Heskem-Mölln hat sich einiges getan:v.l. Tim und Heinrich Grau zeigen Bürgermeister A.Schulz und Harald Bausch die neu gestaltete Verkehrsinsel

Landschaftsbauer und Gartengestalter Carsten Görlich verschönerte die Verkehrsinsel am Hachborner Ortseingang und Thomas Nehrke (Garten- Landschafts- und Schwimmteichbau) aus Dreihausen drückte der Verkehrinsel in Ebsdorf  (Richtung Heskem-Mölln)seinen eigenen persönlichen Stempel auf. Für die optische Aufwertung der Verkehrsinsel am Ortseingang in Heskem-Mölln (von Ebsdorf kommend) waren Heinrich und Tim Grau (HT Grau Tief-und Landschaftsbau) aus Leidenhofen zuständig.

„So etwas habe ich in keiner anderen Gemeinde gesehen,“ erklärte der Bürgermeister und hofft, dass sich diese Arbeit auch als Werbemaßnahme für die Betriebe auszahlt, denn neben der optischen Aufwertung ist es gleichzeitig eine gute Möglichkeit für die Unternehmer, ihre Dienstleistungen einer breiten Öffentlichkeit zu zeigen.
Die erste große Gelegenheit bot sich bereits vergangenen Sonntag, als es wieder viele tausend Besucher aus Nah und Fern zum 8.Autofreien (Erlebnis-) Sonntag in den Ebsdorfergrund zog.
„Das sieht ja toll aus“, hörte man die Besucher sagen, die auf ihrer Radtour entlang der der L3048 eine kurze Pause einlegten, um die neu gestalteten Verkehrsinseln im Grund ausgiebig zu betrachten.


Zurück zur Startseite