Großsortimenter und Getränkemarkt wieder vereint

Dienstag, 09. August 2011

Vor den Toren Dreihausens hat nun der Getränkemarkt neben den noch neuen Rewe-Vollsortimenter seinen Platz gefunden. Über 1 Millionen Euro investierte das Unternehmerehepaar Naumann am Standort Ebsdorfergrund-Dreihausen. Die Gemeindeorgane hatten den Bau durch entsprechende Verträge und die notwendige Bauleitplanung überhaupt erst möglich gemacht.

Über 40 zusätzliche Parkplätze sind am Standort entstanden und durch den Umzug aus der Ortslage ist nun zwischen Mölln und Dreihausen ein richtig kleines Einkaufszentrum entstanden. Bedarfsgerecht und kundenfreundlich kann man hier nun Getränke und alle Waren des täglichen Bedarfs an einer Stelle finden. Das entlastet auch die Ortslage und entlastet die Parkplatznot am Standort des alten Rewe-Getränkemarktes. Mit der Herstellung einer fußläufigen Verbindung zum neuen Rewe-Standort hat die Gemeinde ihrerseits ihren Beitrag geleistet, dass man auch zu Fuß und mit dem Rad die neuen Märkte erreichen kann. Bürgermeister Andreas Schulz ist froh darüber, dass die Infrastruktur in Ebsdorfergrund nicht etwa abnimmt, wie so oft im ländlichen Bereich, sondern erhalten bleibt und sogar ausgebaut wird. Ein wichtiges Standortargument für die Gemeinde Ebsdorfergrund sind auch Einkaufsmöglichkeiten vor Ort. So gibt es heute in 6 von 11 Ortsteilen noch Geschäfte und das soll wenn möglich auch so bleiben. Auch wenn die Gemeinde nur die Rahmenbedingungen setzen kann und es letztendlich auf die Unternehmerentscheidungen ankommt, so tut doch die Gemeinde Ebsdorfergrund mit ihren Gremien alles, die Infrastruktur auch dezentral zu stärken bzw. zu erhalten. Dass das in den letzten Jahren erfolgreich gelungen ist, sieht man nun auch wieder an der Realisierung des neuesten Projektes. In der vergangenen Woche fand nun termingerecht die Eröffnung des Rewe-Getränkemarktes statt. Dabei wurden allen Beteiligten große Komplimente zuteil. Zuvorderst natürlich dem Ehepaar Naumann, die das notwendige Geld in die Hand genommen haben und vor allem auch an die heimischen Unternehmer gedacht haben. Das hob auch Bürgermeister Andreas Schulz in seiner Rede hervor. Getreu dem Motto der Gemeinde die heimische Wertschöpfung zu erhöhen.


Zurück zur Startseite